Zensur: Russland blockiert Protonmail, Mailbox.org soll folgen

Seit kurzem wird der E-Mail-Dienst Protonmail wieder in Russland blockiert, auch für Mailbox.org wurde eine Sperre beantragt. Beide Mailanbieter weisen die Blockade-Begründungen der russischen Telekommunikationsbehörde entschieden zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Briefkästen in der russischen Stadt Rostow
Briefkästen in der russischen Stadt Rostow (Bild: Igor Klisov/CC-BY 2.0)

Russland hat erneut den E-Mail-Dienst Protonmail blockiert. Dies bestätigte die russische Telekommunikationsbehörde Roskomnadzor am 29. Januar 2020. Protonmail habe nicht mit der Telekommunikationsbehörde kooperiert. Auch der E-Mail-Anbieter Mailbox.org soll in Russland blockiert werden, ein entsprechender Antrag sei von Roskomnadzor gestellt worden, erklärt Mailbox.org.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Business Analyst (m/w/d)
    CoCoNet Computer-Communication Networks GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Bereits vor knapp einem Jahr wurden mehrere Protonmail-Server in Russland blockiert. Hintergrund sollen Bombendrohungen sein, die zu einer Evakuierung von mehreren Schulen und Regierungsgebäuden geführt haben. Die Drohungen sollen über Protonmail versandt worden sein. Roskomnadzor wirft Protonmail vor, auf Anfrage die Auskunft zu den verwendeten Mailkonten verwehrt zu haben. Der Mailanbieter betont jedoch, bisher keine Anfragen von russischen Behörden erhalten zu haben. Zudem würde eine Blockade des Mailanbieters nicht gegen Bombendrohungen helfen, vielmehr würde den russischen Bürgern eine privatsphärefreundliche Kommunikation verwehrt.

"Wir kontaktieren die zuständigen Behörden, damit die Blockade so schnell wie möglich aufgehoben wird", schreibt Protonmail. Derweil rät der E-Mail-Anbieter seinen Nutzern in Russland, Protonmail über das Tor-Netzwerk zu verwenden. Neben Protonmail soll auch der hauseigene VPN-Dienst ProtonVPN von der Blockade betroffen sein, heißt es auf Twitter.

Mailbox.org klagt gegen bevorstehende Blockade

Am 29. Dezember 2019 habe Roskomnadzor eine Sperrverfügung gegen Mailbox.org vor Gericht beantragt, erklärt der E-Mail-Anbieter. Bereits im Herbst seien entsprechende Pläne durchgesickert. Im Kern verlange die Telekommunikationsbehörde, dass sich Mailbox.org in das Verzeichnis der russischen Telekommunikationsanbieter eintrage, da der E-Mail-Dienst auch aus Russland zu erreichen sei, schreibt Mailbox.org. "Wir hingegen sehen das anders, da wir weder über eine russischsprachige Webseite verfügen noch IT-Systeme in Russland unterhalten noch russische Kundenkreise ansprechen. Aus diesem Grund sehen wir keinerlei Verpflichtung zur Registrierung".

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mailbox.org habe sich dazu entschlossen, juristisch gegen den Antrag vorzugehen. Ein Prozesstermin sei bereits am 5. Februar 2020. " Wir sehen es als unsere Aufgabe an, hier aus grundsätzlichen gesellschaftlichen Erwägungen diesem Treiben etwas entgegenzusetzen und für eine freie, sichere Kommunikation einzutreten", erklärt Mailbox.org. Sollte es dennoch zu einer Sperre kommen, werde Mailbox.org Gegenmaßnahmen einleiten. Derweil baut Russland sein eigenes Staatsnetz und eine Alternative zu Wikipedia auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /