• IT-Karriere:
  • Services:

Zenfone 4 Pro: Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

Asus bringt sein Zenfone Pro nach Deutschland: Das Smartphone hat ein 5,5-Zoll-Display, ein Snapdragon-835-SoC und eine Dual-Kamera mit Tele-Objektiv. Der Preis von 850 Euro erscheint angesichts der Konkurrenz und deren Marktposition aber als etwas gewagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Zenfone 4 Pro von Asus
Das Zenfone 4 Pro von Asus (Bild: Asus)

Asus hat den Verkaufsstart seines Zenfone 4 Pro in Deutschland bekanntgegeben. Ab sofort ist das Smartphone in Schwarz im Handel erhältlich. Vorgestellt wurde das Gerät bereits vor einigen Monaten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Zenfone 4 Pro hat ein 5,5 Zoll großes Amoled-Display mit einre Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Der Bildschirm soll eine Helligkeit von 500 cd/qm haben. Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms SoC Snapdragon 835. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 2 TByte ist eingebaut.

  • Das Zenfone 4 Pro von Asus (Bild: Asus)
  • Das Zenfone 4 Pro von Asus (Bild: Asus)
  • Das Zenfone 4 Pro von Asus (Bild: Asus)
  • Das Zenfone 4 Pro von Asus (Bild: Asus)
Das Zenfone 4 Pro von Asus (Bild: Asus)

Auf der Rückseite hat das Zenfone 4 Pro eine Dual-Kamera. Diese besteht aus einer 12-Megapixel-Kamera mit 1,4 µm großen Pixeln für eine verbesserte Lichtaufnahme, sowie einer zweiten Kamera mit 16 Megapixeln und einer Brennweite von 50 mm. Mit dieser im Vergleich zur ersten Kamera doppelt so großen Brennweite können Nutzer Zoom- sowie Porträtaufnahmen machen.

Dual-Kamera und Videos in 4K

Die Videofunktion erlaubt 4K-Aufnahmen mit einer Bildfrequenz von 30 fps. Die Frontkamera hat 9 Megapixel und ebenfalls große 1,4-µm-Pixel für eine erhöhte Lichtaufnahme. Auch die Frontkamera hat einen Porträtmodus.

Das Zenfone 4 Pro unterstützt Cat12-LTE und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.600 mAh. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 7.0, auf dem Asus seine eigene Benutzeroberfläche ZenUI 4.0 installiert hat.

Preis ist mit 850 Euro recht hoch

Das Zenfone 4 Pro kostet 850 Euro. Angesichts dessen, dass Asus mit dem Gerät verhältnismäßig spät in Deutschland auf den Markt kommt und das Smartphone gegenüber günstigeren Konkurrenten keinen nennenswerten Vorteil bietet, erscheint dieser Preis allerdings als etwas zu hoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Dwalinn 14. Dez 2017

50/60Hz liefert schon jetzt der 350¤ Fernseher in 4k und HDR https://geizhals.de/?cat...

Dwalinn 14. Dez 2017

Da gibt es aber zumindest ein Alleinstellungsmerkmal in Form von 120 Hz

Thunderbird1400 13. Dez 2017

Er wollte damit sagen, dass die 50mm Brennweite keine echten 50mm sind, sondern das...

MarioWario 13. Dez 2017

Für EUR 400 gibt es ein LG G6 (und das ist wahrscheinlich das bessere Telefon).


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /