Zenbook UX31 im Retro-Test: Das erste Ultrabook läuft und läuft und ... nervt

Seit zehn Jahren ist eines der ersten Ultrabooks ein treuer Begleiter der Golem.de-Redaktion. Das Gerät zeigt, was mit guter Hardware möglich ist und was fehlt.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Das Asus Zenbook UX31 läuft immer noch, aber leider nicht mehr so wie gewünscht.
Das Asus Zenbook UX31 läuft immer noch, aber leider nicht mehr so wie gewünscht. (Bild: Golem.de)

Vor etwas mehr als zehn Jahren gab es eigentlich nur einen Hersteller, der schöne, schlanke und vor allem leichte, elegante Laptops angeboten hat: Apple mit seinen Macbooks. Intel, dessen OEM-Partner und nicht zuletzt wohl auch Microsoft haben dann mit den sogenannten Ultrabooks im Jahr 2011 zurückgeschlagen und damit eine Geräteklasse für ein gesamtes Jahrzehnt definiert - auch wenn der Begriff Ultrabook heute kaum noch verwendet wird.

Inhalt:
  1. Zenbook UX31 im Retro-Test: Das erste Ultrabook läuft und läuft und ... nervt
  2. Schlecht aufgelöst und ungewohnte Peripherie
  3. Ein Ultrabook im Schneckentempo
  4. Fazit

Eins der allerersten Ultrabooks, das Asus Zenbook UX31, konnte Golem.de bereits im Herbst 2011 testen und der Laptop war seit dem Jahr 2012 produktiv im Einsatz. Auch zehn Jahre später wird das Gerät ab und zu noch gebraucht - wenn auch immer seltener. Denn nicht immer braucht es hochgezüchtete Hardware für den Einsatz als Entwicklungsmaschine. Manchmal reicht es auch, einen leichten Laptop für unterwegs zu haben, auf dem sich im Editor noch kurz was schreiben lässt. Etwa auf der Zugfahrt während des kleinen Wochenendtrips.

Da muss es auch nicht das beste oder aktuelle Top-Gerät sein. Es reicht irgendeine alte Hardware, die halt noch rumliegt, weil sie zu schade ist zum Wegwerfen - wie unser Zenbook. Das zehnjährige Jubiläum ist Grund genug, das Gerät nicht mehr nur im absoluten Notfall auszupacken, sondern als alleinigen Arbeitslaptop für eine Woche im Homeoffice zu verwenden.

Vor allem bei Form, Design und Gewicht zeigt sich, mit wie viel Vision für die Zukunft die neue Ultrabook-Kategorie von Intel erstellt worden ist. So macht das Zenbook UX31 immer noch einen sehr schlanken Eindruck und wirkt dank des Aluminium-Gehäuses fast unverwüstlich. Außer einem kleineren Kratzer auf dem Gehäusedeckel hat das Ultrabook die zehn Jahre Einsatz weitgehend unbeschadet überstanden.

Schlank, aber nicht mehr transportabel

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Verblüffend sind auch die immer noch zeitgemäßen und vor allem kompakten Maße des Zenbook. Mit 325 x 223 x 17,5 mm und einem Gewicht von 1,3 kg ist das mehr als zehn Jahre alte Ultrabook nur miminal größer und schwere als etwa ein aktuelles XPS 13 von Dell (295 x 199 x 15,3 mm und 1,24 kg) oder auch das Macbook Air 2020 (300 x 212 x 16mm und 1,3 kg).

  • Asus' erstes Ultrabook trägt den Namen Zenbook. (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Unser Testmodell ist das UX31 mit 13-Zoll-Bildschirm.
  • Fingerabdrücke weist das Aluminiumgehäuse gut ab.
  • Das Display spiegelt, ist aber sehr hell.
  • Das Touchpad ist fast zu groß. Mitunter kommt der Anwender versehentlich mit dem Handballen auf das Touchpad.
  • Die Entfernen-Taste ist sehr nah an der Ausschalttaste.
  • Von links nach rechts: Micro-HDMI, Mini-VGA, USB 3.0 sowie der Netzteilanschluss
  • Auf der linken Seite gibt es USB 2.0, Kopfhörerausgang und einen SD-Kartenleser.
  • Vergleichbare Formfaktoren: Apples Macbook auf Asus' UX31
  • Schlichte Rückseite ...
  • ... mit dicken Gummifüßen. Das Notebook ist dafür sehr leise.
  • Im Cinebench kommt die CPU des Ultrabooks (i7-2677M) sogar recht nah an Normalspannungs-CPUs (i5-2410M).
Fingerabdrücke weist das Aluminiumgehäuse gut ab.

Uns überrascht dabei nicht nur, wie gut sich das Zenbook im Vergleich zu aktueller Hardware gehalten hat. Vielmehr ist es offenbar so, dass die damals von Intel und seinen OEMs - sowie auch von der Konkurrenz Apple - gesetzten Maße schlicht ein für Kunden wie Hersteller dauerhafter Sweetspot sind. Experimente vor allem mit deutlich leichteren Laptops bleiben weiter selten oder sie sind sehr teuer.

Doch schon kurz nach dem ersten Start für unseren Retro-Test und der Eingabe des Passworts erinnern wir uns daran, warum das Zenbook vor allem in den letzten Jahren von uns vernachlässigt worden ist und eher verstaubt, statt auf einen Wochenendtrip mitgenommen zu werden: Die Tastatur klemmt teilweise und manche Taste ist nur noch mit viel Liebe und gutem Zureden benutzbar.

Mit einigem Fingerspitzengefühl und Gehirnjogging zur Erinnerung an das Passwort können wir uns schließlich anmelden und im Prinzip funktioniert auch noch alles, doch dazu später mehr. Da wir gerade eh im Homeoffice arbeiten, stört auch die Laptop-Tastatur nicht weiter und wir wollen das Zenbook in unserem Setup testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schlecht aufgelöst und ungewohnte Peripherie 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


berritorre 10. Mär 2022

Der Autor musste sein seine Ziele für den Monat erreichen, sprich X Artikel mit jeweils...

berritorre 10. Mär 2022

Sicher gibt es da welche. Wenn es halbwegs vernünftig und bezahlbar umsetzbar wäre, dann...

Alnothur 10. Mär 2022

Im Vergleich zu Ubuntu ist so ziemlich alles die bessere Wahl.

MrLee 09. Mär 2022

Klingt bekannt :-) Ich atte es zu spät bemerkt und musste massiv erstmal Material...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /