Abo
  • Services:

Mullahs in sozialen Netzwerken

Ausgerechnet Mullahs und politische Hardliner selbst nutzen fleißig die sozialen Netzwerke. Der Präsidentschaftskandidat Said Dschalili verbreitet seine Weltanschauung über Twitter. Auch der scheidende Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat ein Twitter-Konto. Und selbst der politische und religiöse Führer im Iran Ali Chamene'i hat nicht nur seine eigene Webseite, sondern ist auch auf Facebook, Google+ und Twitter vertreten.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Der Großajatollah Chamene'i bezeichnete das Internet als "Geschenk Gottes" und gleichzeitig als "gefährliches, zweischneidiges Schwert", einen "wilden Hund, der an die Kette gelegt werden muss". Das Regime im Iran sei der "Schmied, der die Kette schmiedet". Die Zensur und die Repressalien werden noch weiter gehen, befürchtet Pourkazemi. Nach den Plänen des Regimes soll der Iran bis 2015 fast vollständig vom Internet abgekoppelt werden.

Nicht nur aus Propagandagründen kommt der Iran mit dem Halal-Netzwerk nicht aus. Das Internet dient auch wirtschaftlichen Zwecken. Unternehmen veröffentlichen etwa Firmenprofile im Internet, um ausländische Auftraggeber anzulocken. Banken bieten Onlinebanking an und sind über das Internet international vernetzt. Ganz gefahrlos ist das aber nicht. Small Media hat Berichte von Verhaftungen von Softwareentwicklern oder Unternehmern gesammelt, die ein Onlinegeschäft aufziehen wollten.

 Angst durch Willkür
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Atalanttore 13. Jul 2013

Wenn die Religion wichtiger ist als Menschenrechte sieht es immer zappenduster aus.

ichbinsmalwieder 22. Mai 2013

Den Vereinten Nation gehören 193 (!!!) Staaten an, also praktisch die ganze Welt und...

theWhip 21. Mai 2013

Zensur und Wirtschaft...... ??

DrWatson 19. Mai 2013

Du hast es gerade geschafft, 6 Kommentare in etwas mehr als einer Minute zu verfassen...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2013

... trotzdem sollte die Geistige Welt nicht durch Gesetze beschränkt werden.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /