Abo
  • Services:
Anzeige
Der Internet Explorer braucht einen Notfall-Patch, der jedoch noch nicht verfügbar ist.
Der Internet Explorer braucht einen Notfall-Patch, der jedoch noch nicht verfügbar ist. (Bild: Microsoft)

Zero-Day-Exploit: Gezielte Angriffe auf den Internet Explorer

Microsoft hat kurzfristig Informationen zu Angriffen auf Nutzer des Internet Explorer veröffentlicht. Zusammen mit Fireeye wird der Angriff analysiert. Betroffen sind sämtliche Internet Explorer ab der Version 6. Windows-XP-Nutzer haben damit erstmals eine nicht patchbare Sicherheitslücke.

Anzeige

Microsoft arbeitet zusammen mit den Sicherheitsspezialisten von Fireeye an einer Analyse eines nun bekannt gewordenen Zero Day in zahlreichen Versionen des Internet Explorers. Die gefährliche Sicherheitslücke erlaubt eine Ausführung von Schadcode beim Besuch einer Webseite. Derzeit handele es sich um wenige gezielte Angriffe, so Microsoft. Außerdem ist die Ausnutzung der Sicherheitslücke anscheinend recht komplex, da bestimmte Komponenten vorhanden sein müssen. Damit zielt der Angriff derzeit vor allem auf moderne Versionen (IE9, IE10, IE11) von Microsofts Browser. Betroffen sind jedoch auch IE6, IE7 und IE8.

Angreifer versuchen, Links zu Webseiten mit Schadsoftware typischerweise per E-Mail oder Chat-Nachrichten zu verteilen, um die Opfer dazu zu bringen, die Webseite aufzurufen. In einem Blogpost des MSRC wird empfohlen, den Enhanced Protected Mode des IE10 und 11 aktiv zu lassen. Außerdem kann der Einsatz des Enhanced Mitigation Experience Toolkit helfen, das Potenzial dieser Sicherheitslücke zu verringern. Auch das Abschalten von VML kann helfen.

Wer noch Windows XP nutzt, muss jetzt aufpassen

Weitere Informationen finden sich im Security Advisory. Wer einen älteren Internet Explorer verwendet, kann auf den Protected Mode nicht zugreifen. Außerdem sind auch Browser betroffen, die unter Windows XP eingesetzt werden. Erst vor rund drei Wochen wurde der Support des Betriebssystems eingestellt. Das gilt auch für den Browser. Die gefährliche Sicherheitslücke wird also unter XP nicht mehr gepatcht. Es sei denn, der Anwender hat einen teuren Folgesupport-Vertrag. Damit wird die Nutzung des Browsers in Windows XP erstmals zu einem Sicherheitsproblem.

Zum nächsten Patchday am 13. Mai 2014 besteht das nächste Potenzial für neue Sicherheitslücken unter Windows XP. Diese werden zwar nur für Windows Vista und neuer bekanntgegeben, bieten aber häufig die Möglichkeit einer Rückportierung auf ältere Betriebssysteme.

Wann die Sicherheitslücke geschlossen wird, ist derzeit unklar. Bei dieser Art von Angriff wartet Microsoft nach Möglichkeit nicht bis zum nächsten regulären Patchday. Stattdessen gibt es erwartungsgemäß einen Out-of-Band-Patch, auf den die Anwender nun warten müssen.


eye home zur Startseite
Nolan ra Sinjaria 29. Apr 2014

wobei man den neustart glaub per kommandozeilenbefehl abbechen konnte

Hotohori 28. Apr 2014

Der Satz ist eh schon ein Paradoxon an sich... denn wer ist bitte noch so dumm und nutzt...

Hotohori 28. Apr 2014

Ehrlich gesagt, würde ich nicht Hobby mäßig auch programmieren, wüsste ich bis heute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  3. Magazino GmbH, München oder Home-Office
  4. ROMA KG, Burgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 6,99€
  3. 69,99€ (Release 31.03.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: 50 Euro, hoffentlich nur UVP

    gamesartDE | 05:32

  2. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Sharra | 05:18

  3. Re: "pure Android" & "monthly updates"

    dancle | 05:17

  4. Re: Festival Handy

    Technik Schaf | 04:15

  5. Was bitte ist kluglaut ?

    Technik Schaf | 04:09


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel