Abo
  • Services:

Zensurumgehung: Russland verbietet VPN-Dienste und Anonymisierungstools

VPN-Dienste und Anonymisierungstools sind in vielen Staaten unverzichtbar. In Russland sollen diese Dienste verboten werden. In China hat Apple mehrere VPN-Apps aus seinem Appstore entfernt, weil diese keine gültige Lizenz vorweisen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Wladimir Putin will VPN-Dienste verbieten.
Wladimir Putin will VPN-Dienste verbieten. (Bild: Morris MacMatzen/Getty Images)

Wer Virtuelle Private Netzwerke (VPN) zur Umgehung von Internetzensur nutzt, hat derzeit gleich in zwei Staaten neue Probleme. In Russland hat Präsident Wladimir Putin ein Gesetz unterzeichnet, mit dem der Gebrauch von VPN untersagt wird. Das Gesetz soll am 1. November dieses Jahres in Kraft treten. In China hat Apple sich zum Gehilfen der Regierung gemacht und mehrere VPN-Apps aus dem Appstore verbannt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Wie Reuters berichtet, soll das Verbot von VPN und anderen Anonymisierungsdiensten in Russland am 1. November in Kraft treten. Die Duma, das Unterhaus des russischen Parlaments, hat dem Entwurf bereits zugestimmt. Unklar ist, ob Unternehmen Ausnahmegenehmigungen beantragen können. Gerade internationale Unternehmen nutzen häufig VPN, um externe Standorte an das Unternehmensnetzwerk anzubinden. Nach Angaben von Leonid Lewin, Chef des Ausschusses für Informationspolitik der Duma, solle das Gesetz nicht gegen "rechtstreue" Bürger angewendet werden, sondern nur den Zugang zu "illegalen Inhalten" unterbinden, schreibt Reuters unter Bezug auf die Nachrichtenagentur RIA.

Auch China geht gegen VPN vor

In China ist Apple derweil einer Anfrage der chinesischen Regierung nachgekommen und hat mehrere VPN-Apps aus seinem Appstore entfernt. Das Unternehmen hat den Vorgang bestätigt, nachdem sich mehrere Anbieter entsprechender Dienste öffentlich beschwert hatten. In China müssen VPN-Betreiber eine Lizenz der Regierung besitzen, ansonsten dürfen Sie in dem Land keine Dienste anbinden.

VPN-Dienste werden häufig zur Umgehung von Internetzensur genutzt und können auch helfen, unterwegs in unverschlüsselten Netzwerken den eigenen Datenstrom gegen unerwünschte Mitleser abzusichern. Die meisten VPN-Dienste eignen sich jedoch nicht als Anonymisierungstool, weil viele Anbieter Nutzerdaten und Logs speichern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

KlugKacka 01. Aug 2017

Bei so einer Einstellung.....

Sascha Klandestin 01. Aug 2017

Ich schon. Unsere Firmen-VPN nach Festland-China wurden irgendwann einfach geblockt...

Cerdo 01. Aug 2017

Hey, du sprichst hier mit unserem neuen König. Die darf schreiben, wie er will :-P

Ipa 01. Aug 2017

Bei den Koreanern ist es auch "Jugendschutz" wenn man auf mehrere 100 kritische Seiten...

FreiGeistler 01. Aug 2017

Und das heisst übersetzt?


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /