Zephyrus G14 im Hands On: Asus' neues Gaming-Notebook zeigt Bilder auf Gehäuse an

Das Zephyrus G14 ist ein leistungsfähiges, aber dennoch kompaktes Gaming-Notebook von Asus. Mit der neuen Anime-Matrix sollen Gamer ihr Gerät besser personalisieren können: Insgesamt 1.215 kleine LEDs auf der Displayrückseite ermöglichen die Darstellung von Grafiken und bewegten Bildern.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Zephyrus G14 von Asus
Das Zephyrus G14 von Asus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Asus hat auf der Elektronikfachmesse CES 2020 nicht nur den sehr leichten Business-Laptop Expertbook B9 vorgestellt, sondern auch ein verhältnismäßig leichtes Gaming-Notebook: Das Zephyrus G14 wiegt in der Grundausstattung nur 1,6 kg, bietet aber mit AMDs neuen Ryzen-4000-SoCs reichlich Leistung.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
  2. Technical Consultant Dynamics CRM (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Das Notebook gibt es zudem in einer Version mit spezieller Displayrückseite: Diese hat 1.215 kleine, weiße LEDs eingebaut, über die Nutzer eigene Bilder oder Animationen anzeigen lassen können. Asus zufolge sollen die LEDs dieses Anime Matrix genannten Zusatzdisplays eine Ergänzung zur üblichen Praxis sein, Aufkleber auf dem Deckel eines Notebooks anzubringen. Golem.de schaute sich das Zephyrus G14 vor dem Start der CES 2020 genauer an.

Auf den ersten Blick wirkt das Zephyrus G14 nicht unbedingt wie ein Gaming-Notebook, besonders die Variante ohne Anime-Matrix-Display. Das Notebook ist für ein Gaming-Gerät mit 17,9 mm verhältnismäßig dünn, zudem wirkt das Design auf uns eher schlicht. Dank einer Displaygröße von 14 Zoll ist das Gerät kompakt genug, um bequem in die meisten Rucksäcke zu passen. Praktischerweise hat Asus auch beim 180-Watt-Netzteil an die Maße gedacht, dieses ist ebenfalls relativ klein. Dank USB Power Delivery kann das Zephyrus G14 auch mit passenden USB-C-Ladegeräten oder externen Akkus geladen werden.

Insgesamt drei mögliche Displays

Klappen wir das Zephyrus G14 auf, dient die Unterseite des Displays als Standfuß. Dadurch wird das Notebook leicht angewinkelt, was der Schreibergonomie und der Belüftung zugutekommt. Diese soll durch spezielle Lüftungsfinnen und Heatsinks unterstützt werden. Käufer haben die Wahl zwischen drei Displays: mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und 120 Hz mit Adaptive Sync, mit 1.920 x 1.080 Pixeln und 60 Hz, aber ohne Adaptive Sync, und mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln und 60 Hz sowie Adaptive Sync.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch das Anime-Matrix-Display auf der Displayrückseite ist optional. Die 1.215 LEDs sind in der rechten oberen Hälfte des Deckels untergebracht, die linke untere Seite hat keine LEDs. In weißer Farbe und 256 Helligkeitsstufen lassen sich Schriftzüge, Bilder oder auch Animationen anzeigen. Dabei können Nutzer beispielsweise eigene Schriftzüge oder Logos wählen oder bei der Musikwiedergabe einen Equalizer anzeigen lassen. Im Laufe des ersten Quartals 2020 will Asus per Update die Möglichkeit nachliefern, sich unter anderem die Uhrzeit oder den Akkustand des Notebooks anzeigen zu lassen.

Das Zephyrus G14 kommt mit AMDs neuem Ryzen-4000-Chip. Nutzer können auch eine dedizierte Grafikkarte wählen, möglich ist maximal eine Nvidia Geforce RTX 2060. Bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher können eingebaut werden sowie bis zu zwei M2-NVMe-PCIe-SSDs mit jeweils bis zu 2 TByte Speicher. Das Notebook unterstützt Wifi 6 (802.11ax) und Bluetooth 5.0. An Anschlüssen stehen Nutzern ein USB-3.2-Typ-C-Port mit Displayport und USB Power Delivery, ein USB-3.2-Typ-C-Port ohne Displayport und Power Delivery, zwei USB-3.2-Typ-A-Anschlüsse, ein HDMI-Anschluss und ein 3,5-mm-Kopfhöreranschluss zur Verfügung.

  • Die Tastatur des Zephyrus G14 macht auf uns einen sehr guten Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus' neues Gaming-Notebook Zephyrus G14 gibt es in einer Variante mit LED-Display auf der Vorderseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Zephyrus G14 ist ein gut ausgestattetes Gaming-Notebook, das mit AMDs neuem Ryzen 4000 erscheint. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nutzer finden zahlreiche Anschlüsse vor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Einschalter ist ein nicht sichtbarer Fingerabdrucksensor verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Anime Matrix genannte LED-Display kann verschiedene Schriftzüge, Logos oder auch Animationen anzeigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Asus' neues Gaming-Notebook Zephyrus G14 gibt es in einer Variante mit LED-Display auf der Vorderseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Tastatur ist hintergrundbeleuchtet und hat N-Key-Rollover. Der Hub liegt Asus zufolge bei 1,7 mm, das Tippgefühl empfanden wir als angenehm. Das Touchpad ist groß genug, um vernünftig damit arbeiten zu können. Im Power-Button hat das Zephyrus G14 einen Fingerabdrucksensor eingebaut.

Fazit

Das Zephyrus G14 ist ein relativ kompaktes, dünnes und nicht allzu schweres Gaming-Notebook. Mit dem neuen Ryzen-4000-Chipsatz und der Möglichkeit, eine dedizierte Grafikkarte einzubauen, ist der Laptop leistungsfähig. Gut finden wir außerdem, dass Asus sowohl das Netzteil sehr kompakt dimensioniert hat als auch die Möglichkeit anbietet, das Gerät per USB Power Delivery zu laden.

Die Anime Matrix ist eine nette Spielerei, die aber kaum einen sinnvollen Zweck erfüllt - zugegebenermaßen trifft das aber auch auf Tastaturbeleuchtungen mit 16 Millionen Farben zu. Wer sein Notebook gerne mit Aufklebern verziert, wird die LED-Matrix möglicherweise interessant finden.

Einen Preis für das Zephyrus G14 nannte Asus vor der Messe noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 17. Jan 2020

Angeblich soll der Fingerabdruckscanner den Fingerabdruck fuer einen Moment cachen...

Poison Nuke 10. Jan 2020

Bei den alten Zephyrus war das immer das Hauptproblem, selbst wenn man nichts macht hält...

Michael H. 07. Jan 2020

Mir persönlich gefällts. Wenn die restliche Haptik stimmt und das Gerät sonst auch...

loktron 07. Jan 2020

Weil Normale RGB Streifen so 2010er sind XD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

DasE-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /