Zero-Day: Microsoft warnt vor kritischen Lücken in IE und Edge

Im mittlerweile dritten Anlauf warnt Microsoft vor einer kritischen Sicherheitslücke im Internet Explorer, die aktiv ausgenutzt wird. Eine weitere kritische Lücke in Edge ermöglicht ebenfalls das Ausführen von Code. Das Unternehmen hat zudem eine Vielzahl anderer Lücken geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat eine Vielzahl Sicherheitslücken geschlossen und warnt vor einer Zero-Day-Lücke im IE.
Microsoft hat eine Vielzahl Sicherheitslücken geschlossen und warnt vor einer Zero-Day-Lücke im IE. (Bild: Tony Webster, flickr.com/CC-BY 2.0)

Software-Hersteller Microsoft hat an seinem sogenannten Patchday für den Februar ein Vielzahl unterschiedlicher teils kritischer Sicherheitslücken geschlossen. Dabei handelt es sich insgesamt um 99 Fehler in den verschiedenen von dem Hersteller gepflegten Softwareprodukten, wie die Security-Spezialisten von Trend Micro berichten. Die wohl wichtigste dieser Sicherheitslücken betrifft den Internet Explorer.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Compilerbau (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    WITRON Gruppe, Rimpar (Raum Würzburg)
Detailsuche

Bereits Mitte Januar hatte Microsoft vor einer Sicherheitslücke in seinem veralteten Browser gewarnt, die aktiv für Angriffe ausgenutzt werde. Die Lücke (CVE-2020-0674) ist dabei auf einen Speicherfehler in der Scripting-Engine des Browsers zurückzuführen, die es Angreifern ermöglicht, Schadcode auszuführen. Das gilt aber nicht nur für speziell präparierte Webseiten, sondern auch etwa für einige eingebettete Objekte in Office-Dokumenten, die die Engine ebenfalls verwenden.

Dritte Variante einer Lücke

Der bisherige Workaround besteht darin, die Engine global zu deaktivieren. Das dürfte aber die Nutzung vieler Webseiten stark einschränken. Darüber hinaus stellt Microsoft aber derzeit auch noch keinen Patch bereit, der die Lücke vollständig schließt. Wie schwierig dies ist, zeigt ein Kommentar der Google-Entwicklerin Maddie Stone.

Demnach handelt es sich bei der aktuellen Lücke lediglich um eine Variante einer weiteren Lücke, deren Ausnutzung ein Team von Google bereits im vergangen September entdeckt hatte. Laut Stone ist es sogar schon die dritte Variante der Lücke, die Microsoft offenbar nicht wie gewünscht dauerhaft schließen kann.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    9./10. September 2021, online
  3. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auch der neue Edge-Browser hat eine Sicherheitslücke (CVE-2020-0767) in seiner Scripting-Engine ChakraCore. Demnach handelt es sich dabei noch um Microsofts eigene Engine und nicht um eine Lücke in dem Browser auf der neuen Chromium-Basis. Diese Lücke ermöglicht ebenfalls das Ausführen von Code, Microsoft hält die aktive Ausnutzung der Lücke jedoch für weniger wahrscheinlich.

Weitere Sicherheitslücken betreffen etwa eine Umgehungsmöglichkeit von Secure Boot (CVE-2020-0689), zudem Codeausführung in Microsoft Exchange (CVE-2020-0688), im Remote Desktop Client (CVE-2020-0681) oder auch in den Windows Media Foundations (CVE-2020-0738). Für alle der genannten Lücken und viele weitere stellt Microsoft entsprechende Updates bereit, eben bis auf die erwähnte Lücke im IE an deren Behebung noch gearbeitet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /