Abo
  • Services:

Zero Day Exploit: Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet

Wer eine Magento-basierte Onlineshop-Lösung verwendet, sollte dringend seine Einstellungen überprüfen. Eine Sicherheitslücke erlaubt die Kompromittierung des Angebots. Es betrifft aber nicht alle Installationen und der Hersteller arbeitet an einem Patch, kommuniziert dies jedoch nicht vernünftig.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt eine neue Sicherheitslücke in Magento.
Es gibt eine neue Sicherheitslücke in Magento. (Bild: Magento)

Defensecode hat ein Security Advisory ausgegeben, das eine hohe Gefahr für Betreiber von Magento-Systemen darstellt, sofern die Option "Add Secret Key to URLs" deaktiviert wurde. Laut Defensecode wurden die Magento-Entwickler bereits im November 2016 auf die Sicherheitslücke aufmerksam gemacht. Magento reagierte sogar am Tag der Meldung und bestätigte Defensecode, dass man sich der Sicherheitslücke bewusst sei.

Stellenmarkt
  1. Regiocom GmbH, Magdeburg
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln

Doch dann passierte nichts mehr. Am 11. April 2017 kontaktierte Defensecode erfolglos noch einmal Magento und veröffentlichte am gestrigen 13. April das Security Advisory. Demzufolge ist es Angreifern möglich, aktive Magento-Sessions zu manipulieren. Dazu muss der Anwender des Magento-Systems nur zum Besuch einer präparierten Webseite gebracht werden. Anschließend lässt sich Fremdcode ausführen. Der Angriff soll so einfach sein, dass er beispielsweise in einem Magento-Support-Forum platziert werden könnte. Besonders hohe Rechte braucht der Angegriffene nicht, er muss nur in seinem Magento-System angemeldet sein.

Magento kennt die Probleme, kommuniziert aber kaum

Auf Anfragen von Kaspersky und PC World reagierte das Unternehmen mit kurzen Statements. Demnach soll schon im nächsten Magento-Release die Sicherheitslücke geschlossen werden. Zudem kennt Magento bisher keine Angriffe auf Nutzer des Systems.

Laut Defensecode gibt es eine einfache Option, um die Angriffe zu verhindern. "Add Secret Key to URLs" muss aktiviert werden. Von Magento kommt dieser Tipp nicht. Im Sinne der Besucher von Magento-Shops sollten Administratoren schnell reagieren. Magento kommuniziert derartige Probleme oft nicht in dem Umfang, der notwendig wäre. Weder auf der Webseite noch auf dem Twitter-Account gibt es Hinweise auf die Sicherheitslücke.

Nachtrag vom 16. April 2017, 22:42 Uhr

Die Option "Add Secret Key to URLs" ist als Standard bei einer Magento-Installation aktiv. Betroffen sind also nur Konfigurationen, bei denen die Funktion deaktiviert wurde. Der Text wurde entsprechend aktualisiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

AdrianJ 02. Jul 2017

Danke! Aber du hast vergessen, das man vielleicht auch Selbst nach Sicherheitslücken...

as (Golem.de) 16. Apr 2017

Hallo, stimmt, danke für den Hinweis, ich aktualisiere das gleich. gruß -Andy (Golem.de)

Tigtor 16. Apr 2017

OK, danke für die info und frohe Ostern


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /