Abo
  • Services:
Anzeige
Adobe muss wegen laufender Angriffe einen Notfall-Patch für Flash anbieten.
Adobe muss wegen laufender Angriffe einen Notfall-Patch für Flash anbieten. (Bild: Adobe)

Zero Day Exploit gegen Flash: Außerplanmäßiges Sicherheitsupdate von Adobe

Adobe hat unerwartet und nur eine Woche vor dem eigentlichen Patch Day ein Sicherheitsupdate für den Flash Player veröffentlicht. Offenbar konnte Adobe nicht länger warten und warnt insbesondere Windows- und Mac-Nutzer. Anwender sollten schleunigst den Patch einspielen.

Anzeige

Details zu dem Zero Day Exploit gegen den Flash Player sind noch nicht bekannt, doch die Lücke ist offenbar so gefährlich, dass Adobe einen Patch vorziehen musste. Dabei wäre der nächste reguläre Tag des Patchens für den 11. Februar 2014 geplant gewesen, also in genau einer Woche nach der aktuellen Warnung.

Anfällig sind alle Flash Player, die sich als Version 12.0.0.43 (Windows und Mac OS X) und 11.2.202.335 (Linux) oder jeweils ältere zu erkennen geben. Erst vor kurzem hatte Adobe für Macs und Windows-PCs auf die Version 12 aktualisiert. Allerdings versagte der Autoupdater unseren Erfahrungen nach auf vielen Windows-Systemen, so dass diese eventuell noch die Version 11 nutzen.

Laut Security Bulletin kann die Sicherheitslücke dafür verwendet werden, ein System unter Kontrolle zu bringen. An sich nichts Besonderes, doch diese Sicherheitslücke stuft Adobe als gefährlich ein, da der Firma bereits Angriffe bekannt sind. Sowohl Macs als auch Windows-Rechner haben dieselbe Gefahrenstufe bekommen. Nur für Linux sieht Adobe derzeit keine große Gefahr.

Die Sicherheitslücke wurde von Mitarbeitern von Kaspersky Labs entdeckt. Wer seine Flash-Version kontrollieren möchte, kann dies leicht auf der About-Flash-Webseite tun. Wer eine veraltete Version nutzt, sollte entweder Flash über Adobe aktualisieren oder im Falle von Browsern wie Chrome oder neueren Versionen des Internet Explorers die dortige Update-Routine starten.

Nachtrag vom 5. Februar 2014, 0:04 Uhr

Windows-Nutzer können den aktuellen Flash Player für ActiveX-Browser oder andere Browser wie Opera und Firefox auch im Bereich für Installationsprobleme von Adobe herunterladen. Dort gibt es das Gesamtpaket ohne Downloader, welches auch keine gebündelte Software enthält, die einem Adobe auf dem regulären Downloadweg anbietet.

Nachtrag vom 5. Februar 2014, 12:43 Uhr

Wie Apple über seine Sicherheits-Mailingliste Security Announce mitteilt, wird der integrierte Blockademechanismus für Plug-Ins unter Mac OS X aktiviert. Die Blockadefunktion gilt für alle Flashversionen, die älter als die Version 12.0.0.44 ist.


eye home zur Startseite
Leichse 06. Feb 2014

Du hast noch nie mit WSUS und vergleichbarem gearbeitet, oder? Sonst wüsstest du, das...

M.P. 06. Feb 2014

Das steht weiter unten auf der Seite Da steht "Aktuell", trotzdem wird gemeckert...

stuempel 05. Feb 2014

https://en.wikipedia.org/wiki/Games_for_Windows != https://en.wikipedia.org/wiki...

monkeybrain 05. Feb 2014

Aber Vorsicht, bei Minesweeper gibt es ein EasterEgg! Nicht erschrecken!

monkeybrain 05. Feb 2014

Nunja, du deaktivierst das aktive Nachfragen an den adobe Server, die Erinnerung ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Experis GmbH, Berlin
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  4. CAL Consult GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Wannacry? Linux lacht :)

    ArcherV | 04:13

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 04:10

  3. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 03:26

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 03:26

  5. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    Onkel Ho | 03:25


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel