Fazit

Benutzt haben wir das Zenbook in unserem Test mit dem aktuellen Ubuntu 21.10, was weiter problemlos möglich ist. Das zeigt aber weniger die Stärken des Zenbook als die der Linux-Community. Denn mit dem aktuellen Windows 11 lässt sich das Zenbook aufgrund der neueren Hardware-Anforderungen nicht mehr verwenden.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Softwaretester (m/w/d) für das Energiemanagementsystem Efficio
    Berg GmbH, Seeheim-Jugenheim bei Darmstadt oder remote
Detailsuche

Darüber hinaus wussten wir, dass die Ausstattung des Zenbook mit einem Dual-Core, 4 GByte RAM und einer 128 GByte SSD heutzutage eigentlich nur noch sehr günstigen Geräten wie Chromebooks entspricht, etwa einem Lenovo-Gerät für weniger als 300 Euro.

Zugegeben, dass das Zenbook aus heutiger Sicht absolut keine Maschine mehr für leistungshungrige Einsätze ist, war uns schon vor Beginn des Tests klar. Zum Entwickeln mit IDE, Emulator, VM oder Container wollten wir das erste Ultrabook sowieso nicht mehr benutzen. Gehofft hatten wir aber auf einen langfristig stabilen Einsatz in der Kategorie: leichte Schreibmaschine.

Praktisch möglich ist das inzwischen aber nicht mehr. Grund dafür ist etwa die mittlerweile leider kaputte Tastatur, die wirklich sehr kurze Akku-Laufzeit und das schlechte WLAN. Der Akku lässt sich allerdings noch leicht wechseln und Ersatzgeräte finden sich dafür online.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Reparatur der Tastatur, die ebenfalls noch als Ersatzteil über Dritte beziehbar ist, muss aber das gesamte Gerät inklusive Mainboard auseinandergebaut werden. Praktikabel ist das unserer Meinung nach nicht. Ein WLAN-Upgrade ist gleich gar nicht möglich. Das Zenbook ist so eben nicht mehr wirklich als schlanker und leichter Laptop nutzbar.

Auch im Homeoffice-Einsatz macht sich die veraltete Hardware bemerkbar. Alles ist schleppend langsam und nichts an der Arbeit mit dem Gerät fühlt sich noch zeitgemäß an. Dennoch ertappen wir uns trotzdem immer wieder bei dem Gedanken, dass das Zenbook eigentlich noch in Ordnung ist und wir das Gerät gern weiter benutzen würden, statt 300 Euro für ein Neugerät als Schreibmaschine auszugeben. Vorausgesetzt das Zenbook wäre sinnvoll reparierbar und die Hardware aktualisierbar.

Eigentlich könnte es ausreichen, das Innenleben für diesen Preis zu aktualisieren und den lieb gewonnene Laptop zumindest als Zweitgerät auch noch die nächsten Jahre zu verwenden. Mit dem erst vor wenigen Wochen erschienen Framework-Laptop halten wir solch ein Szenario in den nächsten zehn Jahren durchaus für möglich und erreichbar, sofern das Unternehmen nicht pleite geht.

Im Fall unseres Zenbook bleibt genau das aber nicht mehr als ein Traum und wir müssen uns wohl vom ersten Ultrabook verabschieden - diesmal für immer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein Ultrabook im Schneckentempo
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


berritorre 10. Mär 2022

Der Autor musste sein seine Ziele für den Monat erreichen, sprich X Artikel mit jeweils...

berritorre 10. Mär 2022

Sicher gibt es da welche. Wenn es halbwegs vernünftig und bezahlbar umsetzbar wäre, dann...

Alnothur 10. Mär 2022

Im Vergleich zu Ubuntu ist so ziemlich alles die bessere Wahl.

MrLee 09. Mär 2022

Klingt bekannt :-) Ich atte es zu spät bemerkt und musste massiv erstmal Material...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /