• IT-Karriere:
  • Services:

Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Zenbook Flip 14 hat ein 360-Grad-Scharnier.
Das Zenbook Flip 14 hat ein 360-Grad-Scharnier. (Bild: Asus/Montage: Golem.de)

Asus hat das Zenbook Flip 14 (UM462) vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein 14-Zoll-Notebook mit 360-Grad-Scharnier. Typisch für Asus-Notebooks ist die Position des Displays, welches die Tastatur beim Ausklappen leicht anschrägt. Das Panel hat eine Full-HD-Auflösung und einen Touchscreen sowie einen Stift-Digitizer integriert. Dementsprechend ist der Bildschirm nicht entspiegelt. Eine Besonderheit ist die Wahl des Prozessors. Asus entscheidet sich nach einiger Zeit für eine Ryzen-3000-CPU, statt für Intels Pendant.

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zur Auswahl stehen der Ryzen 5 3500U oder der Ryzen 7 3700U - jeweils mit vier Kernen und acht Threads und Vega-10-Grafikeinheit. AMDs Picasso basiert auf der etwas älteren Zen+-Generation und nicht wie die Desktopversionen auf Zen 2. Trotzdem ließ sich Golem.de zumindest vom Ryzen 7 3700U im Test des HP Envy 13 x360 überzeugen.

Den Prozessor ergänzt Asus mit maximal 16 GByte Arbeitsspeicher und einer 512-GByte-SSD. Zudem finden Nutzer am Gehäuse zwei USB-A-Ports, USB Typ-C, einen Micro-SD-Kartenleser und HDMI in voller Größe. Zwar ist im Touchpad kein vollwertiger zweiter Bildschirm integriert, allerdings kann es als digitales Nummernpad agieren. Das Notebook ist mit angegebenen 1,6 kg allerdings nicht unbedingt leicht, wenn es als Tablet genutzt werden soll. Der 42-Wattstunden Akku soll maximal 9 Stunden halten.

  • Asus Zenbook Flip 14 (UM462) (Bild: Asus)
  • Asus Zenbook Flip 14 (UM462) (Bild: Asus)
  • Asus Zenbook Flip 14 (UM462) (Bild: Asus)
  • Asus Zenbook Flip 14 (UM462) (Bild: Asus)
Asus Zenbook Flip 14 (UM462) (Bild: Asus)

Asus verkauft das Zenbook 14 (UM462) ab etwa 750 Euro. Das ist der Preis für die Einsteigervariante mit Ryzen 5 3500U, 8 GByte RAM und 256-GByte-SSD. Die Ryzen-7-3700U-Version kostet 900 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. (-70%) 5,99€

Trockenobst 23. Aug 2019

Die Cursortasten sind bei Asus wirklich eine Seuche, gerade wenn man Medientools macht...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /