Zero Day: Microsoft schließt bekannte Sicherheitslücke nach 2 Jahren

Obwohl eine Sicherheitslücke in Windows seit Jahren aktiv ausgenutzt wird, hat sie Microsoft erst am letzten Patch-Tuesday geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitslücke in Windows blieb lange offen.
Sicherheitslücke in Windows blieb lange offen. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Bereits seit zwei Jahren wurde eine Sicherheitslücke in Windows aktiv ausgenutzt, ehe Microsoft letzte Woche endlich ein Sicherheitsupdate veröffentlichte. Mit der Sicherheitslücke konnten die Code-Signaturen von Windows umgangen werden, mit denen eigentlich sichergestellt werden soll, dass eine Software überprüft und von Dritten nicht verändert werden kann, ohne die Signatur zu beschädigen.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
Detailsuche

Mit der Sicherheitslücke ließen sich beispielsweise weitere Dateien an eine signierte Installationsdatei mit der Endung .MSI anhängen, ohne dass die Signatur ihre Gültigkeit verliert. Auf das Problem hatte der Schadsoftware-Scandienst Virustotal von Google bereits im Januar 2019 in einem Blogeintrag aufmerksam gemacht.

"Kurz gesagt, ein Angreifer kann ein bösartiges JAR an eine MSI-Datei anhängen, die von einem vertrauenswürdigen Softwareentwickler (wie Microsoft Corporation, Google oder einem anderen bekannten Entwickler) signiert wurde, und die resultierende Datei kann mit der Erweiterung .jar umbenannt werden und hat dann eine gültige Signatur gemäß Microsoft Windows", fasst Bernardo Quintero, Manager bei Virustotal, das Problem in dem Blogeintrag zusammen.

Die Sicherheitslücke sei zwar an Microsoft gemeldet und vom Sicherheitsteam evaluiert, aber dennoch nicht geschlossen worden. "Microsoft hat entschieden, dass es dieses Problem in den aktuellen Windows-Versionen nicht beheben wird, und hat zugestimmt, dass wir über diesen Fall und unsere Ergebnisse öffentlich bloggen können", schreibt Quintero.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei wurde die Lücke bereits im August 2018 - also vor genau zwei Jahren - bei Angriffen in der freien Wildbahn entdeckt. Mehrere Sicherheitsfachleute haben laut dem Journalisten Brian Krebs Microsoft über die Sicherheitslücke informiert. Allen beteiligten, auch Microsoft, sei klar gewesen, dass es sich um eine aktiv ausgenutzte Sicherheitslücke handelte, schreibt der Sicherheitsforscher Tal Be'ery. "Daher ist nicht klar, warum es erst jetzt und nicht schon vor zwei Jahren gepatcht wurde."

Auf eine Nachfrage von Krebs, warum die Lücke nicht schon früher geschlossen worden sei, antwortet Microsoft ausweichend: "Ein Sicherheitsupdate wurde im August veröffentlicht." Kunden, die das Update einspielen oder automatische Updates aktiviert hätten, würden geschützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fenriz 19. Aug 2020

aber mein eifon ist das beste was gibt!111!elf

Michael H. 18. Aug 2020

Nur weil eine Lücke bekannt ist, heisst das doch nicht, dass sie: 1. so einfach...

MarcusK 18. Aug 2020

Verstehe nicht warum Windows noch die Signatur prüfen kann/will wenn es nach dem umbennen...

Paloik 18. Aug 2020

ha, eben :-) zwei Doofe, ein Gedanke



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Next-Generation Fighter: Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant
    Next-Generation Fighter
    Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant

    In GCAP vereinen die drei Nationen ihre Kräfte, um ein neues Kampfflugzeug zu bauen. Dabei sind sie bereits in andere Projekte involviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /