Zephyr Pro: Razers Atemmaske wird praktischer und gruseliger

Die Atemmaske Zephyr von Razer hat einen Nachteil: Gesprochenes ist schwer zu verstehen. Eine Lautsprecheranlage soll das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zephyr Pro von Razer
Die Zephyr Pro von Razer (Bild: Razer)

Razer hat auf der Elektronikfachmesse CES 2022 seine neue Atemschutzmaske Zephyr Pro vorgestellt. Der Nachfolger der ersten Zephyr ist weitgehend identisch mit der vorigen Version, verfügt aber über eingebaute Lautsprecher und ein innen verbautes Mikrofon.

Stellenmarkt
  1. Produktdatenmanager (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart
  2. IT Netzwerkadministrator (m/w/d) Firewall / Security
    Landkreis Prignitz, Perleberg
Detailsuche

Damit soll eines der laut Razer am häufigsten bemängelten Probleme beseitigt werden: Träger der Zephyr-Maske waren aufgrund der nahezu luftdichten Abschirmung nur sehr schwer zu verstehen, wenn sie gesprochen haben.

Der eingebaute Lautsprecher kann die Stimme des Trägers verstärken, so dass sie trotz der Maske zu verstehen ist. Die Zephyr Pro filtert wie das normale Modell Luft mittels zweier N95-Filter, zudem ist eine Luftzirkulation eingebaut.

Lüfter mit zwei Stufen

Der Lüfter lässt sich in zwei Stufen schalten, je nachdem, wie viel Luft sich im Inneren der Maske bewegen soll. Bei der ersten Zephyr waren die Lüfter bereits in der niedrigen Einstellung sehr laut und haben insgesamt nicht viel dazu beigetragen, dass wir in der Maske besser atmen konnten. Insgesamt war das Tragen der ersten Zephyr eher anstrengend.

  • Die Zephyr Pro von Razer (Bild: Razer)
  • Die Zephyr Pro hat einen eingebauten Lautsprecher und ein Mikrofon. (Bild: Razer)
Die Zephyr Pro hat einen eingebauten Lautsprecher und ein Mikrofon. (Bild: Razer)
Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Mundbereich ist auch bei der Zephyr Pro aufgrund eines Sichtfensters erkennbar. Das hilft nicht nur dabei, die Mimik des Trägers zu erkennen, sondern kann auch Menschen mit Hörproblemen helfen, etwa beim Lippenlesen. Auch in dunklen Umgebungen ist der Mund sichtbar, da die Maske eine Innenbeleuchtung hat.

Der Lautsprecher dürfte den leichten Gruselfaktor der Zephyr allerdings nur noch verstärken: Im Test von Golem.de haben wir uns mitunter etwas fehl am Platz gefühlt, was in Berlin schon eine Aussage mit gewissem Wert ist. Die Zephyr Pro hat wie die erste Version eine RGB-Beleuchtung, die über eine App gesteuert wird.

Razer Enki - Grün

Die Filter entsprechen dem Standard N95, die komplette Maske allerdings nicht. Daher ist es fraglich, ob die Zephyr Pro wie ihr Vorgänger überhaupt als gesetzlich erlaubte Coronaschutzmaske dienen kann. Die Zephyr Pro kostet 150 US-Dollar und ist damit 50 US-Dollar teurer als die Standardversion. Zusammen mit 33 Filtern kostet die Maske 200 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Konsumenten-Studie: Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab
    Konsumenten-Studie
    Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab

    Die hohen Benzinkosten geben dem Interesse an der Elektromobilität Aufwind, so eine Studie. Allerdings werden utopisch hohe Reichweiten gefordert.

  2. Start bei Sky: Peacock liefert nur einen Bruchteil der Konkurrenz
    Start bei Sky
    Peacock liefert nur einen Bruchteil der Konkurrenz

    Wir haben uns angeschaut, was die Integration von Peacock für Sky-Abonnenten bringt. Im Moment: weniger als 70 Neuzugänge.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /