• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Zenfone 6 kostet mit 6 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher in Asus' Onlineshop 500 Euro. Die Version mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher kostet 560 Euro. Das teuerste Modell hat 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher und ist für 600 Euro zu haben. Das teuerste Modell ist aktuell auch das einzige, das verfügbar ist; die anderen sind noch nicht auf Lager.

Fazit

Stellenmarkt
  1. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Das Zenfone bietet für einen Preis ab 500 Euro eine Menge Hardware: Neue Smartphones mit vergleichbarer Ausstattung finden sich in diesem Preissegment eher selten. Dank des Snapdragon-Prozessors, des guten Displays und auch der guten Netzwerkausstattung lässt das Smartphone nur wenige Wünsche offen.

Ein paar Abstriche im Vergleich mit teureren Geräten müssen Nutzer bei der Kamera machen. Die Tageslichtaufnahmen sind nicht schlecht, aber nicht so scharf wie bei der Konkurrenz. Dafür hat das Zenfone 6 die Schwenkkamera, die bei Selbstporträts keinen zeitlichen Nachteil zu herkömmlichen Frontkameras darstellt.

Ob die Hauptkamera eines Smartphones geschwenkt werden muss oder nicht, bleibt Geschmackssache. Bei Panorama-Aufnahmen ist der automatische Schwenk hingegen eine praktische Sache, für Videoaufnahmen ist der Mechanismus unserer Meinung nach eher nicht geeignet. Fakt ist: Aufgrund der bewegbaren Kamera bleibt die Vorderseite frei von Notch oder Kameraloch, was dazu führt, dass wir Display-Inhalte ohne störende Elemente betrachten können.

  • Dabei kommen dann Bilder wie dieses heraus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Hauptkamera des Zenfone 6 bildet Farben relativ warm ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Weitwinkelobjektiv sind helle Bereiche öfter etwas ausgebrannt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Motiv mit dem P30 Pro von Huawei aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Motiv mit dem P30 Pro von Huawei aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Motiv mit dem Pixel 3 XL von Google aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit der Hauptkamera des Zenfone gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit der Superweitwinkelkamera des Zenfone gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Zenfone 6 von Asus hat keine Frontkamera, keine Notch und kein Kameraloch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Grund dafür ist die Hauptkamera, die nach vorne geschwenkt werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera besteht aus zwei Objektiven: einem Weitwinkel- und einem Superweitwinkelobjektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Zenfone 6 hat - anders als andere Top-Smartphones - einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite hat das Smartphone einen separaten Knopf, der mit Funktionen belegt werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera in ausgeklapptem Zustand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kameramodul wirkt auf uns stabil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kameraschwenk lässt sich unter anderem für eine automatisierte Panoramafunktion verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Kamera in ausgeklapptem Zustand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lobenswert ist die Benutzeroberfläche, die Asus dem Zenfone 6 verpasst hat: Das Smartphone kommt mit Android 9 und ohne zu viele herstellerseitige Sperenzchen. Die paar zusätzlichen Funktionen, die das Betriebssystem erhalten hat, stören uns nicht.

Für 500 Euro ist das Zenfone 6 eine Kampfansage an die Konkurrenz, auch dank der Akkulaufzeit. Unser endgültiger Eindruck wäre noch etwas besser, wenn Asus es geschafft hätte, mehr Leistung aus der Kamera herauszuholen. Auch müssen Käufer auf ein drittes Objektiv verzichten. Angesichts des Preises halten wir das Zenfone 6 aber dennoch für all diejenigen eine Überlegung wert, die nicht viel Geld für ein Oberklasse-Smartphone ausgeben wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gut verarbeitetes Gehäuse
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 37,49€
  4. 15,00€

mfgchen 11. Jul 2019

Asus hat Update auf die nächsten 2 Android-Versionen + 1 Jahr Sicherheitsupdates...

pehy 10. Jul 2019

Ich habe ein Zenpad 10, ein wirklich schönes, flottes und handliches Tablet, für dass es...

isthisadagger 09. Jul 2019

Das ZF6 hat eine Kombination von Features und Eigenschaften die kein anderes Phone mit...

Huanglong 08. Jul 2019

Ist halt nichts halbes und nichts ganzes, Ich finde auch Ränder nicht schlimm, irgendwo...

pk_erchner 08. Jul 2019

Pixel ist ein wenig zu teuer Android One ist Must-Have bald kommt das Xiaomi A3 (lite...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /