Abo
  • Services:

Zero Lux: Sharp baut Videokamera für komplette Dunkelheit

Eine Videokamera, die auch bei vollständiger Dunkelheit Farbbilder aufzeichnet, hat Sharp entwickelt. Sie soll als Überwachungskamera eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Videokamera LZ0P420A: Gemeinschaftsentwicklung mit Forschungsinstitut AIST
Videokamera LZ0P420A: Gemeinschaftsentwicklung mit Forschungsinstitut AIST (Bild: Sharp)

Der japanische Elektronikkonzern Sharp hat eine neuartige Infrarot-Videokamera entwickelt, die in stockdunkler Nacht Videos in Farbe aufnimmt. Die Kamera ist in erster Linie für den Sicherheitsbereich gedacht.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Sie verfügt über einen CCD-Sensor mit einer Diagonalen von 0,3 Zoll (0,84 cm) und einer Auflösung von 1,3 Megapixeln. Er nimmt HD-Videos mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln und einer Bildrate von 30 Bildern in der Sekunde auf.

Beleuchtung im nahen Infrarotspektrum

Das Gehäuse der Kamera ist zylindrisch. Es hat einen Durchmesser von etwa 8 cm und ist 18 cm lang. Die Kamera wiegt rund 940 Gramm. Rund um die Linse sind Leuchtdioden (LED) angebracht, die Licht im nahen Infrarotspektrum (IR) ausstrahlen. Damit beleuchten sie die Szenerie, damit der Sensor Farbbilder aufzeichnen kann. Für das menschliche Auge ist das IR-Licht nicht sichtbar.

Die Technik der Farb-Nachtsicht wurde am National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) entwickelt. Der auf dieser Technik basierende Sensor ist eine Gemeinschaftsentwicklung des AIST und Sharp.

Farbbilder rund um die Uhr

Sharp sieht Anwendungen für die Kamera, die die Typenbezeichnung LZ0P420A trägt, vor allem im Sicherheitsbereich, da sie bei Tag und Nacht - laut Sharp in zero Lux - scharfe Videobilder in Farbe aufnimmt. Außer als Überwachungskamera für den Gebäudeschutz soll sie auch beispielsweise in Krankenhäusern oder Pflegeheimen eingesetzt werden.

Die Nachtsichtkamera soll Ende dieses Monats auf den Markt kommen. Vertrieben wird sie in Japan durch das Unternehmen Nanolux. Die AIST-Ausgründung entwickelt und vertreibt Nachtsichttechnik. Einen Preis hat Sharp nicht genannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Lukas.Breder 20. Jan 2015

1. Ist der Aufpreis sinnvoll im Vergleich zu herkömmlicher Nachtsicht? 2. Glimmen die...

see28 04. Nov 2014

Das Argument kann ich leider nicht teilen, ich arbeite selbst in dem Bereich und...

PiranhA 04. Nov 2014

Ich glaube Lumen und damit auch Lux (Lumen pro m²) berücksichtigt wie hell das...

UristMcMiner 04. Nov 2014

Es geht ja nicht um die Intensität, sondern um die Änderung der Wellenlänge des...

Mastercontrol 04. Nov 2014

Wie soll das den gehen mit Schall oder was und woher bekommt es die Farben her


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /