• IT-Karriere:
  • Services:

Zenfone und Padfone: Asus will mit Kampfpreisen und ZenUI Smartphonemarkt erobern

Mit der neuen Serie Zenfone, die mit 4-, 5- oder 6-Zoll-Displays erhältlich sein wird, will Asus im Smartphone-Markt endgültig international Fuß fassen. Zwei neue Padfones gibt es auch, eines davon aber vorerst nur in den USA. Alle Geräte arbeiten mit dem neuen ZenUI.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Einstiegsmodell Zenfone 4 gibt es in fünf Farben.
Das Einstiegsmodell Zenfone 4 gibt es in fünf Farben. (Bild: Asus)

In rasanter Folge hat Asus-Mitbegründer Jonney Shih in Las Vegas die Smartphones Zenfone 4, 5, 6 und die Handy/Tablet-Kombinationen Padfone x und ein zweites Padfone Mini vorgestellt. Mit diesen Geräten, die bis auf das Padfone x ab Mitte 2014 weltweit angeboten werden sollen, will das Unternehmen eine feste Größe im Markt mobiler Geräte werden.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Bisher gab es viele der Asus-Smartphones nur in einzelnen Ländern; in Taiwan gehören sie seit vielen Jahren zum Straßenbild. Asus war offenbar auf der Suche nach einem Alleinstellungsmerkmal und hat es nicht nur im Preis gefunden, sondern vor allem in der Oberfläche ZenUI.

  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Das Padfone mini mit Kunststoffgehäuse. (Fotos: Nico Ernst)
Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)

Wie andere Hersteller hat Asus die Android-Grundfunktionen erweitert, dabei aber auch viele Alltagsaufgaben miteinander verzahnt. Eine der Asus-Apps ist "What's Next?". Sie stellt eine selbstlernende Todo-List dar. Wie in einer Timeline werden die nächsten Aufgaben wie berufliche Termine und Geburtstage dargestellt. Ereignisse wie ein Anruf können diese Liste verändern.

Shih demonstrierte das mit dem Anruf seines Kollegen Jerry Shen. Als das Smartphone klingelte, gab es zusätzliche Buttons. Den für "Ich rufe Dich später zurück" wählte der Asus-Chef aus. Der Kollege bekam daraufhin eine SMS mit ebendieser Nachricht, und in What's Next wurde "Rufe Jerry zurück" eingetragen. Dieser Termin sortiert sich dann immer vor den nächsten anstehenden ein, bis der Rückruf erfolgt ist.

Die Preise für die Geräte sind aggressiv. Sie starten für Zenfone 4, 5, und 6 bei 99, 149 und 199 US-Dollar plus Steuern. Wie das Unternehmen nach der Vorstellung der Geräte Golem.de sagte, bezieht sich das aber immer auf die kleinste Konfiguration. Ein 6-Zoll-Gerät mit 1 GByte RAM - dafür gelten die 199 US-Dollar - betrachtet Asus aber aufgrund der Konkurrenz nicht als für jeden Markt geeignet. In Deutschland könnten die Geräte mit 2 GByte RAM, mehr internem Flash-Speicher und Steuern wohl schnell 399 Euro kosten. Die möglichen Konfigurationen sind in der Bildergalerie zu dieser Meldung zu finden.

Im zweiten Quartal 2014 sollen die Zenfones und das Padfone Mini mit 7 Zoll auch in Deutschland angeboten werden. Alle diese Geräte gibt es in verschiedenen Farben, das Zenfone 6 kann zudem mit jedem Kuli aus Metall und Bleistiften - deren Mine ebenso leitend ist - wie mit einem Stylus beschrieben werden.

Vorerst nur in den USA gibt es das Padfone x mit 5-Zoll-Smartphone, dessen Tablet-Teil mit einem 9-Zoll-Display ausgestattet ist. Das Gerät wird exklusiv von AT&T zusammen mit LTE-Tarifen vertrieben, Preise nannten die beiden Unternehmen noch nicht.

Bis auf das Padfone x sind alle genannten Geräte mit Intels mobilen Atom-SoCs mit Silvermont-Architektur ausgestattet. Nach Benchmarks von Asus liegt vor allem die Grafikleistung der größeren Modelle auf einem ähnlichen Niveau wie bei anderen Highend-Smartphones wie HTC One und Samsung Galaxy S4. Das dürfte aber, wie erwähnt, immer von der Konfiguration abhängen. Es wird also bei den Asus-Smartphones umso wichtiger, auf den Takt des SoC zu achten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)
  2. Luigi: 104€, Mario: 104€ (Release 16.10.)
  3. 2,70€

nykiel.marek 07. Jan 2014

Ok, es sah zuerst für mich so aus als ob du generalisieren wolltest :) LG, MN

wraith 07. Jan 2014

Wenn das mit denen genau so geht wie gerade mit dem Asus New Padfone, dann braucht man...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /