Abo
  • Services:

Zephyrus Sw GX531: Asus' ungewöhnliches Gaming-Notebook wird schlanker

Das Zephyrus S ist der Nachfolger des eigenwillig aussehenden Zephyrus von Asus. Die neue Version hat ein dünneres Gehäuse, streicht aber die Geforce GTX 1080 weg und fügt einen Coffee-Lake-H-Prozessor hinzu. Die Hitzeklappe und das Tastaturlayout bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Zephyrus S hat ein ungewöhnliches Tastenlayout.
Das Zephyrus S hat ein ungewöhnliches Tastenlayout. (Bild: Asus)

Asus stellt eine neue Variante des außergewöhnlichen Gaming-Notebooks Zephyrus vor. Das Zephyrus S (GX531) fährt wie die Urversion beim Öffnen des Deckels die untere Gehäuseklappe aus, um eine bessere Kühlung zu erreichen. Asus konnte das Gehäuse des Notebooks dabei von 1,7 cm auf 1,49 cm dünner bauen. Allerdings ist die maximal kaufbare Nvidia-Grafikeinheit eine Geforce GTX 1070 Max-Q statt einer schnelleren Geforce GTX 1080 Max-Q. Eine weitere Version des Zephyrus S nutzt eine vollwertige Geforce GTX 1060 ohne die niedrigeren Taktraten der Max-Q-Spezifikation. Dennoch sollte diese langsamer sein, wenn auch beide Grafikkarten für aktuelle Spiele gut aufgestellt sind.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Ultratronik GmbH, Gilching bei München

Dass das Zephyrus S eine neue Generation beschreibt, erkennen Käufer auch am Coffee-Lake-H-Prozessor von Intel. Der Core i7-8750H ist den älteren Modellen des Vorgängers durch sechs Kerne und zwölf Threads gerade im Multithreading überlegen. Der maximale Turbo-Takt pro Kern beträgt 4,1 GHz bei einer Standard-TDP von 45 Watt. Der Grundtakt liegt bei 2,2 GHz. Dem Prozessor stehen bis zu 24 GByte DDR4-Arbeitsspeicher mit 2.666 MHz Speichertakt zur Verfügung. Allerdings fällt der maximale Arbeitsspeicher beim Modell mit der Geforce GTX 1070 Max-Q mit maximal 16 GByte wesentlich kleiner aus. Möglicherweise ist nicht genug Platz im Gehäuse für mehr Speichermodule.

Auch die Massenspeicheroptionen sind beim Modell mit Geforce GTX 1070 Max-Q limitierter. Es gibt nur eine Version mit 512-GByte-NVMe-SSD, die an zwei PCIe-Lanes angebunden ist. Die andere Version unterstützt eine 256-GByte-SSD, 512-GByte-SSD und 1-TByte-SSD per PCIe x4. Abseits davon sind beide Notebooks baugleich. Das 15,6-Zoll-IPS-Panel hat eine im Vergleich zum Vorgänger höhere Bildfrequenz von 144 Hz. Die Auflösung bleibt bei 1.920 x 1.080 Pixeln gleich.

Ungewöhnlicher Look wird beibehalten

Beide Notebooks haben zwei USB-Typ-C-Ports, davon ein 3.0-Gen-2-Anschluss mit USB-3.1-Geschwindigkeit. Dazu kommen drei USB-A-Anschlüsse, wovon wiederum einer USB-3.1-Geschwindigkeit aufweist. Über eine HDMI-2.0-Buchse lassen sich externe Monitore anschließen. Allerdings fehlt ein RJ-45-Port für kabelgebundenes Gigbabit-LAN. Das Notebook kann nur über WLAN 802.11ac und Bluetooth 5.0 drahtlos kommunizieren.

  • Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
  • Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
  • Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
  • Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
  • Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
  • Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
  • Asus Zephyrus S (Bild: Asus)
Asus Zephyrus S (Bild: Asus)

Das Tastenlayout des Notebooks bleibt ein ungewöhnlicher Teil des Zephyrus S, bei dem das Touchpad an die Stelle des Nummernblocks tritt und alle Tasten nur über die Hälfte der Schale verteilt sind. Der Tastenschaltweg ist durch das dünnere Gehäuse 1,2 mm statt 1,4 mm geringer geworden. Die Tastatur beherrscht zudem jetzt ein 30-Tasten-Rollover, statt 10-Tasten-Rollover.

Der Startpreis des Zephyrus S beträgt ab 2.000 Euro und ist damit wesentlich geringer als die 3.000 Euro des Vorgängers. Asus will das Notebook ab dem vierten Quartal 2018 verkaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /