• IT-Karriere:
  • Services:

Zenscreen MB16AC: Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

Der Zenscreen MB16AC wird per USB an ein Notebook angeschlossen, was per Typ-A- oder C-Buchse funktioniert. Trotz einer Diagonale von 15,6 Zoll soll Asus' portabler Bildschirm nur 780 Gramm wiegen. Einen eigenen Akku besitzt er allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
MB16AC
MB16AC (Bild: Asus)

Asus hat den Zenscreen MB16AC veröffentlicht, ein externes Display für unterwegs, das per USB-Schnittstelle mit beispielsweise einem Notebook verbunden wird. Der Monitor weist eine Diagonale von 15,6 Zoll auf und zeigt 1.920 x 1.080 Pixel. Er misst 360 x 226 x 8 mm und wiegt 780 Gramm. Die vordefinierte Helligkeit gibt der Hersteller mit bis zu 220 Candela pro Quadratmeter an, der Kontrast soll bei 800:1 liegen.

Stellenmarkt
  1. Lamigraf GmbH, Bönen
  2. INIT Group, Karlsruhe

Der Zenscreen weist eine USB-Typ-C-Buchse auf, über die er mit einem passenden Kabel oder einem Adapter auf USB Typ A verbunden wird. Asus verwendet wie bei vorherigen Monitoren einen Controller von Displaylink, weshalb bei einigen Plattformen ein Treiber notwendig ist - den gibt es für Android, ChromeOS, Linux, MacOS und Windows.

Einige Smartphones liefern teils zu wenig Energie, da der Zenscreen laut Hersteller knapp acht Watt benötigt. Das übersteigt zwar die Spezifikationen von USB 3.0, die meisten Notebooks stellen aber mehr Leistung zur Verfügung. Die maximale Helligkeit gibt es daher einzig per USB Typ C, mit USB 3.0 und Typ A kann sie auf 180 Candela pro Quadratmeter sinken. Der MB16AC verfügt über keinen zusätzlichen Stromanschluss oder ein Netzteil.

  • Zenscreen MB16AC (Bild: Asus)
  • Zenscreen MB16AC (Bild: Asus)
  • Zenscreen MB16AC (Bild: Asus)
Zenscreen MB16AC (Bild: Asus)

Zum Lieferumfang gehören eine faltbare Hülle und ein Stift. Erstere schützt den Zenscreen und ermöglicht einen horizontalen Stand, Letzterer erlaubt eingesteckt eine vertikale Position - praktisch Pivot, denn der Displayinhalt rotiert zumindest unter Windows plus Widget automatisch.

Asus verkauft den Zenscreen MB16AC für 270 Euro, im Handel ist das externe Display zu diesem Preis auch verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

superdachs 25. Jun 2017

Dann bleibt der andere fummel-typ-c anschluss ja noch fürs laden. Peripherie kann man...

derdiedas 25. Jun 2017

Denn den Vorgänger ASUS MB168B habe ich bereits 2014 gekauft. Ich verwende den Monitor...

Tet 23. Jun 2017

Bei Tablets oder Convertibles ist das oft mehr, als das Netzteil zusätzlich liefern kann...

Tet 23. Jun 2017

Vielleicht weil Touch mehr Strom verbraucht, da man durch Spiegelungen im Display eine...


Folgen Sie uns
       


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /