Zensurumgehung: Russland verbietet VPN-Dienste und Anonymisierungstools

VPN-Dienste und Anonymisierungstools sind in vielen Staaten unverzichtbar. In Russland sollen diese Dienste verboten werden. In China hat Apple mehrere VPN-Apps aus seinem Appstore entfernt, weil diese keine gültige Lizenz vorweisen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Wladimir Putin will VPN-Dienste verbieten.
Wladimir Putin will VPN-Dienste verbieten. (Bild: Morris MacMatzen/Getty Images)

Wer Virtuelle Private Netzwerke (VPN) zur Umgehung von Internetzensur nutzt, hat derzeit gleich in zwei Staaten neue Probleme. In Russland hat Präsident Wladimir Putin ein Gesetz unterzeichnet, mit dem der Gebrauch von VPN untersagt wird. Das Gesetz soll am 1. November dieses Jahres in Kraft treten. In China hat Apple sich zum Gehilfen der Regierung gemacht und mehrere VPN-Apps aus dem Appstore verbannt.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler Prozessdigitalisierung / -automatisierung (m/w/d)
    HWI pharma services GmbH, Rülzheim
  2. Technical System Owner (m/w/d) Mobile Applications
    Wacker Neuson SE, München, Linz
Detailsuche

Wie Reuters berichtet, soll das Verbot von VPN und anderen Anonymisierungsdiensten in Russland am 1. November in Kraft treten. Die Duma, das Unterhaus des russischen Parlaments, hat dem Entwurf bereits zugestimmt. Unklar ist, ob Unternehmen Ausnahmegenehmigungen beantragen können. Gerade internationale Unternehmen nutzen häufig VPN, um externe Standorte an das Unternehmensnetzwerk anzubinden. Nach Angaben von Leonid Lewin, Chef des Ausschusses für Informationspolitik der Duma, solle das Gesetz nicht gegen "rechtstreue" Bürger angewendet werden, sondern nur den Zugang zu "illegalen Inhalten" unterbinden, schreibt Reuters unter Bezug auf die Nachrichtenagentur RIA.

Auch China geht gegen VPN vor

In China ist Apple derweil einer Anfrage der chinesischen Regierung nachgekommen und hat mehrere VPN-Apps aus seinem Appstore entfernt. Das Unternehmen hat den Vorgang bestätigt, nachdem sich mehrere Anbieter entsprechender Dienste öffentlich beschwert hatten. In China müssen VPN-Betreiber eine Lizenz der Regierung besitzen, ansonsten dürfen Sie in dem Land keine Dienste anbinden.

VPN-Dienste werden häufig zur Umgehung von Internetzensur genutzt und können auch helfen, unterwegs in unverschlüsselten Netzwerken den eigenen Datenstrom gegen unerwünschte Mitleser abzusichern. Die meisten VPN-Dienste eignen sich jedoch nicht als Anonymisierungstool, weil viele Anbieter Nutzerdaten und Logs speichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KlugKacka 01. Aug 2017

Bei so einer Einstellung.....

Sascha Klandestin 01. Aug 2017

Ich schon. Unsere Firmen-VPN nach Festland-China wurden irgendwann einfach geblockt...

Cerdo 01. Aug 2017

Hey, du sprichst hier mit unserem neuen König. Die darf schreiben, wie er will :-P

Ipa 01. Aug 2017

Bei den Koreanern ist es auch "Jugendschutz" wenn man auf mehrere 100 kritische Seiten...

FreiGeistler 01. Aug 2017

Und das heisst übersetzt?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /