Abo
  • Services:

Zero Day: Drupal-Seiten werden angegriffen

Schon wieder eine sehr kritische Drupal-Lücke: CVE-2018-7602 ermöglicht einem Angreifer die Übernahme von Drupal-Seiten. Erste Angriffe werden bereits nach wenigen Stunden registriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Stilisiertes Drupal-Logo
Stilisiertes Drupal-Logo (Bild: Jasmin Schaitl/CC-BY 2.0)

Angreifer haben nur wenige Stunden nach Bekanntwerden einer erneuten kritischen Sicherheitslücke im Content-Management-System (CMS) Drupal begonnen, den Bug für Attacken auszunutzen. Sie nutzen dabei Code eines Proof-of-Concepts, der online verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen

"Wir sehen defintiv Proof-of-Concept-Exploits, die online veröffentlicht werden", sagte Greg Knaddison vom Drupal-Team Ars Technica. Immerhin kann der Angriff noch nicht automatisiert durchgeführt werden, weil er von zahlreichen Variablen auf der angegriffenen Drupal-Seite abhängt. Erfolgreiche Übernahmen verwundbarer Seiten soll es aber bislang noch nicht gegeben haben.

Die Sicherheitslücke CVE-2018-7602 ermöglicht einem Angreifer die Ausführung beliebigen Codes aus der Ferne. Es handelt sich um den zweiten kritischen Fehler in Drupal binnen weniger Wochen. Betroffen sind die Versionen 7.x und 8.x. Die neue Sicherheitslücke soll mit der als "Druppalgeddon 2" bekanntgewordenen Lücke "verwandt" sein.

Angreifer muss authentifiziert sein

Drupal selbst stellt keine weiteren Details zu dem Problem zur Verfügung. Wie bei Druppalgeddon2 soll auch bei diesem Bug eine fehlende Bereinigung eingegebener Werte ("sanitization") für die Probleme verantwortlich sein. Für den derzeit kursierenden Code muss ein Nutzer authentifiziert sein und über die Berechtigung verfügen, Nodes zu löschen.

Die aktuellen und nicht verwundbaren Versionen sind Drupal 7.59 und 8.5.3. Auch für die eigentlich nicht mehr unterstützte Version 8.4 steht mit der Versionszahl 8.4.8 ein Patch bereit. Aufgrund der Angriffe sollten die Updates umgehend eingespielt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Apfelbrot 26. Apr 2018

Finde ich im Vergleich zu Whitesmith nicht so toll lesbar.

Cybso 26. Apr 2018

Die Rechteverwaltung von Drupal ist sehr flexibel, "Authentifiziert" muss nicht gleich...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /