Abo
  • Services:

Zensur: Ukraine blockiert russische Netzwerke und Suchmaschinen

Mail.ru, das Facebook-Gegenstück Vkontakte und andere Dienste aus Russland sind in der Ukraine für die nächsten drei Jahre gesperrt. Beschlossen hat das Petro Poroschenko, der Präsident des Landes.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Das Logo der iPhone-App von Vkontakte
Das Logo der iPhone-App von Vkontakte (Bild: Vkontakte)

Die Ukraine hat mehrere russische soziale Netzwerke und E-Mail-Provider für mindestens drei Jahre gesperrt. Betroffen sind unter anderem die Suchmaschine Yandex, der E-Mail-Anbieter Mail.ru und das in vielen Ländern extrem beliebte Netzwerk Vkontakte - letzteres ist eine Art Gegenstück zu Facebook. Die Präsidialverwaltung in Kiew veröffentlichte am Dienstag ein entsprechendes Dekret von Staatschef Petro Poroschenko auf ihrer Webseite.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Die russische Mediengruppe RBK und weitere TV-Sender werden ebenfalls blockiert. Zudem sollen zahlreiche Unternehmen und mehr als 1.200 Privatpersonen über weitere Jahre keinen Zugang mehr in die Ukraine bekommen, heißt es in dem Dekret.

Die Ukraine und von Moskau unterstützte Separatisten führen seit mehr als drei Jahren einen blutigen Konflikt im Osten des Landes. Nach UN-Zählungen sind seit 2014 etwa 10.000 Menschen getötet worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Yian 19. Mai 2017

und der deutsche Michel der Gegenwart findet es gut. Unser eingeputschtes Regime...

deutscher_michel 17. Mai 2017

https://de.wikipedia.org/wiki/Hufeisenplan ..ganz so wars auf dem Balkan nicht - und...

ArcherV 17. Mai 2017

Warum muss ich nur beim Lesen der ganzen NATO vs Russland Kommentare an Iron Sky denken...

teenriot* 17. Mai 2017

Ja frag doch mal Krim-Tataren, Oppositionelle, nicht gleichgeschaltete Journalisten...

mnementh 17. Mai 2017

Ich frage mich zunehmend sogar, ob das nicht nur ein kalter Krieg ist. Bomben fallen in...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /