Zendesk: Ehemalige Onlyfans-Angestellte hatten Zugriff auf Daten

Einem Medienbericht zufolge konnten etwa Adressen oder auch Finanzinformationen von Onlyfans-Darstellern und -Nutzern eingesehen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlyfans dient vor allem als Plattform für Pornografie.
Onlyfans dient vor allem als Plattform für Pornografie. (Bild: Onlyfans (Montage: Golem.de))

Einige ehemalige Angestellte der vor allem für Pornos genutzten Plattform Onlyfans hatten auch nach deren Ausscheiden aus dem Unternehmen weiter Zugriff auf persönlichen Daten von Onlyfans-Accounts. Das berichtet das Magazin Motherboard unter Berufung auf einen ehemaligen Angestellten des Unternehmens, der anonym bleiben möchte. Den möglichen Datenzugriff habe das Magazin aber mit den Informationen weiterer ehemaliger Angestellter bestätigen können.

Stellenmarkt
  1. Techniker (m/w/d) im Field Service Netzbetrieb
    willy.tel GmbH, Hamburg
  2. IT Datenbankadministrator / Datenbankanalyst (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
Detailsuche

Der Zugang zu den Daten soll demzufolge über eine Zendesk-Instanz möglich gewesen sein, worüber Onlyfans seinen Kunden- und Nutzer-Support abgewickelt hat. Genutzt werden soll Zendesk bei Onlyfans darüber hinaus eben sowohl für Nutzer der Plattform, die Inhalte erstellen, sowie auch für jene, die dafür bezahlen, eben diese Inhalte anzusehen.

Die Daten, die unberechtigterweise eingesehen werden konnten, sind damit nicht direkt alle persönlichen hinterlegten Informationen auf der Plattform, sondern hängen davon ab, ob und was genau in jeweiligen Support-Ticktes angegeben und dann in Zendesk hinterlegt worden ist. Dazu gehören unter anderem neben dem vollständigen Namen auch Kreditkarteninformationen, Führerscheindaten, Adressen, Einnahmen oder auch die Ausgaben der Nutzer auf der Plattform sowie auch Fotos der Selbstverifikation mit Hilfe von Ausweisdokumenten.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die Veröffentlichung derartiger Daten könnte insbesondere für Inhalteersteller ein großes Problem sein, weil Sexarbeit weiterhin tabuisiert wird und je nach Umständen und Land möglicherweise sogar illegal ist. Onlyfans-Nutzer wiederum könnten mit den Daten erpresst werden. Hinzu kommt, dass es sich bei den Daten wie eben Adressen oder Finanzinformationen um sehr schützenswerte Daten handelt, auf die nicht unberechtigt zugegriffen werden darf. Laut Motherboard haben die Betreiber von Onlyfans nicht auf Presseanfragen des Magazins dazu reagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

  2. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /