Abo
  • IT-Karriere:

Zensur: Russland zensiert 15 Millionen IPs für Telegram-Sperre

Um den Messenger Telegram zu blockieren, nimmt die russische Regierung offensichtlich den teilweisen Ausfall großer Clouddienste hin. Derzeit werden rund 15 Millionen IP-Adressen gesperrt - Tendenz stark steigend.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sperrung von Telegram hat größere Auswirkungen.
Die Sperrung von Telegram hat größere Auswirkungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Blockade des in Russland beliebten Messengers Telegram hat offenbar erhebliche Breitenwirkung - denn um den Dienst zu blockieren, werden in dem autoritär regierten Land sehr viele IP-Adressen gleich mehrerer Clouddienste gesperrt. Nach aktuellen Statistiken sind derzeit rund 15 Millionen IP-Adressen betroffen, bei stark steigender Tendenz.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen

Aktuell werden laut Server.ru (Google Translate) mindestens 800.000 zu Amazons Web-Services gehörende IP-Adressen geblockt und mindestens eine weitere Million Adressen von Googles Cloud-Diensten. Bei Google ist zum Beispiel das 35.192.0.0/12-Subnetz betroffen. Über Microsofts Dienst Azure liegen bislang keine Daten vor. Telegram-Gründer Pavel Durov hatte die Nutzer in Russland aufgefordert, sich mit einem VPN zu Telegram zu verbinden, um die App weiter nutzen zu können. In Russland wird nun offenbar erwogen, auch solche Dienste zu blockieren. Auch in China werden VPN immer stärker zensiert; Unternehmen dürfen mittlerweile nur noch solche Dienste nutzen, die von der Regierung anerkannt wurden.

Auch andere Messenger werden zensiert

Zuvor war in Russland bereits der Messenger Zello gesperrt worden. Weil dieser auf Amazons AWS-Dienste auswich, blockierte die russische Behörde für Telekommunikationsregulierung Roskomnadzor zwischenzeitlich bis zu 13,5 Millionen IP-Adressen von AWS. Zello war als "Walkie-Talkie-App" bekannt und wurde zwischenzeitlich bei Protesten in Russland zur Kommunikation eingesetzt.

Die Sperre betrifft offenbar auch den Kreml selbst. Nach Angaben von Bloomberg mussten Mitarbeiter des Regierungsapparates auf den Chatdienst ICQ zurückgreifen, um mit russischen und internationalen Medien kommunizieren zu können. Telegram war von der russischen Regierung aufgefordert worden, Masterschlüssel herauszugeben, um verschlüsselte Nachrichten mitlesen zu können. Das Unternehmen hatte sich geweigert und war auch vor Gericht gescheitert, um die Sperrung abzuwehren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. (-50%) 2,50€
  3. 4,99€

aPollO2k 15. Okt 2018

Weißt du wie es aktuell um die Sperrung steht?

Bouncy 19. Apr 2018

Zweifellos. Der Staat hat unzählige Mittel, wenn man über die Stränge schlagen und seine...

acuntex 18. Apr 2018

Es ist gut, dass jemand anspricht, wenn es Probleme gibt. Was aber nicht gut ist, ist...

Bouncy 18. Apr 2018

Da fällt mir auf die Schnelle ein Österreicher und ein paar rote Khmer ein, bei denen es...

sphere 18. Apr 2018

* DNS over TCP on port 80/443 * DNS over TLS on port 443 * DNS over HTTPS on port 443...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /