Abo
  • Services:

Zenfone 5Z im Hands on: Interessanter Angriff auf iPhone-X-Eigenarten

Asus hat sich für das Zenfone 5Z stark von Apples iPhone X inspirieren lassen und gibt das auch offen zu. Vieles macht Asus sogar besser als Apple.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Apples iPhone X und Asus' Zenfone 5Z.
Apples iPhone X und Asus' Zenfone 5Z. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Asus hat ein neues Topsmartphone vorgestellt: Das Zenfone 5Z ist mit dem neuen Snapdragon 845 ausgestattet, wird in Deutschland 8 GByte RAM und einen internen Speicher mit 128 GByte Kapazität (UFS 2.1) haben. Die Grundausstattung ist also sehr gut. Auffälligstes Merkmal des neuen Android-8-Smartphones sind aber nicht die innere Ausstattung, sondern das Display und dessen Lücke an der Oberseite.

Inhalt:
  1. Zenfone 5Z im Hands on: Interessanter Angriff auf iPhone-X-Eigenarten
  2. Die Kopfhörerbuchse passt noch rein

Wie beim iPhone X wird der Raum rechts und links der Sensoren und des Lautsprechers fürs Telefonieren mit dem Display befüllt. Mit einer Diagonale von 6,2 Zoll bei einer Auflösung von 2.246 x 1.080 Pixeln bietet es genug Platz für Full-HD-Inhalte. Asus hat sich zudem genau angeschaut, worüber iPhone-X-Nutzer klagen, um es beim Zenfone besser zu machen. So sind die Displayecken breiter als bei der Konkurrenz und können daher mehr Informationen anzeigen.

Auslassungspunkte für weitere Informationen

Der Anwender wird zudem benachrichtigt, wenn noch mehr Informationen vorliegen. Auslassungspunkte weisen auf mehr Symbole hin. Ein leichtes Antippen erweitert die Anzeige nach unten, um die fehlenden Informationen anzuzeigen. Dabei bewertet Asus je nach Situation, welche Symbole angezeigt werden sollen, und welche tendenziell unwichtig sind.

  • Der erste Blick täuscht: das kreisförmige Muster wird von einem Glas geschützt, das Fingerabdrücke nicht abweist.(Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Display ist hell genug für die helle Veranstaltungsbeleuchtung. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Panel im flachen Sichtwinkel. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Sim-Karten-Schacht. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Antennenbänder sind gut sichtbar. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das iPhone X (links) neben dem Zenfone 5Z (rechts). (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Doppel-Optik in Hochkant-Anordnung. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • USB Typ C und Klinke bietet das Zenfone 5Z. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Gehäuse hat eine angenehme Form. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Zenfone 5 Lite (oben), 5 (links) und 5Z (rechts). (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Lite-Modell hat deutlich mehr Rand um das Display.(Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Rückseite der Neuvorstellungen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das 5Z (rechts) ist das teuerste Smartphone der 5er Serie. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Der erste Blick täuscht: das kreisförmige Muster wird von einem Glas geschützt, das Fingerabdrücke nicht abweist.(Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Im Quermodus werden die Displayecken mit einem schwarzen Balken versteckt. Web- oder App-Designer brauchen sich also um eine Anpassung nicht zu sorgen. Dieses Verstecken gelingt Asus aber nicht ganz so gut wie Apple. Bei bestimmtem Licht ist der Unterschied zwischen Gehäuse und Display an sich besser bei Asus erkennbar als bei Apple. Zudem sorgt das helle IPS-Display dafür, dass die Schwarzwerte nicht ideal sind. 500 Candela pro Quadratmeter sollen es sein. In der Praxis war das Display auch hell genug, um nicht vom Veranstaltungslicht gestört zu werden.

Die Kopfhörerbuchse passt noch rein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 2,99€
  3. 9,95€
  4. 2,49€

developwork 01. Mär 2018

Von allen tollen Features wie AirPlay, Handoff, AirPlay und iCloud hält dich ITUNES im...

david_rieger 28. Feb 2018

Der Ansatz war, die Sensoren und Kamera in den recht breiten unteren Rand einzubauen...

mgra 28. Feb 2018

wenigstens kann man so das Handy halten ohne ständig mit dem Handballen auf den...

divStar 28. Feb 2018

Ich stimme meinem Vorredner zu: wer mit der Vorstellung in einen Kauf geht "ich kaufe mir...

divStar 28. Feb 2018

Ich persönlich finde es jetzt nicht schlimm; schön ist der Notch aber auf keinen Fall...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /