Abo
  • Services:

Zensur: Russland blockiert Protonmail

Von einer "subtilen Blockade" spricht der Protonmail-CEO. Die Weboberfläche kann weiterhin erreicht werden, russische Mails können jedoch nicht mehr empfangen werden. Auch andere Mailanbieter und Tor-Server sind von der Blockade betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Protonmail-Nutzer erhalten keine russischen E-Mails mehr.
Protonmail-Nutzer erhalten keine russischen E-Mails mehr. (Bild: Pixabay/Pixabay)

Russische Internetprovider müssen mehrere Server des E-Mail-Anbieters Protonmail blockieren. Hintergrund sollen Bombendrohungen sein, die im Januar zu einer Evakuierung von mehreren Schulen und Regierungsgebäuden geführt haben. Zuerst hatte Techcrunch berichtet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. EWM AG, Mündersbach

Auf einem russischen Blog wurde eine Kopie der Anordnung des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB veröffentlicht: Laut dieser müssen insgesamt 26 IP-Adressen von russischen Providern blockiert werden. Darunter sind zwei Protonmail-Mailserver, mehrere Server des Anonymisierunsdienstes Tor sowie verschiedene andere Mailanbieter. Die IP-Adresse eines Tor-Exit-Nodes findet sich gleich zweimal in der Liste.

Die Protonmail-Nutzer können weiterhin auf die Weboberfläche zugreifen. "Protonmail wird nicht auf dem üblichen Weg blockiert, die Blockade ist subtiler", sagt der Protonmail-Gründer und CEO Dr. Andy Yen zu Techcrunch. "Sie blockieren den Zugang zu den Protonmail-Mailserveren. Beispielsweise kann Mail.ru - und die meisten anderen russischen Mailserver - keine E-Mails mehr an Protonmail zustellen. Russische [Protonmail-]Nutzer können jedoch problemlos an ihre Mailboxen gelangen." Protonmail arbeite bereits an technischen Maßnahmen, um seinen russischen Nutzern weiterhin ihre Dienste anbieten zu können, erklärt Yen.

In Russland wird viel blockiert

In Moskau demonstrierten am 10. März 15.000 Menschen gegen die zunehmende Überwachung im Internet. Mitte des vergangenen Jahres begann Russland damit, den Messenger Telegram zu blockieren - allerdings wenig erfolgreich. Über Proxy-Server kann Telegram weitergenutzt werden. Zuvor war in Russland bereits der Messenger Zello gesperrt worden, eine "Walkie-Talkie-App", die zwischenzeitlich zur Kommunikation bei Protesten in Russland eingesetzt wurde. Weil Zello auf Amazons AWS-Dienste auswich, blockierte die russische Behörde für Telekommunikationsregulierung Roskomnadzor zwischenzeitlich bis zu 13,5 Millionen IP-Adressen von AWS.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

ML82 12. Mär 2019 / Themenstart

... die meisten drohbriefe werden mit msword verfasst ...

spitfire_ch 12. Mär 2019 / Themenstart

Ein Grossteil der Wörter ist nicht hochgeladen worden. Da trifft ihn keine Schuld!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /