Abo
  • Services:

Zenfone und Padfone: Asus will mit Kampfpreisen und ZenUI Smartphonemarkt erobern

Mit der neuen Serie Zenfone, die mit 4-, 5- oder 6-Zoll-Displays erhältlich sein wird, will Asus im Smartphone-Markt endgültig international Fuß fassen. Zwei neue Padfones gibt es auch, eines davon aber vorerst nur in den USA. Alle Geräte arbeiten mit dem neuen ZenUI.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Einstiegsmodell Zenfone 4 gibt es in fünf Farben.
Das Einstiegsmodell Zenfone 4 gibt es in fünf Farben. (Bild: Asus)

In rasanter Folge hat Asus-Mitbegründer Jonney Shih in Las Vegas die Smartphones Zenfone 4, 5, 6 und die Handy/Tablet-Kombinationen Padfone x und ein zweites Padfone Mini vorgestellt. Mit diesen Geräten, die bis auf das Padfone x ab Mitte 2014 weltweit angeboten werden sollen, will das Unternehmen eine feste Größe im Markt mobiler Geräte werden.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Schaeffler Monitoring Services GmbH, Herzogenrath/Aachen

Bisher gab es viele der Asus-Smartphones nur in einzelnen Ländern; in Taiwan gehören sie seit vielen Jahren zum Straßenbild. Asus war offenbar auf der Suche nach einem Alleinstellungsmerkmal und hat es nicht nur im Preis gefunden, sondern vor allem in der Oberfläche ZenUI.

  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)
  • Das Padfone mini mit Kunststoffgehäuse. (Fotos: Nico Ernst)
Asus stellt die Serie Zenfone sowie Padfone x und Padfone mini vor. (Fotos: Nico Ernst)

Wie andere Hersteller hat Asus die Android-Grundfunktionen erweitert, dabei aber auch viele Alltagsaufgaben miteinander verzahnt. Eine der Asus-Apps ist "What's Next?". Sie stellt eine selbstlernende Todo-List dar. Wie in einer Timeline werden die nächsten Aufgaben wie berufliche Termine und Geburtstage dargestellt. Ereignisse wie ein Anruf können diese Liste verändern.

Shih demonstrierte das mit dem Anruf seines Kollegen Jerry Shen. Als das Smartphone klingelte, gab es zusätzliche Buttons. Den für "Ich rufe Dich später zurück" wählte der Asus-Chef aus. Der Kollege bekam daraufhin eine SMS mit ebendieser Nachricht, und in What's Next wurde "Rufe Jerry zurück" eingetragen. Dieser Termin sortiert sich dann immer vor den nächsten anstehenden ein, bis der Rückruf erfolgt ist.

Die Preise für die Geräte sind aggressiv. Sie starten für Zenfone 4, 5, und 6 bei 99, 149 und 199 US-Dollar plus Steuern. Wie das Unternehmen nach der Vorstellung der Geräte Golem.de sagte, bezieht sich das aber immer auf die kleinste Konfiguration. Ein 6-Zoll-Gerät mit 1 GByte RAM - dafür gelten die 199 US-Dollar - betrachtet Asus aber aufgrund der Konkurrenz nicht als für jeden Markt geeignet. In Deutschland könnten die Geräte mit 2 GByte RAM, mehr internem Flash-Speicher und Steuern wohl schnell 399 Euro kosten. Die möglichen Konfigurationen sind in der Bildergalerie zu dieser Meldung zu finden.

Im zweiten Quartal 2014 sollen die Zenfones und das Padfone Mini mit 7 Zoll auch in Deutschland angeboten werden. Alle diese Geräte gibt es in verschiedenen Farben, das Zenfone 6 kann zudem mit jedem Kuli aus Metall und Bleistiften - deren Mine ebenso leitend ist - wie mit einem Stylus beschrieben werden.

Vorerst nur in den USA gibt es das Padfone x mit 5-Zoll-Smartphone, dessen Tablet-Teil mit einem 9-Zoll-Display ausgestattet ist. Das Gerät wird exklusiv von AT&T zusammen mit LTE-Tarifen vertrieben, Preise nannten die beiden Unternehmen noch nicht.

Bis auf das Padfone x sind alle genannten Geräte mit Intels mobilen Atom-SoCs mit Silvermont-Architektur ausgestattet. Nach Benchmarks von Asus liegt vor allem die Grafikleistung der größeren Modelle auf einem ähnlichen Niveau wie bei anderen Highend-Smartphones wie HTC One und Samsung Galaxy S4. Das dürfte aber, wie erwähnt, immer von der Konfiguration abhängen. Es wird also bei den Asus-Smartphones umso wichtiger, auf den Takt des SoC zu achten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 4,99€
  3. 49,99€

nykiel.marek 07. Jan 2014

Ok, es sah zuerst für mich so aus als ob du generalisieren wolltest :) LG, MN

wraith 07. Jan 2014

Wenn das mit denen genau so geht wie gerade mit dem Asus New Padfone, dann braucht man...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /