Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Pariser Gericht urteilt gegen die Zensur des Begriffs "Torrent".
Ein Pariser Gericht urteilt gegen die Zensur des Begriffs "Torrent". (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Zensurversuch in Frankreich: Microsoft, Google müssen Torrents nicht zensieren

Ein Pariser Gericht urteilt gegen die Zensur des Begriffs "Torrent".
Ein Pariser Gericht urteilt gegen die Zensur des Begriffs "Torrent". (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Eigentlich wollte der französische Verband der Musikproduzenten gerichtlich erzwingen, dass Google und Bing, den Begriff "Torrent" herausfiltern. Das Urteil des Pariser Gerichts endete für den Kläger aber ganz anders als erhofft.

Der Verband der französischen Musikwirtschaft "Syndicat National de l'Édition Phonographique" (SNEP) störte sich insbesondere daran, dass sich über Google Search und Microsofts Bing leicht urheberrechtlich geschütztes Material im Torrent-Netzwerk finden lässt. Ziel der beiden Klagen von SNEP war es, die beiden US-amerikanischen Suchmaschinenriesen dazu zu zwingen, den Begriff "Torrent" in Kombination mit ausgewählten Musikernamen aus ihren Suchergebnissen herauszufiltern.

Anzeige

Wie die französische Webseite Next Inpact berichtet, argumentierte SNEP, die große Mehrheit der ersten 20 Treffer mit diesen Begriffen fördere urheberrechtsverletzende Inhalte zu Tage (60-89% bei Google, 70% bei Bing).

Gesetz sehr weit auslegbar

Rechtlich stützte sich SNEP dabei dem Bericht zufolge unter anderem auf Artikel L336-2, einer umstrittenen Bestimmung des französischen Urheberrechtsgesetzes. Diese sieht vor, dass Gerichte wie jenes in Paris auf Anfrage von Rechteinhabern alle notwendigen Schritte anordnen können, die notwendig sind, um die betreffende Urheberrechtsverletzung zu verhindern oder zu unterbinden.

Trotz dieser weit auslegbaren Bestimmung konnte sich SNEP vor Gericht nicht durchsetzen. Die Richter nutzten die beiden Urteile offenbar dazu, die Anwendung des französischen Gesetzes in diesem Fall zu präzisieren. Um Erfolg zu haben, hätte SNEP seine Klage gegen einen "spezifischen, eindeutig identifizierbaren Inhalt" richten müssen. Die geforderten Maßnahmen hätten außerdem "bestimmt, proportional und spezifisch für jede genannte Webseite" sein müssen.

Gericht erklärt Musikwirtschaft, was Torrent ist

Stattdessen kritisierte das Gericht, dass SNEP in seiner Klage in Wirklichkeit auf einen Generalfilter abziele, von dem nicht nur die urheberrechtlich geschützten Inhalte betroffen wären, sondern jeder Inhalt, der den Begriff "Torrent" enthält. "Der Begriff Torrent ist vor allem ein Eigenname mit einer Bedeutung sowohl in der französischen als auch in der englischen Sprache", erklärt das Gericht in seinem Urteil, "aber er bezeichnet auch ein neutrales Kommunikationsprotokoll der Firma Bittorrent." Eine Zensur der betroffenen Begriffe führe daher zu generellen Überwachungsmaßnahmen, die Gefahr liefen, vollkommen legale Webangebote zu blockieren.

Am Ende verlor der französische Verband nicht nur seine Klage, sondern wurde darüber hinaus zu einer Zahlung von 10.000 Euro an die Beklagten Google und Microsoft verurteilt - zur Deckung ihrer Kosten.


eye home zur Startseite
Soraphis 22. Jul 2016

was? nö. Laut Wikipedia steht Torrent für mehrere unterschiedliche dinge, z.b: und auf...

ibsi 21. Jul 2016

Definitiv ein gutes Urteil (k/t)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  2. Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  3. Lidl Digital, Berlin, Leingarten
  4. Landratsamt Erding, Erding bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 237,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de
  2. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  2. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  3. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  4. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  5. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  6. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  7. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  8. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  9. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  10. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Glasfaserkabel zerstört Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
  2. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  3. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Typisch.....

    ThorstenMUC | 12:55

  2. Re: Die sollen erstmal ihr normales Vectoring...

    DerApparat | 12:55

  3. 180 ¤ nur um bei Amazon einkaufen zu dürfen.

    krakos | 12:53

  4. Re: Ich bin dermaßen sauer

    Bouncy | 12:51

  5. Re: Ein kryptonit

    Dwalinn | 12:51


  1. 12:56

  2. 12:25

  3. 12:03

  4. 11:07

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:04

  8. 08:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel