Abo
  • Services:

Zenbook Pro 15 UX580: Asus packt einen Bildschirm ins Touchpad

Asus hat skurrile Ideen vorgestellt - darunter das Screenpad genannte Touchpad des neuen Zenbook Pro 15, das einen Bildschirm in der Sensorfläche enthält. Dazu kommen Intels Core-i9-Sechskerner und eine dedizierte Grafikeinheit von Nvidia.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus nutzt die Fläche des Touchpads als Bildschirm.
Asus nutzt die Fläche des Touchpads als Bildschirm. (Bild: Asus/Screenshot: Golem.de)

Asus hat auf der Komponentenmesse Computex 2018 das Zenbook Pro 15 (UX580) präsentiert, dessen Alleinstellungsmerkmal das Screenpad ist. Der Hersteller nutzt die Sensorfläche des Touchpads als Bildschirm. Er misst 5,5 Zoll und hat eine Full-HD-Auflösung. Auf dem Screenpad können diverse Apps ausgeführt werden - etwa ein Taschenrechner, virtuelle Instrumente oder einfach nur ein Hintergrundbild.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Außerdem können Nutzer ihr Smartphone mit dem Windows-Gerät synchronisieren und auf dem Screenpad anzeigen lassen. Asus zeigt auch skurrile Möglichkeiten wie das Spielen von Mobile Games auf dem Screenpad. Das Unternehmen will Entwicklern für das Screenpad eine API zur Verfügung stellen, um dafür angepasste Apps entwickeln zu können. Auch neu ist, dass Asus dieses Zenbook in dem bisher nicht genutzten 15,6-Zoll-Formfaktor anbietet. Später soll es zusätzlich ein 14-Zoll-Modell mit der Bezeichnung UX480 geben.

Potente Hardware, Nachteile bei der SSD

Ansonsten richtet sich die Hardware des Zenbook 15 an anspruchsvolle Anwendungsbereiche wie Video- und Fotobearbeitung. Das 15,6-Zoll-Display des Zenbook löst in 4K auf und hat einen Touchscreen. Allerdings scheint es nicht entspiegelt zu sein. Im Gehäuse befinden sich ein Intel Core i9-8950HK-Sechskernprozessor, 16 GByte DDR4 Arbeitsspeicher und eine Nvidia-Grafikeinheit vom Typ Geforce GTX 1050 Ti mit 4 GByte GDDR5-Videospeicher. Auch ein Modell mit Core i7-8750H ist geplant. Als Massenspeicher wird maximal eine 1-TByte-SSD möglich sein. Allerdings setzt Asus eine M.2-Platine ein, die über Sata angebunden und damit nicht ganz so flott ist. Das Gerät wiegt 1,88 kg und misst 365 x 251 x 18,9 mm.

  • Das UX480 ähnelt dem 15-Zoll-Gerät. (Bild: Asus)
  • Das UX480 ähnelt dem 15-Zoll-Gerät. (Bild: Asus)
  • Das UX480 ähnelt dem 15-Zoll-Gerät. (Bild: Asus)
  • Das UX480 ähnelt dem 15-Zoll-Gerät. (Bild: Asus)
  • Das UX480 ähnelt dem 15-Zoll-Gerät. (Bild: Asus)
  • Das UX480 ähnelt dem 15-Zoll-Gerät. (Bild: Asus)
  • Zenbook Pro 15 mit Screenpad (Bild: Asus)
  • Zenbook Pro 15 mit Screenpad (Bild: Asus)
  • Zenbook Pro 15 mit Screenpad (Bild: Asus)
  • Zenbook Pro 15 mit Screenpad (Bild: Asus)
  • Zenbook Pro 15 mit Screenpad (Bild: Asus)
  • Zenbook Pro 15 mit Screenpad (Bild: Asus)
Zenbook Pro 15 mit Screenpad (Bild: Asus)

Asus zufolge lassen sich an das Notebook bis zu drei Bildschirme mit 4K-Auflösung anschließen. Zwei Monitore werden dabei über die beiden Thunderbolt-3-Ports angesteuert. Ein HDMI-1.4-Port ermöglicht ein drittes externes Display - allerdings nur mit 30 Hz Frequenz. Auch zwei USB-A-3.0-Anschlüsse sind vorhanden, genauso wie ein Micro-SD-Kartenleser. Das Gerät funkt im WLAN per 802.11ac und per Bluetooth 5.0. Der Akku ist auf 71 Wattstunden spezifiziert und soll 10 Stunden halten.

Für ein Asus-Gerät ist der angegebene Preis von 1.600 Euro relativ hoch. Definitiv ist das Screenpad das Verkaufsargument, das Asus mit der Schauspielerin Gal Gadot (Wonder Woman) bewirbt. Es wird ab Ende Juni 2018 verkauft. Das 14-Zoll-Pendant soll im vierten Quartal 2018 folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 2,50€
  3. (-70%) 17,99€
  4. 4,99€

conker 05. Jun 2018

Das ganze klingt für mich echt merkwürdig: * Das auch meine erste Reaktion zum Bildschirm...

kayozz 05. Jun 2018

Leider ist es ja mittlerweile üblich ein "günstige" Standardvariante anzubieten und dann...

My1 05. Jun 2018

naja dann wird aber mit vibrationen und so gearbeitet was auf dauer wahrscheinlich auch...

i.am.ex 05. Jun 2018

Ich würde doch stark davon ausgehen, dass das display auch abschaltbar ist. bevorzugt...

firstwastheblub 05. Jun 2018

Das Asus Zenbook Pro 15 UX580 hat Harman & Kardon Lautsprecher laut dem Mobilegeeks Video...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

      •  /