Zero-Day-Exploit: Neues Sicherheitsloch in Java wird aktiv ausgenutzt

In der jüngst aktualisierten Java-Version befindet sich ein weiteres Sicherheitsloch, das bereits aktiv ausgenutzt wird. Nutzer sollten die automatisierte Ausführung von Java-Applets deaktivieren und Java nur dann zulassen, wenn der Urheber absolut vertrauenswürdig ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitslücke in Java wird aktiv ausgenutzt.
Sicherheitslücke in Java wird aktiv ausgenutzt. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Angreifer nutzen derzeit aktiv ein Sicherheitsloch in Oracles Java Virtual Machine (JVM) aus, warnen die Sicherheitsexperten von Fire Eye. Über die Sicherheitslücke versuchen die Angreifer, den Security Manager von Java auszuhebeln, um beliebigen Code nachzuladen und schadhaften Programmcode auszuführen. Der Exploit-Code greift direkt auf den Speicher der Java Virtual Machine zu und umgeht auf diesem Wege den Security Manager.

Stellenmarkt
  1. Oracle Apex Entwickler (m/w/d) für IT Service und Digitalisierung
    Wilma Immobilien GmbH, Ratingen
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    infraview GmbH, Mainz
Detailsuche

Von dem Problem sind auch Nutzer betroffen, die Java 1.6 Update 41 oder Java 1.7 Update 15 installiert haben. Derzeit gibt es von Oracle kein Update, um die Sicherheitslücke in Java zu beseitigen. Nach Erkenntnissen von Fire Eye wurden bereits mehrere Kunden des Sicherheitsanbieters von dem Angriff heimgesucht.

Nach der Analyse der Sicherheitsexperten arbeitet der Exploit-Code bisher nicht ganz zuverlässig. Zwar gelingt immer das Nachladen des Schadcodes, allerdings hapert es bei der Ausführung des Codes. Dennoch sieht Fire Eyes eine große Gefahr davon ausgehen und entschied sich, die Öffentlichkeit zu informieren.

Derzeit ist nicht bekannt, ob die gleiche Java-Sicherheitslücke auch der Grund dafür war, dass Mozilla das Java-Plugin in Firefox blockiert. Java wird erst nach ausdrücklicher Zustimmung des Nutzers aktiviert. Auch andere Browser wie Chrome und Opera können so eingestellt werden, dass Plugins nicht automatisch, sondern erst nach expliziter Zustimmung ausgeführt werden. Ansonsten können Nutzer Java aus Sicherheitsgründen komplett deinstallieren, falls sie keine Webseiten besuchen, die Java benötigen.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Februar 2012 hatte Oracle zwei Sicherheitspatches für die Java Virtual Machine veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dr.Glitch 02. Mär 2013

@Th3Dan Ja, irgendwie erinnert's mich an "hassonybeenhackedthisweek.com". Schade, dass...

Plany 01. Mär 2013

das ist so ... ermüdend ... alle 2 tage "AAH KRITISCHE JAVA LÜCKE" zu lesen ...

couchpotato 01. Mär 2013

Kann ich nicht bestätigen. Die allermeisten Java Anwendungen laufen mit OpenJDK genauso...

Dr.Glitch 01. Mär 2013

Das sagt mir mein Gefühl auch. Das zu überprüfen wird aber ein Bisschen schwieriger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /