• IT-Karriere:
  • Services:

Zero-Day: Microsoft warnt vor kritischen Lücken in IE und Edge

Im mittlerweile dritten Anlauf warnt Microsoft vor einer kritischen Sicherheitslücke im Internet Explorer, die aktiv ausgenutzt wird. Eine weitere kritische Lücke in Edge ermöglicht ebenfalls das Ausführen von Code. Das Unternehmen hat zudem eine Vielzahl anderer Lücken geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat eine Vielzahl Sicherheitslücken geschlossen und warnt vor einer Zero-Day-Lücke im IE.
Microsoft hat eine Vielzahl Sicherheitslücken geschlossen und warnt vor einer Zero-Day-Lücke im IE. (Bild: Tony Webster, flickr.com/CC-BY 2.0)

Software-Hersteller Microsoft hat an seinem sogenannten Patchday für den Februar ein Vielzahl unterschiedlicher teils kritischer Sicherheitslücken geschlossen. Dabei handelt es sich insgesamt um 99 Fehler in den verschiedenen von dem Hersteller gepflegten Softwareprodukten, wie die Security-Spezialisten von Trendmicro berichten. Die wohl wichtigste dieser Sicherheitslücken betrifft den Internet Explorer.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, Braunschweig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Bereits Mitte Januar hatte Microsoft vor einer Sicherheitslücke in seinem veralteten Browser gewarnt, die aktiv für Angriffe ausgenutzt werde. Die Lücke (CVE-2020-0674) ist dabei auf einen Speicherfehler in der Scripting-Engine des Browsers zurückzuführen, die es Angreifern ermöglicht, Schadcode auszuführen. Das gilt aber nicht nur für speziell präparierte Webseiten, sondern auch etwa für einige eingebettete Objekte in Office-Dokumenten, die die Engine ebenfalls verwenden.

Dritte Variante einer Lücke

Der bisherige Workaround besteht darin, die Engine global zu deaktivieren. Das dürfte aber die Nutzung vieler Webseiten stark einschränken. Darüber hinaus stellt Microsoft aber derzeit auch noch keinen Patch bereit, der die Lücke vollständig schließt. Wie schwierig dies ist, zeigt ein Kommentar der Google-Entwicklerin Maddie Stone.

Demnach handelt es sich bei der aktuellen Lücke lediglich um eine Variante einer weiteren Lücke, deren Ausnutzung ein Team von Google bereits im vergangen September entdeckt hatte. Laut Stone ist es sogar schon die dritte Variante der Lücke, die Microsoft offenbar nicht wie gewünscht dauerhaft schließen kann.

Auch der neue Edge-Browser hat eine Sicherheitslücke (CVE-2020-0767) in seiner Scripting-Engine ChakraCore. Demnach handelt es sich dabei noch um Microsofts eigene Engine und nicht um eine Lücke in dem Browser auf der neuen Chromium-Basis. Diese Lücke ermöglicht ebenfalls das Ausführen von Code, Microsoft hält die aktive Ausnutzung der Lücke jedoch für weniger wahrscheinlich.

Weitere Sicherheitslücken betreffen etwa eine Umgehungsmöglichkeit von Secure Boot (CVE-2020-0689), zudem Codeausführung in Microsoft Exchange (CVE-2020-0688), im Remote Desktop Client (CVE-2020-0681) oder auch in den Windows Media Foundations (CVE-2020-0738). Für alle der genannten Lücken und viele weitere stellt Microsoft entsprechende Updates bereit, eben bis auf die erwähnte Lücke im IE an deren Behebung noch gearbeitet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /