Abo
  • Services:

Zensur: Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

Skype ist in China nicht mehr verfügbar - jedenfalls nicht in dem Appstore von Apple und den unabhängigen Android-Stores. Dafür verantwortlich ist wohl das neue Cybersicherheitsgesetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype ist in chinesischen Appstores derzeit nicht verfügbar.
Skype ist in chinesischen Appstores derzeit nicht verfügbar. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Die App für Instantmessaging und Videotelefonate Skype ist aus zahlreichen Appstores in China verschwunden. So können derzeit weder Nutzer von iOS noch Android-Nutzer die App aus populären Appstores herunterladen. Apple habe eine entsprechende Anordnung der chinesischen Regierung bestätigt, berichtet die New York Times. Android-Nutzer können in China meist nicht auf Googles Play Store zugreifen und weichen daher auf unabhängige Angebote chinesischer Unternehmen, etwa Huawei und Tencent, aus.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Immer wieder werden in China Apps und Dienste blockiert, die entweder eine verschlüsselte Kommunikation ermöglichen oder dabei helfen, die Zensur - meist als "Große Firewall" bezeichnet - zu umgehen. Skype setzt allerdings anders als andere Instantmessenger wie Whatsapp keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei der Nachrichtenübermittlung ein.

Apple bestätigt die Sperrung

Die App soll bereits seit dem Oktober nicht mehr verfügbar sein. Offizielle Informationen dazu gibt es bislang nicht. Apple bestätigte der New York Times allerdings, dass "wir vom Ministerium für Öffentliche Sicherheit informiert wurden, dass eine Reihe von Voice-over-IP-Apps nicht in Übereinstimmung mit lokalen Gesetzen stehen" und daher entfernt wurden. Skype selbst funktioniert in China aber offenbar weiterhin, anders als zum Beispiel Whatsapp, das ohne funktionierenden VPN kaum nutzbar ist. Zuletzt war Apple kritisiert worden, weil das Unternehmen zahlreiche VPN-Dienste aus einem Appstore entfernt hatte.

In China ist vor kurzem ein neues, umstrittenes Cybersicherheitsgesetz in Kraft getreten. Dieses bringt gerade für ausländische Unternehmen zahlreiche Beschränkungen mit sich. Kürzlich fand außerdem der 19. Parteikongress statt, auf dem Chinas Staatspräsident Xi Jinping seine Macht Beobachtern zufolge weiter ausbauen konnte. Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Internetzensur vor solchen Großereignissen verschärft wird, die Skype-Blockade scheint aber auch nach dem Ende der Veranstaltung anzudauern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Magdalis 23. Nov 2017

[...] Ziemlich viel Arbeit für so eine triviale Sache ...

ubuntu_user 23. Nov 2017

wenn man die amerikanischen Menschenrechtsverletzer aber bedingungslos unterstützt ist...

mfeldt 23. Nov 2017

Mit jedem Update wird das Teil undurchschaubarer und die Abstürze häufen sich auch...

xmaniac 23. Nov 2017

Ich kam damit nicht klar und habe es deinstalliert. 90% der Bewertungen für die neueste...

Shrykull 23. Nov 2017

Skype nutzt Session-Replay/Clicktale Das ist in etwa so, als würden die Russen bei uns...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /