• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Zenfone 6 kostet mit 6 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher in Asus' Onlineshop 500 Euro. Die Version mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher kostet 560 Euro. Das teuerste Modell hat 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher und ist für 600 Euro zu haben. Das teuerste Modell ist aktuell auch das einzige, das verfügbar ist; die anderen sind noch nicht auf Lager.

Fazit

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München

Das Zenfone bietet für einen Preis ab 500 Euro eine Menge Hardware: Neue Smartphones mit vergleichbarer Ausstattung finden sich in diesem Preissegment eher selten. Dank des Snapdragon-Prozessors, des guten Displays und auch der guten Netzwerkausstattung lässt das Smartphone nur wenige Wünsche offen.

Ein paar Abstriche im Vergleich mit teureren Geräten müssen Nutzer bei der Kamera machen. Die Tageslichtaufnahmen sind nicht schlecht, aber nicht so scharf wie bei der Konkurrenz. Dafür hat das Zenfone 6 die Schwenkkamera, die bei Selbstporträts keinen zeitlichen Nachteil zu herkömmlichen Frontkameras darstellt.

Ob die Hauptkamera eines Smartphones geschwenkt werden muss oder nicht, bleibt Geschmackssache. Bei Panorama-Aufnahmen ist der automatische Schwenk hingegen eine praktische Sache, für Videoaufnahmen ist der Mechanismus unserer Meinung nach eher nicht geeignet. Fakt ist: Aufgrund der bewegbaren Kamera bleibt die Vorderseite frei von Notch oder Kameraloch, was dazu führt, dass wir Display-Inhalte ohne störende Elemente betrachten können.

  • Dabei kommen dann Bilder wie dieses heraus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Hauptkamera des Zenfone 6 bildet Farben relativ warm ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Weitwinkelobjektiv sind helle Bereiche öfter etwas ausgebrannt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Motiv mit dem P30 Pro von Huawei aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Motiv mit dem P30 Pro von Huawei aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Motiv mit dem Pixel 3 XL von Google aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit der Hauptkamera des Zenfone gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit der Superweitwinkelkamera des Zenfone gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Zenfone 6 von Asus hat keine Frontkamera, keine Notch und kein Kameraloch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Grund dafür ist die Hauptkamera, die nach vorne geschwenkt werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera besteht aus zwei Objektiven: einem Weitwinkel- und einem Superweitwinkelobjektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Zenfone 6 hat - anders als andere Top-Smartphones - einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite hat das Smartphone einen separaten Knopf, der mit Funktionen belegt werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera in ausgeklapptem Zustand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kameramodul wirkt auf uns stabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kameraschwenk lässt sich unter anderem für eine automatisierte Panoramafunktion verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera in ausgeklapptem Zustand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lobenswert ist die Benutzeroberfläche, die Asus dem Zenfone 6 verpasst hat: Das Smartphone kommt mit Android 9 und ohne zu viele herstellerseitige Sperenzchen. Die paar zusätzlichen Funktionen, die das Betriebssystem erhalten hat, stören uns nicht.

Für 500 Euro ist das Zenfone 6 eine Kampfansage an die Konkurrenz, auch dank der Akkulaufzeit. Unser endgültiger Eindruck wäre noch etwas besser, wenn Asus es geschafft hätte, mehr Leistung aus der Kamera herauszuholen. Auch müssen Käufer auf ein drittes Objektiv verzichten. Angesichts des Preises halten wir das Zenfone 6 aber dennoch für all diejenigen eine Überlegung wert, die nicht viel Geld für ein Oberklasse-Smartphone ausgeben wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gut verarbeitetes Gehäuse
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,33€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...

mfgchen 11. Jul 2019

Asus hat Update auf die nächsten 2 Android-Versionen + 1 Jahr Sicherheitsupdates...

pehy 10. Jul 2019

Ich habe ein Zenpad 10, ein wirklich schönes, flottes und handliches Tablet, für dass es...

isthisadagger 09. Jul 2019

Das ZF6 hat eine Kombination von Features und Eigenschaften die kein anderes Phone mit...

Huanglong 08. Jul 2019

Ist halt nichts halbes und nichts ganzes, Ich finde auch Ränder nicht schlimm, irgendwo...

pk_erchner 08. Jul 2019

Pixel ist ein wenig zu teuer Android One ist Must-Have bald kommt das Xiaomi A3 (lite...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /