Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitslücke in Java wird aktiv ausgenutzt.
Sicherheitslücke in Java wird aktiv ausgenutzt. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Zero-Day-Exploit: Neues Sicherheitsloch in Java wird aktiv ausgenutzt

Sicherheitslücke in Java wird aktiv ausgenutzt.
Sicherheitslücke in Java wird aktiv ausgenutzt. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

In der jüngst aktualisierten Java-Version befindet sich ein weiteres Sicherheitsloch, das bereits aktiv ausgenutzt wird. Nutzer sollten die automatisierte Ausführung von Java-Applets deaktivieren und Java nur dann zulassen, wenn der Urheber absolut vertrauenswürdig ist.

Angreifer nutzen derzeit aktiv ein Sicherheitsloch in Oracles Java Virtual Machine (JVM) aus, warnen die Sicherheitsexperten von Fire Eye. Über die Sicherheitslücke versuchen die Angreifer, den Security Manager von Java auszuhebeln, um beliebigen Code nachzuladen und schadhaften Programmcode auszuführen. Der Exploit-Code greift direkt auf den Speicher der Java Virtual Machine zu und umgeht auf diesem Wege den Security Manager.

Anzeige

Von dem Problem sind auch Nutzer betroffen, die Java 1.6 Update 41 oder Java 1.7 Update 15 installiert haben. Derzeit gibt es von Oracle kein Update, um die Sicherheitslücke in Java zu beseitigen. Nach Erkenntnissen von Fire Eye wurden bereits mehrere Kunden des Sicherheitsanbieters von dem Angriff heimgesucht.

Nach der Analyse der Sicherheitsexperten arbeitet der Exploit-Code bisher nicht ganz zuverlässig. Zwar gelingt immer das Nachladen des Schadcodes, allerdings hapert es bei der Ausführung des Codes. Dennoch sieht Fire Eyes eine große Gefahr davon ausgehen und entschied sich, die Öffentlichkeit zu informieren.

Derzeit ist nicht bekannt, ob die gleiche Java-Sicherheitslücke auch der Grund dafür war, dass Mozilla das Java-Plugin in Firefox blockiert. Java wird erst nach ausdrücklicher Zustimmung des Nutzers aktiviert. Auch andere Browser wie Chrome und Opera können so eingestellt werden, dass Plugins nicht automatisch, sondern erst nach expliziter Zustimmung ausgeführt werden. Ansonsten können Nutzer Java aus Sicherheitsgründen komplett deinstallieren, falls sie keine Webseiten besuchen, die Java benötigen.

Im Februar 2012 hatte Oracle zwei Sicherheitspatches für die Java Virtual Machine veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Dr.Glitch 02. Mär 2013

@Th3Dan Ja, irgendwie erinnert's mich an "hassonybeenhackedthisweek.com". Schade, dass...

Plany 01. Mär 2013

das ist so ... ermüdend ... alle 2 tage "AAH KRITISCHE JAVA LÜCKE" zu lesen ...

couchpotato 01. Mär 2013

Kann ich nicht bestätigen. Die allermeisten Java Anwendungen laufen mit OpenJDK genauso...

Dr.Glitch 01. Mär 2013

Das sagt mir mein Gefühl auch. Das zu überprüfen wird aber ein Bisschen schwieriger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  3. Goodwheel GmbH, Soest
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 649,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Filmfriend

    Kostenloses Videostreaming für Bibliothekskunden

  2. EMotion

    Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

  3. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  4. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  5. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  6. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  7. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  8. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  9. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  10. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Und hier ist das nervige Problem

    pythoneer | 09:06

  2. Re: hoffentlich auch wieder einen LAN Modus

    NaruHina | 09:06

  3. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    _2xs | 09:05

  4. Re: Das Veröffentlichungsdatum von Age of Empires...

    cb (Golem.de) | 09:03

  5. Stand vom neuen Codec?

    ikhaya | 09:00


  1. 09:02

  2. 07:49

  3. 07:23

  4. 07:06

  5. 20:53

  6. 18:40

  7. 18:25

  8. 17:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel