Abo
  • Services:

Zerlegtes iPhone 7 Plus: Für die Sensortaste hat Apple die Kopfhörerbuchse geopfert

Ein zerlegtes iPhone 7 Plus zeigt, dass an der Stelle der Kopfhörerbuchse jetzt die Steuereinheit für die neue Sensortaste untergebracht ist. Manch ein Nutzer hätte wohl lieber die Klinkenbuchse behalten und wäre beim klassischen Homebutton geblieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhone 7 Plus hat keine Kopfhörerbuchse.
Apples iPhone 7 Plus hat keine Kopfhörerbuchse. (Bild: iFixit)

Der Verkauf für das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus hat begonnen und der Reparaturbetrieb iFixit hat Apples neues Smartphone seziert. Bereits beim Öffnen ist auffällig, dass das Gehäuse stärker als bei den Vorgängermodellen verklebt ist. Grund dafür könnte der höhere Grad des Wasserschutzes sein, den Apple in das neue Modell integriert hat. An der Gehäuseform ist bekanntermaßen seit dem ersten iPhone 6 nicht viel verändert worden.

Elektronik für Sensortaste im Tausch gegen Klinkenbuchse

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

An der Stelle, wo bei den iPhone-6-Modellen die Buchse für den Kopfhörer sitzt, ist beim neuen Modell die Steuereinheit für die neue Sensortaste untergebracht. Apple hat den gewonnenen Platz demnach nicht etwa für einen größeren Akku genutzt. Außerdem befindet sich an der Stelle ein Kunststoffteil, das mutmaßlich zur Schallisolierung benutzt wird. Es ist unklar, ob damit Außengeräusche zum Mikrofon geleitet oder Störgeräusche der Steuereinheit für die Sensortaste abgehalten werden sollen, die sich direkt neben dem Kunststoffteil befindet.

The Verge hat von Apple erfahren, dass der Baustein dazu dienen soll, dass der Höhenmesser im iPhone trotz der Wasserdichtigkeit des Gehäuses funktionieren soll.

Insgesamt soll der Akku beim iPhone 7 Plus eine Stunde länger als beim iPhone 6S Plus halten. Das ist nicht gerade viel, aber die Kapazität des Akkus wurde auch nur geringfügig erhöht. Statt 2.750 mAh beim iPhone 6S Plus stehen künftig 2.900 mAh zur Verfügung. Das erste iPhone-6-Plus-Modell hatte mit 2.915 mAh einen Akku mit höherer Kapazität als das iPhone 7 Plus.

Anschlüsse besser abgedichtet

Gegen eindringendes Wasser wurde die Lightning-Buchse besser als bisher abgedichtet. Während das Vorgängermodell Schaumstoff nutzte, um das Eindringen von Wasser zu verhindern, gibt es jetzt eine geschlossene Gummidichtung, um einen besseren Wasserschutz zu erreichen. Auch der Steckplatz für die SIM-Karte sowie der Auswurfmechanismus sind mit einer Gummidichtung versehen.

Das iPhone 7 Plus ist nach IP67 vor Wasser und Staub geschützt und soll einen Tauchgang von einem Meter Wassertiefe bis zu 30 Minuten lang unbeschadet überstehen.

Nachtrag vom 18. September 2016, 9:28 Uhr

Bei dem nicht identifizierbaren Kunststoffteil soll es sich um einen Baustein handeln, der dabei helfen soll, dass der Höhenmesser im iPhone auch trotz der Wasserdichtigkeit funktioniert. Das hat The Verge von Apple erfahren. Die betreffende Textpassage wurde aktualisiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

My1 21. Sep 2016

man kann aber HDCP für audio machen und dann den dac so weit zum hörer packen dass es...

neocron 19. Sep 2016

man haette das Zitat zumindest verstehen sollen, um einen derartigen Kommentar...

Zzimtstern 19. Sep 2016

Bzgl. des Xperia Compact. Ich bin seit 1 1/2 Jahren im Besitz eines Xperia Z1 Compacts...

RicoBrassers 19. Sep 2016

Nein, du kannst andere Vibrationsfrequenzen nutzen. Bald kann man 8-bit-Tunes auf dem...

leed 19. Sep 2016

Wenn die Taste in das iPhone 7 passt, hätte das iPhone 7 Plus hätte da genug Platz...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


      •  /