Abo
  • Services:

Zero G: Schwerelos im Quadrocopter

Es geht auch ohne Fallturm oder Parabelflugzeug: US-Forscher haben sich überlegt, wie sich Experimente in Schwerelosigkeit auch mit weniger Aufwand durchführen lassen können. Sie wollen dafür eine Drohne einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadrocopter (Symbolbild): Restbeschleunigung von einem Tausendstel der Erdbeschleunigung
Quadrocopter (Symbolbild): Restbeschleunigung von einem Tausendstel der Erdbeschleunigung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ein paar Sekunden schwerelos: Eine Gruppe von US-Forschern hat eine neue Möglichkeit gefunden, Experimente unter weitgehender Schwerelosigkeit durchzuführen. Als Transportvehikel nutzt die Gruppe um Juan-Pablo Afman vom Georgia Institute of Technology in Atlanta einen Quadrocopter.

Stellenmarkt
  1. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Allerdings fanden sie schnell heraus, dass es nicht reicht, einen Quadrocopter aufsteigen zu lassen und dann seine Rotoren abzuschalten. Wegen des Luftwiderstands entsteht keine Schwerelosigkeit. Zudem machen die festen Blätter der Rotoren das Fluggerät im Fall instabil, so dass es schwierig ist, es wieder zu stabilisieren - auch dann, wenn die Rotoren wieder eingeschaltet werden.

Die Forscher entwerfen einen eigenen Rotor

Die Forscher haben deshalb einen eigenen Rotor entworfen, bei dessen Blätter sich der Anstellwinkel verändern lässt. Damit soll es möglich sein, zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über den Copter zu behalten. Die Wissenschaftler haben zudem eine Software entwickelt, um die Flugbahnen für den Copter zu planen.

Bei einem Copter-Flug ist vor allem die Sicherheit zu beachten. Die Forscher haben deshalb einen Geofence definiert, also ein Gebiet, das der Copter auf keinen Fall verlassen darf. Droht er, diesen Bereich zu verlassen, wird der Schwerelosigkeit-Versuch abgebrochen.

Vier Sekunden Schwerelosigkeit sind möglich

Für nicht-kommerziell benutzte Copter gibt es klare rechtliche Regeln: So dürfen in den USA Copter mit einem Höchstgewicht von 25 Kilogramm nicht höher als 120 Meter aufsteigen. Doch auch unter Einhaltung der erlaubten Flughöhe seien mindestens vier Sekunden weitgehende Schwerelosigkeit möglich, schreiben die Forscher in einem Aufsatz, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar ist. In der Probenkapsel der Drohne herrscht beim Fall noch eine Restbeschleunigung von einem Tausendstel der Erdbeschleunigung.

Auf der Erde gibt es die Möglichkeit Experimente unter Schwerelosigkeit durchzuführen nur bei einem Parabelflug in einem speziellen Flugzeug oder in einem Fallturm. Allerdings müssen sich Forscher darum bewerben und unter Umständen lange warten, bis sie dort ihre Experimente durchführen können.

Drohnen können Parabelflüge und Falltürme nicht ersetzen

Die immer größere Verbreitung von unbemannten Fluggeräten könnte hier eine weitere Möglichkeit schaffen, sagen die Forscher. Sie könne Parabelflüge und Falltürme nicht ersetzen - schon allein wegen der Gewichtsbeschränkung. Aber sie könne eine günstige und einfach zu nutzende Ergänzung darstellen.

Die Forscher konnten die Zero-G-Flüge mit dem Quadrocopter noch nicht ausprobieren: Da es Rotoren mit schwenkbaren Blättern für Copter nicht zu kaufen gibt, müssen sie sie selbst konstruieren. Daran arbeiten sie noch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 31,99€
  3. (-33%) 39,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

wp (Golem.de) 07. Dez 2016

Danke für den Hinweis. Ich habe den Satz rausgenommen. In Zukunft werden hierzulande...

RvdtG 07. Dez 2016

Sollte funktionieren, sofern die Winde auch aktiv nach unten ziehen kann. Häuser, die...

tpk 07. Dez 2016

in 4s freiem Fall erforschen wollen? Chemische Reaktionen?

Mopsmelder500 06. Dez 2016

selbst ein Wetterballon bekommt Fluggenemigungen. Da wird es auch kein Problem sein einen...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /