Zero-Day: Microsoft warnt vor kritischen Lücken in IE und Edge

Im mittlerweile dritten Anlauf warnt Microsoft vor einer kritischen Sicherheitslücke im Internet Explorer, die aktiv ausgenutzt wird. Eine weitere kritische Lücke in Edge ermöglicht ebenfalls das Ausführen von Code. Das Unternehmen hat zudem eine Vielzahl anderer Lücken geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat eine Vielzahl Sicherheitslücken geschlossen und warnt vor einer Zero-Day-Lücke im IE.
Microsoft hat eine Vielzahl Sicherheitslücken geschlossen und warnt vor einer Zero-Day-Lücke im IE. (Bild: Tony Webster, flickr.com/CC-BY 2.0)

Software-Hersteller Microsoft hat an seinem sogenannten Patchday für den Februar ein Vielzahl unterschiedlicher teils kritischer Sicherheitslücken geschlossen. Dabei handelt es sich insgesamt um 99 Fehler in den verschiedenen von dem Hersteller gepflegten Softwareprodukten, wie die Security-Spezialisten von Trend Micro berichten. Die wohl wichtigste dieser Sicherheitslücken betrifft den Internet Explorer.

Stellenmarkt
  1. Kubernetes Engineer (m/w/d)
    LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Softwareentwicklung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Bereits Mitte Januar hatte Microsoft vor einer Sicherheitslücke in seinem veralteten Browser gewarnt, die aktiv für Angriffe ausgenutzt werde. Die Lücke (CVE-2020-0674) ist dabei auf einen Speicherfehler in der Scripting-Engine des Browsers zurückzuführen, die es Angreifern ermöglicht, Schadcode auszuführen. Das gilt aber nicht nur für speziell präparierte Webseiten, sondern auch etwa für einige eingebettete Objekte in Office-Dokumenten, die die Engine ebenfalls verwenden.

Dritte Variante einer Lücke

Der bisherige Workaround besteht darin, die Engine global zu deaktivieren. Das dürfte aber die Nutzung vieler Webseiten stark einschränken. Darüber hinaus stellt Microsoft aber derzeit auch noch keinen Patch bereit, der die Lücke vollständig schließt. Wie schwierig dies ist, zeigt ein Kommentar der Google-Entwicklerin Maddie Stone.

Demnach handelt es sich bei der aktuellen Lücke lediglich um eine Variante einer weiteren Lücke, deren Ausnutzung ein Team von Google bereits im vergangen September entdeckt hatte. Laut Stone ist es sogar schon die dritte Variante der Lücke, die Microsoft offenbar nicht wie gewünscht dauerhaft schließen kann.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch der neue Edge-Browser hat eine Sicherheitslücke (CVE-2020-0767) in seiner Scripting-Engine ChakraCore. Demnach handelt es sich dabei noch um Microsofts eigene Engine und nicht um eine Lücke in dem Browser auf der neuen Chromium-Basis. Diese Lücke ermöglicht ebenfalls das Ausführen von Code, Microsoft hält die aktive Ausnutzung der Lücke jedoch für weniger wahrscheinlich.

Weitere Sicherheitslücken betreffen etwa eine Umgehungsmöglichkeit von Secure Boot (CVE-2020-0689), zudem Codeausführung in Microsoft Exchange (CVE-2020-0688), im Remote Desktop Client (CVE-2020-0681) oder auch in den Windows Media Foundations (CVE-2020-0738). Für alle der genannten Lücken und viele weitere stellt Microsoft entsprechende Updates bereit, eben bis auf die erwähnte Lücke im IE an deren Behebung noch gearbeitet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /