Abo
  • Services:

Zensur: Netzwerkdurchsetzungsgesetz verstößt gegen Menschenrechte

Bislang war die Kritik am Netzwerkdurchsetzungsgesetz vor allem national, jetzt kritisiert auch der Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit der Vereinten Nationen das Gesetz. Die Strafen seien unverhältnismäßig, außerdem dürften Unternehmen nicht selbst für die Löschung verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sonderberichterstatter der UN für Meinungsfreiheit kritisiert das NetzDG.
Der Sonderberichterstatter der UN für Meinungsfreiheit kritisiert das NetzDG. (Bild: Maina Kiai/CC-BY 2.0)

Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen David A. Kaye hat den Entwurf der Bundesregierung für ein Netzwerkdurchsetzungsgesetz in einem Bericht [PDF] kritisiert. Der in erster Lesung verabschiedete Gesetzentwurf würde Betreiber von Sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter verpflichten, bestimmte rechtswidrige Inhalte innerhalb von kurzer Zeit zu löschen. Bei Zuwiderhandlung drohen Strafen bis zu 50 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Er habe, schreibt Kaye, große Bedenken, weil das Gesetz die Meinungsfreiheit vermutlich in unzulässiger Weise einschränke. Artikel 19 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte (UN-ICCPR) garantiere allen Menschen das Recht, freien Zugang zu Informationen zu suchen und Informationen zu teilen. Eine Einschränkung dieser Rechte auf Basis vage definierter Begriffe wie "Beleidigung" oder "Diffamierung" sei damit inkompatibel.

Nicht-Proportionale Strafen

Außerdem würden die vorgeschlagenen hohen Strafen Bedenken hinsichtlich der Proportionalität auslösen und Betreiber von sozialen Netzwerken dazu veranlassen, Inhalte im Zweifel eher zu löschen, um eine Strafe zu vermeiden. Dieses Risiko werde dadurch erhöht, dass das Gesetz sehr kurze Bewertungsfristen von nur 24 Stunden bis zu 7 Tagen vorsehen. In vielen Auseinandersetzungen um die Meinungsfreiheit beschäftigten Gerichte sich viele Wochen oder Monate mit einem einzelnen Fall.

Kaye kritisiert außerdem, dass das Gesetz keinen Richtervorbehalt vorsehe, sondern die Entscheidung allein den Netzwerkbetreibern überlasse. Jede Entscheidung über Einschränkungen der Meinungsfreiheit müsse von einer Organisation getroffen werden, die unabhängig von politischen, kommerziellen oder anderen unerwünschten Einflüssen sei. Die vorgesehene Löschverpflichtung der Provider sei daher mit internationalem Recht unvereinbar.

Gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz hat sich auch in Deutschland eine breite Allianz von Reporter ohne Grenzen bis hin zum IT-Verband Bitkom gebildet. Die Bundesregierung scheint derzeit allerdings alle Kritik zu ignorieren und will das Gesetz voraussichtlich vor Beginn der parlamentarischen Sommerpause verabschieden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 18,99€
  3. ab 225€

pandarino 11. Jun 2017

Als ob das Bundesregime etwas auf Menschenrechte geben würde.

Josef1991 10. Jun 2017

Stimmt auch nicht. Schweden hat deutlich strengere Regeln in der Landwirtschaft. Da...

Zensurfeind 09. Jun 2017

Die Geschichte scheit sich zu wiederholen.

jones1024 09. Jun 2017

Dafür ist unsere Bundesregierung ja weithin bekannt. Die ziehen knallhart ihr Agenden durch.


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /