Abo
  • Services:

Zend: Experimentelle JIT-Engine für PHP veröffentlicht

Zend hat eine experimentelle JIT-Engine für PHP veröffentlicht. Gepflegt werden soll sie vorerst nicht, konkrete Ziele gibt es dafür ebenso wenig. Dasselbe Konzept wird aber auch in Facebooks HHVM genutzt, um die Sprache zu beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das PHP-Maskottchen Elephpant
Das PHP-Maskottchen Elephpant (Bild: Flickr/Cal Evans/CC-BY-SA 2.0)

Der Zend-Angestellte Dmitry Stogov hat experimentellen Code des Unternehmens veröffentlicht, mit dem sich PHP Just-in-Time (JIT) kompilieren lassen soll. Bisher wird die Sprache von einem Interpreter ausgeführt, der Zend-Engine. Diese ist für PHP 7 zwar grundlegend überarbeitet worden, an dem Konzept zur Ausführung ändert sich aber vorerst nichts.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Geretsried

Denn der nun vorgestellte Jit-Compiler sei in keiner Weise bereit für irgendwas, wie Stogov schreibt. Es handele sich ausschließlich um ein Experiment, das in naher Zukunft auch nicht weiter gepflegt werden soll. Interessierte sollten die Verfügbarkeit des Codes lediglich aus wissenschaftlichen Gründen betrachten. Von einem produktiven Einsatz rät Stogov noch ab.

Offenbar sind die für PHP 7 umgesetzten Neuerungen an der Engine zunächst ausreichend, was die Geschwindigkeitssteigerungen betrifft. Nachdem die neue Generation der Programmiersprache erschienen ist, könnte die Idee eines Jit-Compilers für PHP wieder aufgenommen werden. Ob und wann dies allerdings tatsächlich geschieht, ist derzeit noch unklar.

Dass sich ein Wechsel auf Jit-Technik oder gar das Ahead-of-Time-(AOT-)Kompilieren positiv auf PHP auswirken könnte, zeigt die von Facebook entwickelte HHVM. Diese Alternative zur Zend-Engine verwendet unter anderem Jit und einige weitere Details, um das Ausführen von PHP zu beschleunigen. Zumindest für die Wikipedia und einige weitere Webseiten brachte der Wechsel deutliche Verbesserungen.

Der Code steht auf Github zum Testen bereit. Da dieser derzeit aber nicht weiter gepflegt wird, könnte er mittelfristig nicht mehr eingesetzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,90€
  2. 349,90€
  3. 28,49€
  4. (u. a. Fire TV Stick 4K 39,99€, Crucial 500-GB-SSD 68,44€, Echo Dot (3. Gen.) 29,99€)

burzum 03. Mär 2015

10% dürfte wohl eine deutliche Übertreibung sein. Zumal bei den Shorttags ja vorher...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /