Zenly: Snap kauft Startup für 200 Millionen US-Dollar

Snap zahlt 200 Millionen US-Dollar oder mehr für eine App, die den Standort von Freunden trackt. Das Tool wurde bereits für die jugendlichen Snapchat-Nutzer integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Zenly-Werbung
Zenly-Werbung (Bild: Zenly/Screenshot Golem.de)

Snap kauft das französische Startup Zenly zum Preis von 200 Millionen US-Dollar. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen. Das Onlinemagazin Techcrunch sieht den Kaufpreis dagegen bei 250 Millionen US-Dollar bis 350 Millionen US-Dollar. Die App Zenly wirbt damit, per GPS-Erkennung den Standort von Freunden in Echtzeit mitzuteilen.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Laut dem Bericht hat Snap Zenly schon Ende Mai 2017 übernommen. Das Unternehmen integrierte den Dienst bereits in seine App und erklärte seinen Nutzern: "Jetzt neu: Snap Map. Jetzt kannst du die Welt einmal ganz anders erkunden! Sieh dir an, was los ist, finde deine Freunde und lass dich zu einem Abenteuer mitreißen!" Das Tool verwendet dafür Bitmoji-Sticker. Snapchat hatte Bitmoji-Anbieter Bitstrips im März 2016 für über 100 Millionen US-Dollar gekauft. Über die App können Nutzer Cartoons von sich und ihren Freunden erstellen, die in verschiedenen Szenarios als Avatar aktiv werden können.

Snapchat: Eine App für Schulkinder

Laut den Informationen von Techcrunch soll Zenly als unabhängiges Unternehmen weitergeführt werden. Die App wurde 4 Millionen Mal heruntergeladen, die meisten Kunden leben in Frankreich. Das Unternehmen Zenly hat Risikokapital in Höhe von rund 35 Millionen US-Dollar erhalten.

Die Foto-App Snapchat hat derzeit über 5 Millionen Nutzer in Deutschland. 40 Prozent davon sind unter 18 Jahre alt, wie Horizont Online im Monat Juni 2017 unter Berufung auf Unternehmensangaben berichtet. Demnach will Snap seinen Deutschlandsitz "in diesem Sommer" in Hamburg aufbauen. Deutschlandchefin ist Marianne Bullwinkel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /