Abo
  • IT-Karriere:

Zensur: Russland zensiert 15 Millionen IPs für Telegram-Sperre

Um den Messenger Telegram zu blockieren, nimmt die russische Regierung offensichtlich den teilweisen Ausfall großer Clouddienste hin. Derzeit werden rund 15 Millionen IP-Adressen gesperrt - Tendenz stark steigend.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sperrung von Telegram hat größere Auswirkungen.
Die Sperrung von Telegram hat größere Auswirkungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Blockade des in Russland beliebten Messengers Telegram hat offenbar erhebliche Breitenwirkung - denn um den Dienst zu blockieren, werden in dem autoritär regierten Land sehr viele IP-Adressen gleich mehrerer Clouddienste gesperrt. Nach aktuellen Statistiken sind derzeit rund 15 Millionen IP-Adressen betroffen, bei stark steigender Tendenz.

Stellenmarkt
  1. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld

Aktuell werden laut Server.ru (Google Translate) mindestens 800.000 zu Amazons Web-Services gehörende IP-Adressen geblockt und mindestens eine weitere Million Adressen von Googles Cloud-Diensten. Bei Google ist zum Beispiel das 35.192.0.0/12-Subnetz betroffen. Über Microsofts Dienst Azure liegen bislang keine Daten vor. Telegram-Gründer Pavel Durov hatte die Nutzer in Russland aufgefordert, sich mit einem VPN zu Telegram zu verbinden, um die App weiter nutzen zu können. In Russland wird nun offenbar erwogen, auch solche Dienste zu blockieren. Auch in China werden VPN immer stärker zensiert; Unternehmen dürfen mittlerweile nur noch solche Dienste nutzen, die von der Regierung anerkannt wurden.

Auch andere Messenger werden zensiert

Zuvor war in Russland bereits der Messenger Zello gesperrt worden. Weil dieser auf Amazons AWS-Dienste auswich, blockierte die russische Behörde für Telekommunikationsregulierung Roskomnadzor zwischenzeitlich bis zu 13,5 Millionen IP-Adressen von AWS. Zello war als "Walkie-Talkie-App" bekannt und wurde zwischenzeitlich bei Protesten in Russland zur Kommunikation eingesetzt.

Die Sperre betrifft offenbar auch den Kreml selbst. Nach Angaben von Bloomberg mussten Mitarbeiter des Regierungsapparates auf den Chatdienst ICQ zurückgreifen, um mit russischen und internationalen Medien kommunizieren zu können. Telegram war von der russischen Regierung aufgefordert worden, Masterschlüssel herauszugeben, um verschlüsselte Nachrichten mitlesen zu können. Das Unternehmen hatte sich geweigert und war auch vor Gericht gescheitert, um die Sperrung abzuwehren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

aPollO2k 15. Okt 2018

Weißt du wie es aktuell um die Sperrung steht?

Bouncy 19. Apr 2018

Zweifellos. Der Staat hat unzählige Mittel, wenn man über die Stränge schlagen und seine...

acuntex 18. Apr 2018

Es ist gut, dass jemand anspricht, wenn es Probleme gibt. Was aber nicht gut ist, ist...

Bouncy 18. Apr 2018

Da fällt mir auf die Schnelle ein Österreicher und ein paar rote Khmer ein, bei denen es...

sphere 18. Apr 2018

* DNS over TCP on port 80/443 * DNS over TLS on port 443 * DNS over HTTPS on port 443...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /