Zephyrus Sw GX531: Asus' ungewöhnliches Gaming-Notebook wird schlanker

Das Zephyrus S ist der Nachfolger des eigenwillig aussehenden Zephyrus von Asus. Die neue Version hat ein dünneres Gehäuse, streicht aber die Geforce GTX 1080 weg und fügt einen Coffee-Lake-H-Prozessor hinzu. Die Hitzeklappe und das Tastaturlayout bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Zephyrus S hat ein ungewöhnliches Tastenlayout.
Das Zephyrus S hat ein ungewöhnliches Tastenlayout. (Bild: Asus)

Asus stellt eine neue Variante des außergewöhnlichen Gaming-Notebooks Zephyrus vor. Das Zephyrus S (GX531) fährt wie die Urversion beim Öffnen des Deckels die untere Gehäuseklappe aus, um eine bessere Kühlung zu erreichen. Asus konnte das Gehäuse des Notebooks dabei von 1,7 cm auf 1,49 cm dünner bauen. Allerdings ist die maximal kaufbare Nvidia-Grafikeinheit eine Geforce GTX 1070 Max-Q statt einer schnelleren Geforce GTX 1080 Max-Q. Eine weitere Version des Zephyrus S nutzt eine vollwertige Geforce GTX 1060 ohne die niedrigeren Taktraten der Max-Q-Spezifikation. Dennoch sollte diese langsamer sein, wenn auch beide Grafikkarten für aktuelle Spiele gut aufgestellt sind.

Stellenmarkt
  1. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Dass das Zephyrus S eine neue Generation beschreibt, erkennen Käufer auch am Coffee-Lake-H-Prozessor von Intel. Der Core i7-8750H ist den älteren Modellen des Vorgängers durch sechs Kerne und zwölf Threads gerade im Multithreading überlegen. Der maximale Turbo-Takt pro Kern beträgt 4,1 GHz bei einer Standard-TDP von 45 Watt. Der Grundtakt liegt bei 2,2 GHz. Dem Prozessor stehen bis zu 24 GByte DDR4-Arbeitsspeicher mit 2.666 MHz Speichertakt zur Verfügung. Allerdings fällt der maximale Arbeitsspeicher beim Modell mit der Geforce GTX 1070 Max-Q mit maximal 16 GByte wesentlich kleiner aus. Möglicherweise ist nicht genug Platz im Gehäuse für mehr Speichermodule.

Auch die Massenspeicheroptionen sind beim Modell mit Geforce GTX 1070 Max-Q limitierter. Es gibt nur eine Version mit 512-GByte-NVMe-SSD, die an zwei PCIe-Lanes angebunden ist. Die andere Version unterstützt eine 256-GByte-SSD, 512-GByte-SSD und 1-TByte-SSD per PCIe x4. Abseits davon sind beide Notebooks baugleich. Das 15,6-Zoll-IPS-Panel hat eine im Vergleich zum Vorgänger höhere Bildfrequenz von 144 Hz. Die Auflösung bleibt bei 1.920 x 1.080 Pixeln gleich.

Ungewöhnlicher Look wird beibehalten

Beide Notebooks haben zwei USB-Typ-C-Ports, davon ein 3.0-Gen-2-Anschluss mit USB-3.1-Geschwindigkeit. Dazu kommen drei USB-A-Anschlüsse, wovon wiederum einer USB-3.1-Geschwindigkeit aufweist. Über eine HDMI-2.0-Buchse lassen sich externe Monitore anschließen. Allerdings fehlt ein RJ-45-Port für kabelgebundenes Gigbabit-LAN. Das Notebook kann nur über WLAN 802.11ac und Bluetooth 5.0 drahtlos kommunizieren.

  • Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
  • Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
  • Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
  • Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
  • Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
  • Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
  • Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Tastenlayout des Notebooks bleibt ein ungewöhnlicher Teil des Zephyrus S, bei dem das Touchpad an die Stelle des Nummernblocks tritt und alle Tasten nur über die Hälfte der Schale verteilt sind. Der Tastenschaltweg ist durch das dünnere Gehäuse 1,2 mm statt 1,4 mm geringer geworden. Die Tastatur beherrscht zudem jetzt ein 30-Tasten-Rollover, statt 10-Tasten-Rollover.

Der Startpreis des Zephyrus S beträgt ab 2.000 Euro und ist damit wesentlich geringer als die 3.000 Euro des Vorgängers. Asus will das Notebook ab dem vierten Quartal 2018 verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Mass Effect: Mehrheit der Spieler ist galaktisch gut
    Mass Effect
    Mehrheit der Spieler ist galaktisch gut

    Weiblicher oder männlicher Shepard, Gegner leben lassen? EA hat die Entscheidungen in der Legendary Edition von Mass Effect ausgewertet.

  2. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Sicherheitswarnung: BSI sieht kaum Schutzmöglichkeiten vor Pegasus
    Sicherheitswarnung
    BSI sieht kaum Schutzmöglichkeiten vor Pegasus

    Das BSI hat eine offizielle Warnung vor der Spionagesoftware Pegasus veröffentlicht. Die Bedrohungslage wird aber nicht als kritisch eingestuft.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /