Abo
  • Services:

Angst durch Willkür

Nicht ohne Grund lassen die iranischen Behörden selektiv Zugriff auf Webseiten zu. Zum einem soll das den Anschein eines nicht zensierten Netzes erwecken. Zum anderen sollen die Nutzer eingeschüchtert werden. "Die willkürliche Zensur soll die Nutzer im Iran so verunsichern, dass sie sich selbst gar nicht mehr trauen, möglicherweise anstößige Webseiten anzusteuern", sagte Pourkazemi. So wollen die Sittenwächter die Selbstzensur der Bürger forcieren, die aus Angst vor möglichen Repressalien nur noch genehmigte nationale Webseiten ansteuern. Zugleich dienen so noch frei zugängliche Webseiten als Honeypots für mutmaßliche Querulanten. Laut einem Journalisten bei Al-Jahzeera investiert die iranische Regierung weit mehr in Zensur und Filtersoftware aus Drittländern als in den Ausbau der Netzwerkstruktur. 500 Millionen US-Dollar sollen es 2011 gewesen sein.

Zensur durch Drosselung

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln

Ohnehin surfen die Iraner noch wie im vergangenen Jahrhundert. DSL-Verbindungen sind für private Nutzer nicht erschwinglich. 2007 kostete eine Verbindung mit 2 MBit/s 2,5 Millionen Rial, umgerechnet etwa 150 Euro im Monat, bei einem Durchschnittsverdienst von 227 Euro (Stand 2010).

84 Prozent der Iraner wählen sich per Modem oder über ISDN ein und können seit 2006 nur mit maximal 256 KBit/s surfen. Die Uploadgeschwindigkeit sei deutlich geringer, sagt Pourkazemi. In ländlichen Gebieten sind auch solche Verbindungen kaum vorhanden. Selbst bei DSL-Verbindungen, die beispielsweise in einigen Internetcafés in Großstädten vorhanden sind, werden einzelne Verbindungen auf Modem-Geschwindigkeit gedrosselt, vor allem bei Verbindungen ins Ausland.

Sippenhaft im Internetcafé

Private Internetverbindungen sind den meisten Iranern zu teuer. Wer sich einen Computer überhaupt leisten kann, verwendet Dial-up-Karten, um sich von zu Hause aus ins Internet einzuwählen. Das Anbringen von Satellitenschüsseln führt unter Umständen zu einer Verhaftung. Wer in einem Internetcafé surfen will, muss neben detaillierten Informationen zur eigenen Person auch den Namen des Vaters angeben - die Familie kann bei Verstößen in Sippenhaft genommen werden. Die Kenntnisse über Werkzeuge wie VPN oder Tor sind wenig verbreitet. Entsprechend ist auch das Surfverhalten des durchschnittlichen Bürgers. Die meisten Iraner besuchen Kontaktbörsen oder informieren sich über ihre Hobbys und vermeiden weitgehend politische Inhalte, es sei denn, sie lesen sie auf regimefreundlichen Bloggerseiten oder in den nationalen Medien. Ganz verzichten kann das Regime im Iran aber nicht auf das Internet.

 Halal: Zensur, Überwachung, TodMullahs in sozialen Netzwerken 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 119,90€

Atalanttore 13. Jul 2013

Wenn die Religion wichtiger ist als Menschenrechte sieht es immer zappenduster aus.

ichbinsmalwieder 22. Mai 2013

Den Vereinten Nation gehören 193 (!!!) Staaten an, also praktisch die ganze Welt und...

theWhip 21. Mai 2013

Zensur und Wirtschaft...... ??

DrWatson 19. Mai 2013

Du hast es gerade geschafft, 6 Kommentare in etwas mehr als einer Minute zu verfassen...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2013

... trotzdem sollte die Geistige Welt nicht durch Gesetze beschränkt werden.


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /