Abo
  • Services:

Zero G war ein Kanzlerflugzeug

Seit gut einem Jahr sei der Airbus A310 Zero G als Parabelflugzeug im Einsatz und werde es, hofft Friedrich, auch noch viele Jahre bleiben. Das Flugzeug hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich: Es wurde im Juni 1989 von Interflug in den Dienst gestellt und war bis zum Ende der DDR-Fluggesellschaft 1991 im Liniendienst im Einsatz. Anschließend übernahm die Luftwaffe das Flugzeug für die Flugbereitschaft. Bis 2011 flogen Bundeskanzler und Bundesminister in der nach Konrad Adenauer benannten Maschine zu Staatsbesuchen. 2014 übernahm es das französische Unternehmen Novespace, testete es und ließ es zum Forschungsflugzeug umbauen, als Nachfolger des Airbus A300 Zero G.

  • Der Airbus A310 Zero G auf dem Flughafen Bordeaux-Mérignac. Dort ist er stationiert. (Foto: DLR, CC-BY 3.0)
  • Das DLR hat das Forschungsflugzeug auf der Ila 2016 in Berlin präsentiert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Flugzeug ersetzt den alten Parabelflieger, einen Airbus A300. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In dem Airbus A310 waren früher Kanzler und Minister unterwegs. (Foto: DLR, CC-BY 3.0)
  • Heute ist der Innenraum weitgehend leer. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Boden, Decke, Wände und Haltestangen sind gut gepolstert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Bei einem Parabelflug ist die Fläche vollgestellt mit Ausrüstung für wissenschaftliche Experimente. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Beispiel für ein Experiment (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
In dem Airbus A310 waren früher Kanzler und Minister unterwegs. (Foto: DLR, CC-BY 3.0)
Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. Next Level Integration GmbH, Leipzig, Köln, Rostock


Nun dient es wissenschaftlichen Experimenten. Steht ein Parabelflug an, stellen die Forscher die ganze freie Fläche in dem Flugzeug voll, erzählt Friedrich. Mit wissenschaftlichen Experimenten aus Bereichen wie Biologie, Medizin, Physik, Materialforschung: Arbeitsplätze mit Rechnern, allen möglichen Geräten oder auch mal einem Fitnessgerät. Meist geht es darum, die Reaktionen auf die fehlende Schwerkraft zu testen - die des Körpers, aber auch die von Gegenständen.

Tests für die ISS

Die meisten Experimente seien Vorbereitungen für ein späteres Experiment, das auf der Internationalen Raumstation ISS durchgeführt werde. Es sei auch sinnvoll, Geräte, die in Schwerelosigkeit eingesetzt werden sollen, schon einmal bei solchen Parabelflügen zu testen, bevor sie auf die ISS gebracht werden.

Andere Experimente untersuchen den Einfluss der Schwerkraft auf den menschlichen Körper, etwa auf das Herz-Kreislauf-System. Auch das hat mit der ISS zu tun: Ziel dieser Experimente ist, dafür zu sorgen, dass Astronauten während ihres Aufenthalts auf der Station gesund und körperlich fit bleiben. Diese Untersuchungen liefern zudem grundlegende Erkenntnisse für Menschen auf der Erde und ermöglichen beispielsweise die Entwicklung neuer Therapien.

20 Sekunden schwerelos

So unterschiedlich diese Experimente auch sein mögen, eines haben sie alle gemeinsam: Sie dürfen nicht viel länger als 20 Sekunden dauern - so lange wird in dem Airbus geschwebt. Entsprechend wichtig sind Planung und Vorbereitung: "Man muss natürlich, weil man nur diese 22 Sekunden zur Verfügung hat, die richtigen Fragen stellen, die in dieser Zeit beantwortet werden können", sagt Friedrich. Das gilt auch für physiologische Tests: Manche Körperfunktionen wie etwa der Blutdruck ändern sich innerhalb von wenigen Sekunden. "Das Blut schießt nach oben, weil die Schwerkraft nicht mehr da ist."

Nach den 22 Sekunden kehrt die Schwerkraft wieder zurück und zerrt mit Macht am Körper. Gut 30-mal heben die Forscher an einem Flugtag in der Zero G ab und werden dann wieder auf den Boden gedrückt. "Diese Flüge mit den wechselnden Beschleunigungen - Hyperschwerkraft, Schwerelosigkeit, Hyperschwerkraft, normale Schwerkraft - sind natürlich magenbelastend", erzählt Friedrich.

Aber gegen Übelkeit ist vorgesorgt: "Wir haben ein hervorragendes Medikament, das jeder nimmt, der mitfliegt, damit er fit bleibt und ohne Probleme sein Experiment durchführen kann. An einem Flugtag gibt es vielleicht zwei, drei Personen, denen es zeitweise nicht so gut geht. Aber nach einer Viertelstunde ist das auch wieder in Ordnung. Man gewöhnt sich auch an diese Parabeln."

 Zero G: Ein Flugzeug für die Schwerelosigkeit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

keböb 14. Jun 2016

Ignorier mal die Tipps in den anderen Posts mit den harten Drogen, das ist mit Kanonen...

Anonymer Nutzer 10. Jun 2016

kT

MrKlein 10. Jun 2016

Geil Danke! Villeicht hab ich die Kohle ja irgendwann mal übrig :) Findet aber ziemlich...

wp (Golem.de) 10. Jun 2016

Danke für den Hinweis. Ist geändert. Werner Pluta (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /