Zenfone 5Z im Hands on: Interessanter Angriff auf iPhone-X-Eigenarten

Asus hat sich für das Zenfone 5Z stark von Apples iPhone X inspirieren lassen und gibt das auch offen zu. Vieles macht Asus sogar besser als Apple.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Apples iPhone X und Asus' Zenfone 5Z.
Apples iPhone X und Asus' Zenfone 5Z. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Asus hat ein neues Topsmartphone vorgestellt: Das Zenfone 5Z ist mit dem neuen Snapdragon 845 ausgestattet, wird in Deutschland 8 GByte RAM und einen internen Speicher mit 128 GByte Kapazität (UFS 2.1) haben. Die Grundausstattung ist also sehr gut. Auffälligstes Merkmal des neuen Android-8-Smartphones sind aber nicht die innere Ausstattung, sondern das Display und dessen Lücke an der Oberseite.

Inhalt:
  1. Zenfone 5Z im Hands on: Interessanter Angriff auf iPhone-X-Eigenarten
  2. Die Kopfhörerbuchse passt noch rein

Wie beim iPhone X wird der Raum rechts und links der Sensoren und des Lautsprechers fürs Telefonieren mit dem Display befüllt. Mit einer Diagonale von 6,2 Zoll bei einer Auflösung von 2.246 x 1.080 Pixeln bietet es genug Platz für Full-HD-Inhalte. Asus hat sich zudem genau angeschaut, worüber iPhone-X-Nutzer klagen, um es beim Zenfone besser zu machen. So sind die Displayecken breiter als bei der Konkurrenz und können daher mehr Informationen anzeigen.

Auslassungspunkte für weitere Informationen

Der Anwender wird zudem benachrichtigt, wenn noch mehr Informationen vorliegen. Auslassungspunkte weisen auf mehr Symbole hin. Ein leichtes Antippen erweitert die Anzeige nach unten, um die fehlenden Informationen anzuzeigen. Dabei bewertet Asus je nach Situation, welche Symbole angezeigt werden sollen, und welche tendenziell unwichtig sind.

  • Der erste Blick täuscht: das kreisförmige Muster wird von einem Glas geschützt, das Fingerabdrücke nicht abweist.(Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Display ist hell genug für die helle Veranstaltungsbeleuchtung. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Panel im flachen Sichtwinkel. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sim-Karten-Schacht. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Antennenbänder sind gut sichtbar. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das iPhone X (links) neben dem Zenfone 5Z (rechts). (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Doppel-Optik in Hochkant-Anordnung. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • USB Typ C und Klinke bietet das Zenfone 5Z. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Gehäuse hat eine angenehme Form. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Zenfone 5 Lite (oben), 5 (links) und 5Z (rechts). (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lite-Modell hat deutlich mehr Rand um das Display.(Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Rückseite der Neuvorstellungen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das 5Z (rechts) ist das teuerste Smartphone der 5er Serie. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Der erste Blick täuscht: das kreisförmige Muster wird von einem Glas geschützt, das Fingerabdrücke nicht abweist.(Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Im Quermodus werden die Displayecken mit einem schwarzen Balken versteckt. Web- oder App-Designer brauchen sich also um eine Anpassung nicht zu sorgen. Dieses Verstecken gelingt Asus aber nicht ganz so gut wie Apple. Bei bestimmtem Licht ist der Unterschied zwischen Gehäuse und Display an sich besser bei Asus erkennbar als bei Apple. Zudem sorgt das helle IPS-Display dafür, dass die Schwarzwerte nicht ideal sind. 500 Candela pro Quadratmeter sollen es sein. In der Praxis war das Display auch hell genug, um nicht vom Veranstaltungslicht gestört zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Kopfhörerbuchse passt noch rein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


developwork 01. Mär 2018

Von allen tollen Features wie AirPlay, Handoff, AirPlay und iCloud hält dich ITUNES im...

Anonymer Nutzer 28. Feb 2018

Der Ansatz war, die Sensoren und Kamera in den recht breiten unteren Rand einzubauen...

mgra 28. Feb 2018

wenigstens kann man so das Handy halten ohne ständig mit dem Handballen auf den...

divStar 28. Feb 2018

Ich stimme meinem Vorredner zu: wer mit der Vorstellung in einen Kauf geht "ich kaufe mir...

divStar 28. Feb 2018

Ich persönlich finde es jetzt nicht schlimm; schön ist der Notch aber auf keinen Fall...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Rainbow Six Extraction im Test: Elitesoldaten gegen Ekelmonster
    Rainbow Six Extraction im Test
    Elitesoldaten gegen Ekelmonster

    Bis zu drei Soldaten im Kampf gegen Außerirdische: Rainbow Six Extraction bietet taktisch anspruchsvolle Einsätze statt wilder Action.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /