Abo
  • IT-Karriere:

Zenimax: The Elder Scrolls Online erhält Vulkan-API

Mit dem Update 20 wird The Elder Scrolls Online unter MacOS von OpenGL auf MoltenVK umgestellt. Damit unterstützt das MMO die Vulkan-Grafikschnittstelle, unter Windows bleibt es wohl bei Direct3D 11.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivec in Morrowind in The Elder Scrolls Online
Vivec in Morrowind in The Elder Scrolls Online (Bild: Zenimax/Screenshot: Golem.de/Marc Sauter)

Ein Support-Eintrag zu The Elder Scrolls Online verrät, dass Entwickler Zenimax der MacOS-Versionen einen neuen Render-Pfad spendiert. Um MacOS Mojave zu unterstützen, integriert das Team die MoltenVK genannte Runtime. Die übersetzt API-Calls von Vulkan zu Apples eigener Grafikschnittstelle Metal und ersetzt das bisher für The Elder Scrolls Online unter MacOS verwendete OpenGL.

Stellenmarkt
  1. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel

An der Windows-Version des Tamriel-Rollenspiels ändert sich offenbar nichts, dort wird weiterhin das Direct3D-11-API von Microsoft verwendet und nicht die neuere D3D12-Schnittstelle. Ohnehin ist das MMO recht genügsam, selbst eine Low-End-Grafikkarte wie eine Geforce GT 1030 schafft in 1080p mit hohen Details noch über 30 fps in großen Städten oder Kämpfen mit vielen Effekten. Wichtiger ist eine relativ flotte CPU, da ansonsten die Sichtweite reduziert werden muss - ein spielerischer Nachteil in The Elder Scrolls Online.

Mit MoltenVK für MacOS ist Zenimax nicht der erste Entwickler, denn Valve hat schon im Juni 2018 die Runtime für Dota 2 implementiert. Zumindest auf Macbooks steigt so die Bildrate ausgehend von OpenGL ES 3.0 drastisch, der Leistungszuwachs hängt aber stark von der jeweiligen Hardware und den verwendeten Einstellungen ab.

Das Update 20 für The Elder Scrolls Online soll noch 2018 erscheinen und erweitert das MMO unter anderem um den Murkmire-DLC, welcher Spieler an die Südküste von Schwarzmarsch führt - der Heimat der reptilienartigen Argonier. Mit dem Shadows of the Hist genannten DLC gibt es seit Spätsommer 2016 bereits zwei Verliese mit ähnlichem Setting, aber kein eigenständiges Gebiet. Im Juni 2018 wurde TESO um Summerset (Test) ergänzt, es war das zweite Kapitel nach Morrowind (Test) im Juni 2017.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 3,99€
  4. 2,80€

elgooG 01. Okt 2018

Viele portierte Spiele machen das so. Wine lässt sich direkt integrieren bzw. gibt es ja...

ms (Golem.de) 29. Sep 2018

Zenimax unterscheidet zwischen Chapter und DLC.


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /