• IT-Karriere:
  • Services:

Zensur: Iran will Google und Gmail blockieren

Iranische Internetnutzer sollen ohne Google und Gmail auskommen. Die Behörden wollen den Zugang zu den Diensten sperren. Angeblich haben Nutzer sie wegen eines auf Youtube veröffentlichten antiislamischen Videos dazu aufgefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Iranerin in einem Internetcafé in Teheran: Sicherheit durch Abschottung?
Iranerin in einem Internetcafé in Teheran: Sicherheit durch Abschottung? (Bild: Atta Kenara/AFP/Getty Images)

Die iranischen Behörden wollen den Zugang zu Google und dem E-Mail-Dienst Gmail sperren. Beide Dienste sollen bis auf weiteres gesperrt werden, erklärte Abdolsamad Khoramabadi, ein Mitarbeiter der für die Internetzensur zuständigen Behörde.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching

Als Anlass für die Maßnahme nähmen die Behörden ein antiislamisches Video, das kürzlich auf Googles Videoportal veröffentlicht wurde, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian unter Berufung auf die halbamtliche iranische Nachrichtenagentur Ilna. Die Bürger hätten die Behörden zu diesem Schritt aufgefordert, behauptete Khoramabadi. Ob die Angebote zeitweise oder dauerhaft gesperrt werden sollen, ist unklar.

Gesperrt oder erreichbar?

In der Nacht zum Sonntag hätten sie Google noch aufrufen können, sagten iranische Internetnutzer dem Guardian. Der Zugang zu Gmail sei in Teheran nicht mehr erreichbar gewesen, berichtete ein Nutzer. Ein Nutzer aus Isfahan hingegen erklärte, Gmail noch aufrufen zu können. Über den Dienst Blocked in Iran sind am Montag sowohl Google als auch Gmail erreichbar. Youtube hingegen ist nicht aufrufbar. Mit Blocked in Iran soll sich prüfen lassen, welche Websites im Iran zensiert sind.

Die Maßnahme könnte im Zusammenhang stehen mit der Einführung eines nationalen iranischen Kommunikationsnetzes, das die Regierung in Teheran einrichten will. Nach Angaben des Kommunikationsministeriums sind inzwischen alle Behörden an das System angeschlossen. Im August sollte das nationale Kommunikationsnetz starten, hatte das Ministerium im Frühjahr erklärt.

Islamisches Netz

2011 hatte die iranische Regierung angekündigt, sie wolle ein Kommunikationsnetz einrichten, über das nur Inhalte abgerufen werden können, die in Einklang mit islamischem Recht stehen. Der Iran gehört zu den Ländern, die das Internet am stärksten zensieren.

Ein iranischer IT-Spezialist, der Kenntnis über das Netzprojekt hat, sagte dem Guardian, dass das nationale Intranet vor allem der Sicherheit dienen soll. Nach der Stuxnet-Attacke hätten die Behörden Maßnahmen ergreifen wollen, damit so etwas nicht noch einmal geschehe. Durch die Abschottung wollten sie verhindern, dass über das Internet auf vertrauliche Daten oder auf sicherheitsrelevante Systeme zugegriffen werden könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

__destruct() 28. Sep 2012

Die normalen bilden doch die Masse und die hat es eben nicht geschafft, in westliche...

tomate.salat.inc 25. Sep 2012

Ich hätte das Video vorher nicht angesehen, wenn es von denen nicht so "gehyped" worden...

Phreeze 25. Sep 2012

+1. Religion ist keine Bremse für Evolution/Fortschritt, sondern ne Sperre. Kein Wunder...

JTR 24. Sep 2012

Iran hat die UNO offiziell angefragt, ob man die Erdrotation für 1h anhalten kann, damit...

Spaghetticode 24. Sep 2012

Toller Witz. Ich glaube, diese Aussage ist so gelogen, dass sich die Balken biegen. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge

Wir haben endlich Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancellation (ANC) gefunden, die mehr bieten als Apples Airpods Pro.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Studio im Test Huawei beißt sich an Sony und Bose die Zähne aus
  2. Musik Yamahas erster Kopfhörer mit ANC-Technik
  3. Elite 85t Jabra bringt kompakte ANC-Hörstöpsel für 230 Euro

    •  /