Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitslücke in Java wird aktiv ausgenutzt.
Sicherheitslücke in Java wird aktiv ausgenutzt. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Zero-Day-Exploit: Neues Sicherheitsloch in Java wird aktiv ausgenutzt

Sicherheitslücke in Java wird aktiv ausgenutzt.
Sicherheitslücke in Java wird aktiv ausgenutzt. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

In der jüngst aktualisierten Java-Version befindet sich ein weiteres Sicherheitsloch, das bereits aktiv ausgenutzt wird. Nutzer sollten die automatisierte Ausführung von Java-Applets deaktivieren und Java nur dann zulassen, wenn der Urheber absolut vertrauenswürdig ist.

Angreifer nutzen derzeit aktiv ein Sicherheitsloch in Oracles Java Virtual Machine (JVM) aus, warnen die Sicherheitsexperten von Fire Eye. Über die Sicherheitslücke versuchen die Angreifer, den Security Manager von Java auszuhebeln, um beliebigen Code nachzuladen und schadhaften Programmcode auszuführen. Der Exploit-Code greift direkt auf den Speicher der Java Virtual Machine zu und umgeht auf diesem Wege den Security Manager.

Anzeige

Von dem Problem sind auch Nutzer betroffen, die Java 1.6 Update 41 oder Java 1.7 Update 15 installiert haben. Derzeit gibt es von Oracle kein Update, um die Sicherheitslücke in Java zu beseitigen. Nach Erkenntnissen von Fire Eye wurden bereits mehrere Kunden des Sicherheitsanbieters von dem Angriff heimgesucht.

Nach der Analyse der Sicherheitsexperten arbeitet der Exploit-Code bisher nicht ganz zuverlässig. Zwar gelingt immer das Nachladen des Schadcodes, allerdings hapert es bei der Ausführung des Codes. Dennoch sieht Fire Eyes eine große Gefahr davon ausgehen und entschied sich, die Öffentlichkeit zu informieren.

Derzeit ist nicht bekannt, ob die gleiche Java-Sicherheitslücke auch der Grund dafür war, dass Mozilla das Java-Plugin in Firefox blockiert. Java wird erst nach ausdrücklicher Zustimmung des Nutzers aktiviert. Auch andere Browser wie Chrome und Opera können so eingestellt werden, dass Plugins nicht automatisch, sondern erst nach expliziter Zustimmung ausgeführt werden. Ansonsten können Nutzer Java aus Sicherheitsgründen komplett deinstallieren, falls sie keine Webseiten besuchen, die Java benötigen.

Im Februar 2012 hatte Oracle zwei Sicherheitspatches für die Java Virtual Machine veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Dr.Glitch 02. Mär 2013

@Th3Dan Ja, irgendwie erinnert's mich an "hassonybeenhackedthisweek.com". Schade, dass...

Plany 01. Mär 2013

das ist so ... ermüdend ... alle 2 tage "AAH KRITISCHE JAVA LÜCKE" zu lesen ...

couchpotato 01. Mär 2013

Kann ich nicht bestätigen. Die allermeisten Java Anwendungen laufen mit OpenJDK genauso...

Dr.Glitch 01. Mär 2013

Das sagt mir mein Gefühl auch. Das zu überprüfen wird aber ein Bisschen schwieriger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Ingolstadt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. über Hays AG, Mannheim
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 315,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Firmenstreit Google blockiert Youtube auf Amazons Fire TV
  2. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  3. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Anheuser Busch US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor
  2. Elon Musk Tesla will eigene KI-Chips bauen
  3. Model S Tesla soll bei Elektroautoprämie geschummelt haben

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Mobilfunk Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend
  2. Leserfragen beantwortet Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?
  3. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler

  1. Re: Macht Trenching nicht nachfolgende Arbeiten...

    DerDy | 00:02

  2. Re: Stimmt das?

    KraftKlotz | 00:01

  3. Re: Das Problem sind Kontrolleure allgemein

    Der Held vom... | 11.12. 23:50

  4. iPhone 4/4s mit IOS 5 schalten nie ganz ab!

    Jan Paul | 11.12. 23:49

  5. Re: ich finde immer noch das londoner System am...

    Analysator | 11.12. 23:46


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel