Zero Day: Microsoft schließt bekannte Sicherheitslücke nach 2 Jahren

Obwohl eine Sicherheitslücke in Windows seit Jahren aktiv ausgenutzt wird, hat sie Microsoft erst am letzten Patch-Tuesday geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitslücke in Windows blieb lange offen.
Sicherheitslücke in Windows blieb lange offen. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Bereits seit zwei Jahren wurde eine Sicherheitslücke in Windows aktiv ausgenutzt, ehe Microsoft letzte Woche endlich ein Sicherheitsupdate veröffentlichte. Mit der Sicherheitslücke konnten die Code-Signaturen von Windows umgangen werden, mit denen eigentlich sichergestellt werden soll, dass eine Software überprüft und von Dritten nicht verändert werden kann, ohne die Signatur zu beschädigen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) .NET
    IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  2. Systemadministrator_in (m/w/d)
    Stadt Freiburg, Freiburg
Detailsuche

Mit der Sicherheitslücke ließen sich beispielsweise weitere Dateien an eine signierte Installationsdatei mit der Endung .MSI anhängen, ohne dass die Signatur ihre Gültigkeit verliert. Auf das Problem hatte der Schadsoftware-Scandienst Virustotal von Google bereits im Januar 2019 in einem Blogeintrag aufmerksam gemacht.

"Kurz gesagt, ein Angreifer kann ein bösartiges JAR an eine MSI-Datei anhängen, die von einem vertrauenswürdigen Softwareentwickler (wie Microsoft Corporation, Google oder einem anderen bekannten Entwickler) signiert wurde, und die resultierende Datei kann mit der Erweiterung .jar umbenannt werden und hat dann eine gültige Signatur gemäß Microsoft Windows", fasst Bernardo Quintero, Manager bei Virustotal, das Problem in dem Blogeintrag zusammen.

Die Sicherheitslücke sei zwar an Microsoft gemeldet und vom Sicherheitsteam evaluiert, aber dennoch nicht geschlossen worden. "Microsoft hat entschieden, dass es dieses Problem in den aktuellen Windows-Versionen nicht beheben wird, und hat zugestimmt, dass wir über diesen Fall und unsere Ergebnisse öffentlich bloggen können", schreibt Quintero.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei wurde die Lücke bereits im August 2018 - also vor genau zwei Jahren - bei Angriffen in der freien Wildbahn entdeckt. Mehrere Sicherheitsfachleute haben laut dem Journalisten Brian Krebs Microsoft über die Sicherheitslücke informiert. Allen beteiligten, auch Microsoft, sei klar gewesen, dass es sich um eine aktiv ausgenutzte Sicherheitslücke handelte, schreibt der Sicherheitsforscher Tal Be'ery. "Daher ist nicht klar, warum es erst jetzt und nicht schon vor zwei Jahren gepatcht wurde."

Auf eine Nachfrage von Krebs, warum die Lücke nicht schon früher geschlossen worden sei, antwortet Microsoft ausweichend: "Ein Sicherheitsupdate wurde im August veröffentlicht." Kunden, die das Update einspielen oder automatische Updates aktiviert hätten, würden geschützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fenriz 19. Aug 2020

aber mein eifon ist das beste was gibt!111!elf

Michael H. 18. Aug 2020

Nur weil eine Lücke bekannt ist, heisst das doch nicht, dass sie: 1. so einfach...

MarcusK 18. Aug 2020

Verstehe nicht warum Windows noch die Signatur prüfen kann/will wenn es nach dem umbennen...

Paloik 18. Aug 2020

ha, eben :-) zwei Doofe, ein Gedanke



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /