Abo
  • Services:

Zero-Day-Exploit: Gezielte Angriffe auf den Internet Explorer

Microsoft hat kurzfristig Informationen zu Angriffen auf Nutzer des Internet Explorer veröffentlicht. Zusammen mit Fireeye wird der Angriff analysiert. Betroffen sind sämtliche Internet Explorer ab der Version 6. Windows-XP-Nutzer haben damit erstmals eine nicht patchbare Sicherheitslücke.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Internet Explorer braucht einen Notfall-Patch, der jedoch noch nicht verfügbar ist.
Der Internet Explorer braucht einen Notfall-Patch, der jedoch noch nicht verfügbar ist. (Bild: Microsoft)

Microsoft arbeitet zusammen mit den Sicherheitsspezialisten von Fireeye an einer Analyse eines nun bekannt gewordenen Zero Day in zahlreichen Versionen des Internet Explorers. Die gefährliche Sicherheitslücke erlaubt eine Ausführung von Schadcode beim Besuch einer Webseite. Derzeit handele es sich um wenige gezielte Angriffe, so Microsoft. Außerdem ist die Ausnutzung der Sicherheitslücke anscheinend recht komplex, da bestimmte Komponenten vorhanden sein müssen. Damit zielt der Angriff derzeit vor allem auf moderne Versionen (IE9, IE10, IE11) von Microsofts Browser. Betroffen sind jedoch auch IE6, IE7 und IE8.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Abbott Informatics Germany GmbH, Witten

Angreifer versuchen, Links zu Webseiten mit Schadsoftware typischerweise per E-Mail oder Chat-Nachrichten zu verteilen, um die Opfer dazu zu bringen, die Webseite aufzurufen. In einem Blogpost des MSRC wird empfohlen, den Enhanced Protected Mode des IE10 und 11 aktiv zu lassen. Außerdem kann der Einsatz des Enhanced Mitigation Experience Toolkit helfen, das Potenzial dieser Sicherheitslücke zu verringern. Auch das Abschalten von VML kann helfen.

Wer noch Windows XP nutzt, muss jetzt aufpassen

Weitere Informationen finden sich im Security Advisory. Wer einen älteren Internet Explorer verwendet, kann auf den Protected Mode nicht zugreifen. Außerdem sind auch Browser betroffen, die unter Windows XP eingesetzt werden. Erst vor rund drei Wochen wurde der Support des Betriebssystems eingestellt. Das gilt auch für den Browser. Die gefährliche Sicherheitslücke wird also unter XP nicht mehr gepatcht. Es sei denn, der Anwender hat einen teuren Folgesupport-Vertrag. Damit wird die Nutzung des Browsers in Windows XP erstmals zu einem Sicherheitsproblem.

Zum nächsten Patchday am 13. Mai 2014 besteht das nächste Potenzial für neue Sicherheitslücken unter Windows XP. Diese werden zwar nur für Windows Vista und neuer bekanntgegeben, bieten aber häufig die Möglichkeit einer Rückportierung auf ältere Betriebssysteme.

Wann die Sicherheitslücke geschlossen wird, ist derzeit unklar. Bei dieser Art von Angriff wartet Microsoft nach Möglichkeit nicht bis zum nächsten regulären Patchday. Stattdessen gibt es erwartungsgemäß einen Out-of-Band-Patch, auf den die Anwender nun warten müssen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. 39,99€ statt 59,99€
  4. und The Crew 2 gratis erhalten

Nolan ra Sinjaria 29. Apr 2014

wobei man den neustart glaub per kommandozeilenbefehl abbechen konnte

Hotohori 28. Apr 2014

Der Satz ist eh schon ein Paradoxon an sich... denn wer ist bitte noch so dumm und nutzt...

Hotohori 28. Apr 2014

Ehrlich gesagt, würde ich nicht Hobby mäßig auch programmieren, wüsste ich bis heute...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Github-Übernahme: Ein super Deal - für Microsoft und den Rest
Github-Übernahme
Ein super Deal - für Microsoft und den Rest

Mit der Übernahme von Github manövriert sich Microsoft geschickt aus einer Abhängigkeit und stärkt dabei noch sein Cloud-Geschäft. Das setzt wohl vor allem Atlassian unter Druck. Was der Kauf für das Open-Source-Engagement Githubs bedeutet, ist damit eigentlich auch völlig klar.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Code-Hosting Microsoft übernimmt Github für 7,5 Milliarden US-Dollar
  2. Entwicklerplattform Microsoft will Github kaufen
  3. Verschlüsselung Github testet Abschaltung alter Krypto

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    •  /