Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Zenwatch 3 von Asus
Die neue Zenwatch 3 von Asus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zenwatch 3 im Hands on: Asus' neue Smartwatch erscheint mit Zusatzakku

Die neue Zenwatch 3 von Asus
Die neue Zenwatch 3 von Asus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Zenwatch 3 hat Asus seine erste runde Smartwatch vorgestellt. Die Android-Wear-Uhr ist rund, hat programmierbare Knöpfe und ein verhältnismäßig dünnes Gehäuse. Das ermöglicht einen Zusatzakku, der beim Tragen an der Rückseite der Uhr angebracht werden kann.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

Asus hat seine neue Smartwatch Zenwatch 3 vorgestellt. Die Uhr läuft wie der Vorgänger mit Android Wear und zeichnet sich durch ein verhältnismäßig dünnes und gut verarbeitetes Gehäuse aus.

Anzeige

Mit offiziell 9,95 bis 10,75 mm - die Uhr ist leicht gewölbt -, ist Asus' neue Smartwatch tatsächlich dünner als die Uhren vieler Konkurrenten. Das merken wir sofort am Handgelenk: Die Zenwatch 3 wirkt weniger klobig am Handgelenk als etwa die Moto 360 oder auch die Huawei Watch. Preis für dieses dünne Gehäuse ist offenbar das Fehlen eines Pulsfrequenzmessers, dies könnte für manchen Nutzer aber verschmerzbar sein.

  • Für die Zenwatch 3 soll ein Zusatzakku erhältlich sein, der während des Tragens an der Rückseite der Uhr befestigt werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus' neue Smartwatch, die Zenwatch 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neue Zenwatch ist die erste runde Smartwatch von Asus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit um die 10 mm Dicke ist sie verhältnismäßig dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Pulsfrequenzmesser hat die Zenwatch 3 nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei der drei Bedienknöpfe sind vom Nutzer konfigurierbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Asus' neue Smartwatch, die Zenwatch 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Amoled-Display der Zenwatch 3 ist das gleiche, das auch Huawei in seiner Watch verbaut. Es ist 1,39 Zoll groß und löst mit 400 x 400 Pixeln auf. Das ergibt eine Pixeldichte von 289 ppi, die Darstellung wirkt entsprechend scharf.

Zwei programmierbare Knöpfe

Bedient wird die Smartwatch über Wischgesten und mit Hilfe von drei Knöpfen am rechten Rand. Der mittlere ist der Home-Button, wie ihn Google bei Verwendung von Android Wear fordert. Die beiden darüber- und darunterliegenden Knöpfe hingegen kann der Nutzer selbst mit Funktionen belegen - etwa mit favorisierten Apps, die dadurch schnell erreichbar sind.

Im Inneren arbeitet Qualcomms Wearable-Prozessor Snapdragon 2100, der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß. Der interne Flashspeicher hat eine Größe von 4 GByte. Ob diese Ausstattung wie erwartet zu einem flüssigen Benutzungserlebnis führt, konnten wir in unserem ersten Hands on noch nicht in Erfahrung bringen - die ausgestellten Modelle liefen alle im Demomodus.

Anklemmbarer Zusatzakku für längere Nutzung

Der Akku hat eine Nennladung von 340 mAh, was Asus zufolge für eine Laufzeit von ein bis zwei Tagen ausreichen soll. Mit einem Standby-Modus soll sich die Nutzungszeit verlängern lassen. Für eine noch längere Nutzung hat sich Asus eine sinnvolle Erweiterung ausgedacht: Mit einem Powerback genannten Zusatzakku lässt sich die Zenwatch 3 unterwegs aufladen.

Der Akku soll dabei so dünn sei, dass er sogar an der Uhr angebracht werden kann, während sie getragen wird. Gehalten wird er mit Hilfe von Magneten, die Verbindung zur Uhr erfolgt über Metallpins. Wie lange die Laufzeit der Zenwatch 3 mit Hilfe des Powerbacks ist, hat Asus nicht verraten. Auch ob der Zusatzakku zum Marktstart verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt. Anschauen konnten wir uns das Powerback noch nicht, den Preis hat Asus auch noch nicht verraten.

Zenwatch 3 ist schnellladefähig 

eye home zur Startseite
Siliciumknight 01. Sep 2016

Ich kapiers auch nicht. Noch vor dem Release der ZW2 hat Asus' CEO gesagt, das Ziel ist...

Bautz 01. Sep 2016

Ehrlich gesagt finde ich dass das eine der schicksten Smartwatches ist. Die Farbe passt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. expert SE, Langenhagen
  3. Power Service GmbH, Heilbronn
  4. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    MarioWario | 01:20

  2. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  3. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  4. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  5. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel