Zero-Day-Lücken: Angreifer verraten sich durch Virustotal-Upload

Zwei Sicherheitslücken im Adobe Reader und in Windows hätten für raffinierte Angriffe auf Windows-Rechner missbraucht werden können. Jedoch verrieten sich die Angreifer dadurch, dass sie ihre exklusiven Zero-Days selbst beim Dienst Virustotal einstellten.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch einmal Glück gehabt: Die Sicherheitslücken wurden nicht ausgenutzt.
Noch einmal Glück gehabt: Die Sicherheitslücken wurden nicht ausgenutzt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Zwei Zero-Day-Lücken, die von Microsoft und Adobe am Patch Tuesday im Mai geschlossen wurden, waren Teil eines raffinierten Angriffsszenarios auf Windows-PCs. Die bis dato unbekannten Lücken in Windows und im Adobe Reader hätten zusammen dazu missbraucht werden können, Windows-7-Nutzer anzugreifen - hätten die unbekannten Angreifer sie nicht beim Online-Scanner Virustotal hochgeladen. Die Sicherheitsfirma Eset entdeckte den Angriffsvektor und arbeitete mit Microsoft und Adobe zusammen, um die Lücken zu schließen, bevor sie Schaden anrichten konnten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator für Infrastruktur (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
  2. Administratorin / Administrator für Cloud-Dienste (m/w/d) am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Die Angreifer hatten bereits ein PDF-Dokument gebaut, um beide Lücken zu kombinieren. Der Einschätzung der Sicherheitsforscher nach zeigten sie großes Geschick dabei. Glücklicherweise unterlief ihnen jedoch ein Fehler und sie luden, vielleicht zu Testzwecken, ihre PDF-Datei bei Virustotal hoch. Da diverse Antiviren-Hersteller die beim Online-Scanner hochgeladenen Dokumente automatisch auf neuartige Malware und Sicherheitslücken durchsuchen, blieben die Zero-Days nicht lange geheim.

Der fertige Angriff hätte wohl so ausgesehen, dass das PDF-Dokument an ein Opfer verschickt wird. Öffnet es die mit Javascript versehene Datei, erhält der Angreifer Lese- und Schreibrechte auf den Speicher des Systems. Diese kann er dazu missbrauchen, eigenen Schadcode auszuführen. Daraufhin kann er die Windows-Lücke nutzen, um aus der Javascript-Sandbox auszubrechen und seinem Schadcode Systemrechte zu verschaffen. Nach dem Öffnen der bösartigen PDF nimmt der Angriff also ohne weitere Nutzer-Interaktion seinen Lauf und das System des Opfers steht unter der Kontrolle der Angreifer. Allerdings sind alle Microsoft-Betriebssysteme ab Windows 8 immun gegen den zweiten Teil des Angriffs.

Die PDF-Datei, die Eset in die Hände fiel, hätte in der vorliegenden Form nicht richtig funktioniert, da sie keine Exploit Payload enthielt. Das deutet darauf hin, dass die unbekannten Angreifer noch an ihrer Technik gearbeitet haben, als der Upload auffiel. Die durch Microsoft und Adobe knapp einen Monat später ausgelieferten Updates konnten also höchstwahrscheinlich den Missbrauch der Zero-Days rechtzeitig verhindern. Zero-Days sind Geld wert. Angreifer können sie an den Meistbietenden versteigern. Attraktiv sind die Angriffe, da sich Opfer gegen sie nur schwer verteidigen können, denn für die angegriffenen Systeme gibt es zum Zeitpunkt des ersten Angriffs keine Patches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


altuser 07. Jul 2018

War auch eine von zwei Varianten, die ich im Hinterkopf habe. Variante 2: Es gibt jetzt...

altuser 07. Jul 2018

Und die Zeichen sind geheim oder warum postest Du sie hier nicht?

My1 05. Jul 2018

für viele "normale" validierungen ließe sich im PDF standard was regeln, sodass es bspw...

TheUnichi 04. Jul 2018

Was soll das sein? Ich finde nur eine GitHub library, "A simpler and mockable gocql...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount geht mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland an den Start.

  2. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /