Abo
  • Services:
Anzeige
LinkedIn: inhaltliche Einschränkungen nur, wenn es die Regierung verlangt
LinkedIn: inhaltliche Einschränkungen nur, wenn es die Regierung verlangt (Bild: Andrew Harrer/Bloomberg via Getty Images)

Zensur in China: LinkedIn verspricht "keinen vorauseilenden Gehorsam"

LinkedIn hat ein Angebot für Nutzer in China eröffnet. Es muss sich dafür den dortigen Zensurbestimmungen fügen, verspricht aber Transparenz.

Anzeige

Das soziale Netzwerk LinkedIn hat eine Betaversion seines Angebots in Chinesisch eingerichtet. Die Website nutzt Kurzzeichen, richtet sich also an Nutzer in der Volksrepublik China. Dort gibt es derzeit nach offiziellen Angaben 618 Millionen Internetnutzer.

Anders als etwa Twitter oder Facebook ist LinkedIn in China offensichtlich nicht gesperrt: Das englischsprachige Angebot sei in China seit über zehn Jahren verfügbar, schreibt Derek Shen, Leiter des China-Geschäfts von LinkedIn, im Unternehmensblog.

Das chinesische Dilemma

Derzeit hat LinkedIn nach Shens Angaben bereits rund vier Millionen Nutzer in China. Durch die Anpassung hofft das Unternehmen auf 140 Millionen neue Mitglieder. Dadurch würde LinkedIn um mehr als die Hälfte wachsen: Derzeit hat das Netz rund 277 Millionen Nutzer. Mit Chinesisch in Kurzzeichen gibt es das LinkedIn-Angebot in 22 Sprachen.

LinkedIn will verschiedene lokale Dienste integrieren: So sollen Nutzer ihre Kontakte aus den Angeboten Weibo und Wechat einfach importieren können. Weibo ist der größte chinesische Microbloggingdienst, der von dem Unternehmen Sina betrieben wird. Wechat ist ein Kommunikations- und Instant-Messaging-Dienst für das Smartphone von Tencent.

Wie alle Unternehmen, die in China aktiv sind, muss sich auch LinkedIn den Zensurforderungen der Regierung in Peking fügen. "Unsere Präsenz in China auszubauen, bedeutet eine Herausforderung, der sich unser Unternehmen direkt, deutlich und in Übereinstimmung mit unseren Werten stellen muss", erklärt LinkedIn-Chef Jeff Weiner.

Zensur-Dilemma

LinkedIn sei gegen jede Form von Zensur durch eine Regierung. Nicht in China aktiv zu sein bedeute aber, chinesischen Geschäftsleuten die Möglichkeit zu nehmen, sich mit Nutzern aus aller Welt zu vernetzen, und ihnen dadurch die Möglichkeit zu verwehren, "die wirtschaftlichen Chancen, Träume und Rechte, die ihnen am wichtigsten sind, zu verfolgen und wahrzunehmen."

LinkedIn werde keinen vorauseilenden Gehorsam üben, sondern inhaltliche Einschränkungen erst dann vornehmen, wenn und in welchem Maße die Regierung das verlange, kündigte Weiner an. Das Unternehmen werde umfangreiche Maßnahmen ergreifen, um die Rechte und Daten der Mitglieder zu schützen. Außerdem werde es "transparent machen, wie es seine Geschäfte in China führt, und wird seine Nutzer auf verschiedenen Wegen über unsere Tätigkeiten informieren."


eye home zur Startseite
Ipa 25. Feb 2014

Er sagte doch das dieses Netzwerk schon seit 10 Jahren erreichbar ist. Wenn es was zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  4. andagon GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Macht da bitte nicht mit

    quineloe | 19:50

  2. Re: Bahn schneller machen

    grumbazor | 19:41

  3. Re: Dalli Dalli

    teenriot* | 19:34

  4. Re: Leider verpennt

    arthurdont | 19:33

  5. Das würde mich auch freuen:) (kt)

    ckerazor | 19:29


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel