Abo
  • Services:

Zero-Day: Internet Explorer erlaubt Auslesen von Dateien

Windows-Nutzer sollten lieber keine MHT-Dateien öffnen: Mit diesen lässt sich eine Sicherheitslücke im Internet Explorer ausnutzen, mit welcher Angreifer beliebige Dateien auslesen können. Microsoft möchte die Lücke vorerst nicht schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch ein ungenutzter Internet Explorer kann für Windows-Nutzer gefährlich werden.
Auch ein ungenutzter Internet Explorer kann für Windows-Nutzer gefährlich werden. (Bild: Alexander Hassenstein/Getty Images)

Über eine Sicherheitslücke im Internet Explorer lassen sich mit Hilfe von präparierten MHT-Dateien beliebige Dateien eines Nutzers auslesen. Microsoft möchte die Zero-Day-Sicherheitslücke vorerst nicht schließen. Der Sicherheitsforscher John Page hatte die Sicherheitslücke entdeckt und nun mangels Reaktion von Microsoft veröffentlicht. Windows-Nutzer sollten vorerst lieber keine MHT-Dateien öffnen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Ruhrverband, Essen

Werden mit dem Internet Explorer Webseiten lokal abgespeichert, werden diese als MHTML-Webarchive gespeichert. Diese MHT-Dateien werden standardmäßig mit dem Internet Explorer geöffnet, auch bei Nutzern, die in ihrem Surfalltag auf Edge, Chrome oder Firefox setzen. Entsprechend reicht es für den Angriff, wenn ein Nutzer eine MHT-Datei öffnet - auch in aktuellen Windows-Installationen mit Windows 7 oder 10 mit Internet Explorer 11.

Mit präparierten MHT-Dateien lässt sich ein Fehler in der Behandlung von XML-Objekten ausnutzen, eine sogenannte XXE-Lücke (XML External Entity). Durch diesen lassen sich beliebige Dateien eines Windows-Systems auslesen und auf einen Webserver übertragen.

Microsoft will das Problem vorerst nicht lösen

Der Sicherheitsforscher hatte die Lücke nach eigenen Angaben bereits im März entdeckt und an Microsoft gemeldet. Am 10. April habe Microsoft ihm folgendes Statement geschickt: "Wir haben uns dazu entschlossen, die Sicherheitslücke in einer zukünftigen Version des Produktes oder Dienstes zu schließen. Zu diesem Zeitpunkt werden wir keine laufenden Updates über den Status der Problembehebung veröffentlichen. Wir haben diesen Fall geschlossen." Daraufhin entschloss sich Page, die Sicherheitslücke mitsamt Proof-of-Concept zu veröffentlichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 206,89€
  2. 169,90€ + Versand
  3. 58,99€
  4. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Truster 16. Apr 2019 / Themenstart

Ich weiß jetzt nicht, wo hier die Sensation liegt. Da tue ich mir mit einer .doc Datei...

ML82 15. Apr 2019 / Themenstart

ich glaube auch, oder bearbeiter des tickets hat voll gepennt ... interessant wäre ob es...

Grob Notoriker 15. Apr 2019 / Themenstart

Hmmm - unter Win7 64b geht da nix...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /