Zero Day: Sicherheitslücke in Zoom auch nach acht Monaten offen

Ein Forscher hat im Dezember 2021 eine Lücke an Zoom gemeldet. Acht Monate später ist das Problem nicht behoben. Jetzt hat er sie veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitslücken fixen bei Zoom dauert.
Sicherheitslücken fixen bei Zoom dauert. (Bild: Louisa Helfinger/Pixabay)

Der Sicherheitsforscher Patrick Wardle hat auf der Hackerkonferenz Def Con mehrere Sicherheitslücken in der Videokonferenzsoftware Zoom präsentiert. Für eine Zero Day unter MacOS gibt es bisher noch keinen Patch. Mit ihm lassen sich die Rechte ausweiten und so eine Schadsoftware als Administrator ausführen. Mehrere andere Fehler hat Zoom bereits behoben. Zuerst hatte das Onlinemagazin The Verge berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Stadt Ebersbach an der Fils, Ebersbach
  2. Software Developer (m/w/d) eMobility
    ABL GmbH, Lauf a. d. Pegnitz / bei Nürnberg
Detailsuche

Das Sicherheitsproblem liegt demnach in der Aktualisierungfunktion von Zoom, die beispielsweise Updates einspielt oder die Software entfernt. Diese prüft zwar, ob ein heruntergeladenes Paket kryptografisch signiert wurde, durch einen Fehler in der Prüfungsmethode kann dem Updater jedoch ein beliebiges Zertifikat mit dem gleichen Namen wie das Signierzertifikat von Zoom übergeben werden.

So könnten Angreifer die Überprüfung der zu installierenden Software aushebeln und beispielsweise eine Schadsoftware ausführen. Die Schadsoftware wird durch den Zoom-Updater mit Administratorrechten ausgeführt. Die Sicherheitslücke kann jedoch erst genutzt werden, wenn Angreifer bereits Zugriff auf das System des Betroffenen haben, dann können sie allerdings ihre Rechte ausweiten und haben weitreichenden Zugriff auf das betroffene System.

Sicherheitslücke nach acht Monaten immer noch offen

Gemeldet hatte Wardle die Sicherheitslücke bereits im Dezember 2021. Ein erster Fix führte einen weiteren Fehler ein, mit dem sich die Sicherheitslücke weiterhin ausnutzen ließ, nur eben etwas komplizierter, erklärte Wardle The Verge. Nach acht Monaten habe er sich nun entschlossen, die Sicherheitslücke öffentlich zu machen, auch wenn sie weiterhin nicht behoben sei.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Für mich war das irgendwie problematisch, weil ich nicht nur die Bugs an Zoom gemeldet habe, sondern auch die Fehler und wie man den Code behebt", sagte Wardle. "Es war also wirklich frustrierend, sechs, sieben, acht Monate zu warten und zu wissen, dass alle Mac-Versionen von Zoom auf den Computern der Nutzer saßen und anfällig waren." Durch die Veröffentlichung hofft Wardle, dass der Fehler, der sehr einfach zu beheben sei, nun endlich behoben wird.

Kurz vor der Konferenz hatte Zoom laut The Verge ein Update herausgebracht, das die Lücke beheben sollte. Demnach wird die Update-Datei nun in einen Ordner verschoben, der dem Nutzer Root gehört. Da beim Kopieren die Lese- und Schreibrechte des Nutzers mitkopiert werden, kann dieser auch weiterhin die Datei verändern - und entsprechend auch Angreifer weiterhin die Datei austauschen und ihre Rechte ausweiten.

Matt Nagel, PR-Verantwortlicher für Sicherheit und Datenschutz bei Zoom, sagte in einer Stellungnahme zu The Verge: "Wir sind uns der neu gemeldeten Schwachstelle im Zoom Auto-Updater für macOS bewusst und arbeiten mit Nachdruck daran, sie zu beheben."

Nachtrag vom 16. August 2022, 11:42 Uhr

Zoom teilte Golem.de mit, dass die Sicherheitslücke mittlerweile behoben worden sei: "Die neu gemeldete Sicherheitslücke für den MacOS Auto-Updater wurde im Zoom Client für Meetings für die MacOS Version 5.11.5 behoben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 16. Aug 2022 / Themenstart

Keine Ahnung. Ich besitze kein Mac. Aber auf dem Desktop ist es doch normal, dass man...

Lehmhaufen 16. Aug 2022 / Themenstart

Nein, er spielt darauf an, dass die Lücke von vor 8 Monaten ja bereits "gelöst" wurde...

Snapstromegon 16. Aug 2022 / Themenstart

Zoom ist ja jetzt mal ein richtiges Paradebeispiel dafür, warum man nicht für alles eine...

ManuPhennic 16. Aug 2022 / Themenstart

Das wir arbeiten mit Nachdruck daran begann doch rechnerisch vermutlich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /