Abo
  • IT-Karriere:

Zenbook Pro 14 (UX480): Bei Asus' Notebook ist das Clickpad ein Touch-Display

Das Zenbook Pro 14 hat ein gut 5 Zoll großes Touch-Display anstatt eines Clickpads, weshalb dieses für Anwendungen oder als Ziffernblock verwendet wird. Zudem fällt die Ausstattung des Asus-Notebooks mit Quadcore, Nvidia-Grafik, Infrarotkamera und vielen Anschlüssen gut aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Zenbook Pro 14
Zenbook Pro 14 (Bild: Asus)

Asus hat das Zenbook Pro 14 (UX480) in den Handel gebracht, ursprünglich vorgestellt wurde es im Frühsommer 2018 auf der Komponentenmesse Computex in Taipeh. Das 14-Zoll-Notebook weist zwei Besonderheiten auf: Eine heißt Ergolift und hebt die Tastatur für ein besseres Tippgefühl an, die andere wird von Asus als Screenpad bezeichnet und ist genau das.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Hays AG, Raum Herrenberg

Statt ein klassisches Clickpad oder ein gewöhnliches Touchpad mit dedizierten Tasten als Mausersatz zu verbauen, befindet sich dort ein 5,5 Zoll großes Touch-Display. Mit der unter Windows 10 vorinstallierten Screenpad-App lassen sich unter anderem eine Steuerung für Musik oder Videos, ein Nummernblock, ein Taschenrechner, ein Kalender, ein Feld für digitale Unterschriften darstellen oder der Bildschirm eines Smartphones spiegeln.

Im Inneren des Zenbook Pro 14 verbaut Asus aktuelle Chips von Intel, den Core i5-8265U oder den Core i7-8565U alias Whiskey Lake. Die Quadcore mit 15 Watt nutzen vier oder acht Threads und takten mit 1,6 GHz bis 4,1 GHz respektive mit 1,8 GHz bis 4,6 GHz. Dazu gibt es 8 GByte oder 16 GByte an DDR4-2400-Speicher, wobei wir nicht wissen, ob dieser verlötet ist. Das gilt aber definitiv für die Geforce GTX 1050 Max-Q mit eigenem GDDR5-Speicher. Als SSD bietet Asus diverse Sata- sowie PCIe-Gen3-x2 oder x4-Modelle mit 128 GByte bis 1 TByte an.

Das Notebook hat eine USB-2.0-Buchse sowie USB 3.1 Gen2 in Type-A- und in Type-C-Bauweise. Hinzu kommen HDMI 2.0 und eine 3,5-mm-Audioklinke, aber kein (Micro-)SD-Kartenleser. Das Display ist ein 1080p-IPS-Modell, zur Helligkeit macht Asus keine Angabe. Das Zenbook Pro 14 (UX480) ist mit Core i5, 8 GByte und 256-GByte-NVMe-SSD für 1.300 Euro erhältlich. Die Variante mit Core i7, 16 GByte und 512 GByte kostet 1.600 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 469,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

elidor 03. Dez 2018

Und du glaubst wirklich, dass dieses Touchpad einen Nutzen bringt? Wenn Microsoft sagt...

elidor 03. Dez 2018

Die USB 3 Spezifikation wurde vor 10 Jahren vorgestellt. Ein 2gb USB Stick, der jetzt mit...

Minijobber 30. Nov 2018

99% der Anwender brauchen keinen SD-Slot mehr. Genausowenig wie ein DVD- oder davor ein...

User_x 29. Nov 2018

dan sollen die eigene Adapter oder Geräte bauen aber nicht die bekannten Geräte...

Peace Р29. Nov 2018

Mit Quadro wäre es evtl auch für meine CAD-Jungs interessant gewesen. Dennoch ein...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

    •  /