Zensurvorwürfe: Will Xiaomi vor allem Porno-Werbung filtern?

Warum laden Xiaomi-Smartphones Wörterlisten mit politischen Begriffen herunter? Möglicherweise soll damit auch explizite Werbung gefiltert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mi 11 Ultra enthält ebenfalls eine Liste mit beanstandeten Wörtern.
Das Mi 11 Ultra enthält ebenfalls eine Liste mit beanstandeten Wörtern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Was steckt hinter den Wörterlisten auf Xiaomi-Geräten, die nach Ansicht litauischer Behörden für politische Zensur genutzt werden könnten? Während das Unternehmen jede Art von Zensur zurückweist, haben sich Android-Experten die Listen genauer angeschaut. Dabei ist aufgefallen, dass sie neben politischen Begriffen wie "Freies Tibet", "demokratische Bewegung" oder "Lang lebe das demokratische Taiwan" auch Gerätebezeichnungen wie "xiaomi mi5" oder "sony ericsson" enthielten. "Die große Mehrheit der Begriffe hat tatsächlich mit Sex, Porn und anderen Smartphone-Marken zu tun", schreibt das Portal Xda-Developers.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
  2. Bioinformatikerin / Bioinformatiker oder Biotechnologin / Biotechnologe - Mikrobiologie und ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das litauische Zentrum für Cybersicherheit hat am 22. September 2021 vor Sicherheitsproblemen bei der Nutzung chinesischer 5G-Smartphones gewarnt. Demnach laden mehrere Apps auf Xiaomi-Geräten, darunter der Mi Browser, regelmäßig eine Liste mit verbotenen Schlüsselwörtern herunter. Wenn ein Nutzer Inhalte herunterlade, die solche Schlüsselwörter enthielten, werde der Download automatisch blockiert. Diese Funktion sei in der EU nicht aktiv, zudem enthalte die Liste nur chinesische Schriftzeichen.

Mehr als 2.000 Begriffe gefunden

Anders als auf dem Xiaomi Mi 10T 5G der litauischen Behörden enthielt die beanstandete Datei MiAdBlacklistConfig auf dem Gerät des Xda-Developer-Autors Adam Conway (Xiaomi Mi 11 Ultra) deutlich mehr Einträge. Während die Liste der litauischen Untersuchung (PDF) zufolge 449 Begriffe enthielt, zählte Conway 2.210 Einträge. Davon hätten die wenigsten einen Bezug zu politischen oder religiösen Gruppen. Zudem werde die Liste nur in einer Video-App verwendet und nicht in dem Mi-Browser.

Conways Analyse zufolge wird die JSON-Datei in einer Java-Methode eingesetzt, die in einem Xiaomi-SDK zur Darstellung von Anzeigen enthalten sein soll. "Es ist ziemlich klar, dass der Filter speziell zum Filtern von Werbung verwendet wird, und ich denke auch, dass es ziemlich offensichtlich ist, warum er benötigt wird", schreibt Conway und verweist auf ein Problem Xiaomis mit vulgären und anstößigen Anzeigen. Daher fänden sich auch entsprechende Suchbegriffe in der Liste.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings kann sich auch Conway nicht erklären, warum Begriffe wie "Mi" oder "hottest" in der Liste enthalten sind. Völlige Entwarnung gibt er jedoch nicht, da nicht ausgeschlossen werden könne, dass die Liste künftig nicht tatsächlich für die Zensur von Inhalten verwendet werde.

SPD-Politiker besorgt

Entsprechend besorgt zeigt sich daher weiterhin der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann. "Die Entdeckungen der Behörden in Litauen sind alarmierend", sagte Zimmermann dem Handelsblatt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) müsse den Hinweisen "umgehend" nachgehen und das Ausmaß der Gefährdung bewerten. "Insbesondere muss geklärt werden, ob diese Geräte die entsprechende Zensur auch jeweils an chinesische Stellen melden", sagte der SPD-Politiker.

Xiaomi 11T 5G Smartphone + Kopfhörer (8+256GB, 6.67" 120 Hz AMOLED-Display und Dolby Atmos , 108MP in Profiqualität, MediaTek Dimensity 1200-Ultra, 67W Turbo Charge) Grau - Exklusiv bei Amazon

Auch Sven Herpig, Leiter für Internationale Cybersicherheitspolitik bei der Stiftung Neue Verantwortung, sieht die deutsche Cybersicherheitsbehörde am Zug. "Das BSI sollte hier Aufklärungsarbeit leisten und den Verbrauchern mitteilen, wie sie sich jetzt verhalten sollen", sagte Herpig dem Handelsblatt. Die Behörde habe sich auch den digitalen Verbraucherschutz auf die Fahnen geschrieben, dann solle sie auch entsprechend handeln und zu dem litauischen Regierungsbericht Stellung beziehen. "Die Warnung der litauischen Regierung vor chinesischen Smartphones ist schon schwerwiegend."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1st1 24. Sep 2021

Ich habe auch ein Xiaomi-Smartphne und bin damit recht zufrieden. Das eine oder andere...

1st1 24. Sep 2021

Jetzt werden hier wahrscheinlich welche Panik bekommen, oder auch nicht, egal, aber es...

KingFleaswallow 24. Sep 2021

Da ich ein Xiaomi Handy habe freue ich mich, endlich keine PornoVideospiele Werbung mehr...

bstea 23. Sep 2021

Google zensiert auch die Suche, wo finde ich deren Zensurliste. Telegram aus dem Appstore...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /