Abo
  • IT-Karriere:

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.

Ein Test von veröffentlicht am
Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eigentlich hatten wir uns schon daran gewöhnt, dass Gaming-Notebooks zu einem Zweck verwendet werden können: als stationäre Spielemaschinen. Schließlich sparen Hersteller zumeist als erstes bei den Akkus Kosten ein. Das Asus ROG Zephyrus G GA502 überzeugt uns allerdings vom Gegenteil. Mit einer beeindruckenden Laufzeit abseits einer Stromquelle eignet sich das 15,6-Zoll-Notebook auch etwa für die Arbeit unterwegs - trotz eines in einigen Situationen signifikanten Nachteils.

Inhalt:
  1. Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
  2. Spielen im dunklen Keller statt im Café
  3. Akkulaufzeit wie ein Office-Notebook
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Ungewöhnlich ist bereits die Hardwareausstattung des Gaming-Notebooks, das mit 15,6-Zoll-Full-HD-Panel, AMDs Ryzen 7 3750H, 8 GByte DDR4 RAM und Geforce GTX 1660 Ti Max-Q sicher keine Benchmark-Rekorde aufstellen sollte. Dafür ist der Preis mit etwa 1.250 Euro relativ niedrig. Wir finden diesen Ansatz interessant: Das Gerät besetzt eine Nische für Gamer, die zu Hause ihren weit überlegenen Desktop-Rechner verwenden und unterwegs oder auf LAN-Veranstaltungen trotzdem aktuelle Titel zocken wollen. Auch als mobile Videoschnittstation, in die Nutzer nicht zu viel investieren müssen, könnten wir uns das Asus-Gerät vorstellen.

Mobil genug ist das Notebook. Das Chassis wiegt 2.095 Gramm und misst 36 x 25,2 x 2 cm. Dass Asus Wert auf ein relativ kompaktes Gehäuse legt, merken wir an den schmalen Displayrändern, die wir sonst eher bei Business-Notebooks sehen. Der Deckel besteht aus gebürstetem Aluminium und zeigt das in Klavierlack-Optik gehaltene Republic-of-Gamers-Logo. Auf eine RGB-Beleuchtung wird genauso verzichtet wie auf definierte Lüftungsschlitze oder ausgeklügelte Klappmechanismen. Dadurch wirkt das Notebook unaufdringlich - auch wenn das kantige Gehäuse an Gaming-Hardware erinnert.

Bis auf den Deckel besteht das Notebook aus robustem Kunststoff, der sich allerdings nicht billig oder zu dünn anfühlt.

Maus, Tastatur und Switch anschließen

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Künzelsau
  2. combine Consulting GmbH, Hamburg, München

Definitiv ein Vorteil des Zephyrus-Notebooks sind die vielen Anschlüsse: drei USB-A-Buchsen mit USB-3.2-Gen-1-Geschwindigkeit sind für Maus, Tastatur und Gaming-Headset vorhanden. An den USB-Typ-C-3.2-Gen-2-Port können wir auch einen Bildschirm anschließen. Zusammen mit HDMI 2.0b in voller Größe ist damit ein Zwei-Monitor-Setup möglich. Sehr gut: Auch den RJ-45-Port hat Asus nicht eingespart. Kabelgebundenes Gigabit-Ethernet ist gerade Gamern wichtig.

  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Gehäuse ist viel Platz. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Ein RAM-Slot ist frei. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Auch eine weitere SSD passt hinein. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Der 76-Wattstunden-Akku hält unter Umständen lange durch. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • In The Division 2 sollten wir Details runterschrauben. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Helligkeit ist unterdurchschnittlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Solide SSD-Leistung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Shadow of the Tomb Raider fordert viel ein. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der BMW27-Benchmark ist in etwas mehr als 8 Minuten fertig. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sehr beeindruckende Akkulaufzeit (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU taktet mit maximal 4 GHz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Sie benötigt höchstens 20 Watt.(Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Asus ROG Zephyrus GA502 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Tastatur ist etwas gewöhnungsbedürftig: Statt der rechten Windows-Taste befindet sich an der dafür üblichen Stelle die Drucktaste und die Return-Taste ist im Stile eines US-Layouts kleiner als gewohnt, da sie Platz für das Raute-Symbol macht. Das Tippen auf der Tastatur ist auch im Qwertz-Layout daher erst einmal eine Umgewöhnung. Die Rubberdome-Tasten haben einen flachen, aber ordentlich definierten Druckpunkt und die Tastenflächen sind generell schön groß gehalten. Allerdings ist eine solche Flachtastatur eher weniger für schnelle Shooter geeignet. Uns hindert aber nichts daran, einfach eine externe Tastatur und Maus anzuschließen.

Das Touchpad ist für ein Gaming-Notebook überraschend groß, was dem Nutzen des Zephyrus G als mobiles Gerät zugutekommt. So müssen wir nicht immer eine Maus auf Reisen mitnehmen. Die Sensorfläche ist leicht rau texturiert und die integrierten Maustasten sind leicht bedienbar. Bei Bedarf können wir das Touchpad auch auf Tastendruck abschalten, etwa wenn wir eine Runde spielen wollen.

Bei einem Blick auf das Display merken wir, dass Asus eben nicht wie viele andere Gaming-Hersteller beim Akku, sondern an dieser Stelle gespart hat.

Spielen im dunklen Keller statt im Café 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Andreas_L 30. Aug 2019 / Themenstart

Das stimmt schon. Das ist für mich als Entwickler wirklich ein absolutes KO-Kriterium...

Andreas_L 30. Aug 2019 / Themenstart

Das bringt mich doch auf eine grandiose Idee: Leckeres Essen müsste man dann "eatbait...

Andreas_L 30. Aug 2019 / Themenstart

Leistung ist nur nicht alles. Wenn es gleich um so viel günstiger ist, hat es irgendeinen...

Andreas_L 30. Aug 2019 / Themenstart

Kommt drauf an, was man anschließt. Die meisten Stromkabel sind Winkelstecker. Die gehen...

Andreas_L 30. Aug 2019 / Themenstart

Entwickelt ihr in Java? :O Ernsthaft, wenn ich Leute höre, dass sie 32 GB benötigen, ging...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /