Abo
  • IT-Karriere:

Zenfone 5Z im Hands on: Interessanter Angriff auf iPhone-X-Eigenarten

Asus hat sich für das Zenfone 5Z stark von Apples iPhone X inspirieren lassen und gibt das auch offen zu. Vieles macht Asus sogar besser als Apple.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Apples iPhone X und Asus' Zenfone 5Z.
Apples iPhone X und Asus' Zenfone 5Z. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Asus hat ein neues Topsmartphone vorgestellt: Das Zenfone 5Z ist mit dem neuen Snapdragon 845 ausgestattet, wird in Deutschland 8 GByte RAM und einen internen Speicher mit 128 GByte Kapazität (UFS 2.1) haben. Die Grundausstattung ist also sehr gut. Auffälligstes Merkmal des neuen Android-8-Smartphones sind aber nicht die innere Ausstattung, sondern das Display und dessen Lücke an der Oberseite.

Inhalt:
  1. Zenfone 5Z im Hands on: Interessanter Angriff auf iPhone-X-Eigenarten
  2. Die Kopfhörerbuchse passt noch rein

Wie beim iPhone X wird der Raum rechts und links der Sensoren und des Lautsprechers fürs Telefonieren mit dem Display befüllt. Mit einer Diagonale von 6,2 Zoll bei einer Auflösung von 2.246 x 1.080 Pixeln bietet es genug Platz für Full-HD-Inhalte. Asus hat sich zudem genau angeschaut, worüber iPhone-X-Nutzer klagen, um es beim Zenfone besser zu machen. So sind die Displayecken breiter als bei der Konkurrenz und können daher mehr Informationen anzeigen.

Auslassungspunkte für weitere Informationen

Der Anwender wird zudem benachrichtigt, wenn noch mehr Informationen vorliegen. Auslassungspunkte weisen auf mehr Symbole hin. Ein leichtes Antippen erweitert die Anzeige nach unten, um die fehlenden Informationen anzuzeigen. Dabei bewertet Asus je nach Situation, welche Symbole angezeigt werden sollen, und welche tendenziell unwichtig sind.

  • Der erste Blick täuscht: das kreisförmige Muster wird von einem Glas geschützt, das Fingerabdrücke nicht abweist.(Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Display ist hell genug für die helle Veranstaltungsbeleuchtung. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Panel im flachen Sichtwinkel. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sim-Karten-Schacht. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Antennenbänder sind gut sichtbar. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das iPhone X (links) neben dem Zenfone 5Z (rechts). (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Doppel-Optik in Hochkant-Anordnung. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • USB Typ C und Klinke bietet das Zenfone 5Z. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Gehäuse hat eine angenehme Form. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Zenfone 5 Lite (oben), 5 (links) und 5Z (rechts). (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lite-Modell hat deutlich mehr Rand um das Display.(Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Rückseite der Neuvorstellungen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das 5Z (rechts) ist das teuerste Smartphone der 5er Serie. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Der erste Blick täuscht: das kreisförmige Muster wird von einem Glas geschützt, das Fingerabdrücke nicht abweist.(Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Im Quermodus werden die Displayecken mit einem schwarzen Balken versteckt. Web- oder App-Designer brauchen sich also um eine Anpassung nicht zu sorgen. Dieses Verstecken gelingt Asus aber nicht ganz so gut wie Apple. Bei bestimmtem Licht ist der Unterschied zwischen Gehäuse und Display an sich besser bei Asus erkennbar als bei Apple. Zudem sorgt das helle IPS-Display dafür, dass die Schwarzwerte nicht ideal sind. 500 Candela pro Quadratmeter sollen es sein. In der Praxis war das Display auch hell genug, um nicht vom Veranstaltungslicht gestört zu werden.

Die Kopfhörerbuchse passt noch rein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

developwork 01. Mär 2018

Von allen tollen Features wie AirPlay, Handoff, AirPlay und iCloud hält dich ITUNES im...

Anonymer Nutzer 28. Feb 2018

Der Ansatz war, die Sensoren und Kamera in den recht breiten unteren Rand einzubauen...

mgra 28. Feb 2018

wenigstens kann man so das Handy halten ohne ständig mit dem Handballen auf den...

divStar 28. Feb 2018

Ich stimme meinem Vorredner zu: wer mit der Vorstellung in einen Kauf geht "ich kaufe mir...

divStar 28. Feb 2018

Ich persönlich finde es jetzt nicht schlimm; schön ist der Notch aber auf keinen Fall...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /