Abo
  • Services:

Zensur: Russland zensiert 15 Millionen IPs für Telegram-Sperre

Um den Messenger Telegram zu blockieren, nimmt die russische Regierung offensichtlich den teilweisen Ausfall großer Clouddienste hin. Derzeit werden rund 15 Millionen IP-Adressen gesperrt - Tendenz stark steigend.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sperrung von Telegram hat größere Auswirkungen.
Die Sperrung von Telegram hat größere Auswirkungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Blockade des in Russland beliebten Messengers Telegram hat offenbar erhebliche Breitenwirkung - denn um den Dienst zu blockieren, werden in dem autoritär regierten Land sehr viele IP-Adressen gleich mehrerer Clouddienste gesperrt. Nach aktuellen Statistiken sind derzeit rund 15 Millionen IP-Adressen betroffen, bei stark steigender Tendenz.

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Aktuell werden laut Server.ru (Google Translate) mindestens 800.000 zu Amazons Web-Services gehörende IP-Adressen geblockt und mindestens eine weitere Million Adressen von Googles Cloud-Diensten. Bei Google ist zum Beispiel das 35.192.0.0/12-Subnetz betroffen. Über Microsofts Dienst Azure liegen bislang keine Daten vor. Telegram-Gründer Pavel Durov hatte die Nutzer in Russland aufgefordert, sich mit einem VPN zu Telegram zu verbinden, um die App weiter nutzen zu können. In Russland wird nun offenbar erwogen, auch solche Dienste zu blockieren. Auch in China werden VPN immer stärker zensiert; Unternehmen dürfen mittlerweile nur noch solche Dienste nutzen, die von der Regierung anerkannt wurden.

Auch andere Messenger werden zensiert

Zuvor war in Russland bereits der Messenger Zello gesperrt worden. Weil dieser auf Amazons AWS-Dienste auswich, blockierte die russische Behörde für Telekommunikationsregulierung Roskomnadzor zwischenzeitlich bis zu 13,5 Millionen IP-Adressen von AWS. Zello war als "Walkie-Talkie-App" bekannt und wurde zwischenzeitlich bei Protesten in Russland zur Kommunikation eingesetzt.

Die Sperre betrifft offenbar auch den Kreml selbst. Nach Angaben von Bloomberg mussten Mitarbeiter des Regierungsapparates auf den Chatdienst ICQ zurückgreifen, um mit russischen und internationalen Medien kommunizieren zu können. Telegram war von der russischen Regierung aufgefordert worden, Masterschlüssel herauszugeben, um verschlüsselte Nachrichten mitlesen zu können. Das Unternehmen hatte sich geweigert und war auch vor Gericht gescheitert, um die Sperrung abzuwehren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 9,99€

Bouncy 19. Apr 2018 / Themenstart

Zweifellos. Der Staat hat unzählige Mittel, wenn man über die Stränge schlagen und seine...

acuntex 18. Apr 2018 / Themenstart

Es ist gut, dass jemand anspricht, wenn es Probleme gibt. Was aber nicht gut ist, ist...

Bouncy 18. Apr 2018 / Themenstart

Da fällt mir auf die Schnelle ein Österreicher und ein paar rote Khmer ein, bei denen es...

sphere 18. Apr 2018 / Themenstart

* DNS over TCP on port 80/443 * DNS over TLS on port 443 * DNS over HTTPS on port 443...

Bouncy 18. Apr 2018 / Themenstart

Unter jedem Post, ohne Erklärung. Sehr verdächtig, gs scheint für UK\USA zu arbeiten und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


      •  /