Ein fast perfektes, lärmendes Linux

Anders als bei vielen anderen Neugeräten der vergangenen Jahre ist die Linux-Unterstützung auf den ersten Blick beim Zenbook 3 überraschend gut. Ein vorbereiteter USB-Stick mit einem Abbild des aktuellen Ubuntu 16.10 wird problemlos vom UEFI erkannt und ermöglicht den Start der Linux-Distribution ohne Änderungen an der Firmware. Dafür mussten wir erst einige USB-Sticks ausprobieren, bis wir von einem starten konnten. Wie sich später zeigte, liegt das aber anders als vermutet nicht am UEFI.

Stellenmarkt
  1. Team Lead Cloud Power Solutions (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
  2. IT-Projektmanager ERP (m/w/d)
    Deutsche See GmbH, Bremerhaven
Detailsuche

Wie erwähnt startet das Linux-System ohne Probleme, nach einer Anmeldung im WLAN lässt sich direkt mit der Arbeit beginnen. Ebenso wenig üblich für die meisten Neugeräte, lassen sich sämtliche Sondertasten wie vom Hersteller vorgesehen nutzen, da diese richtig zugeordnet sind. Das gilt für die Bildschirmhelligkeit, für die Helligkeitsregelung der Tastaturhintergrundbeleuchtung oder auch die Drucken-Taste.

Allein die genannten Details klingen zwar nach einfach umsetzbaren Kleinigkeiten, doch je nach Gerät und Hersteller kann die Linux-Unterstützung zumindest in den ersten Monaten der Verfügbarkeit mitunter auch völlig katastrophal ausfallen, wie zum Beispiel die fehlenden Intel-Treiber für die RAID-Controller in Lenovos Yoga-Laptop gezeigt hat.

Lärm ab dem ersten Ton

Doch auch beim Zenbook 3 ist die Freude über die gute Linux-Unterstützung nur von kurzer Dauer. Denn beim Betätigen der Lautstärkeregelung über die Tastatur bekommt das Notebook zwar die richtigen Befehle gesendet, immerhin wandert der kleine Balken in der Anzeige in die gewünschte Richtung, doch die Lautstärke der integrierten Boxen bleibt bei 100 Prozent. Das ist bei den vergleichsweise lauten Boxen des Zenbook 3 besonders ärgerlich. Lediglich der Wechsel zwischen Ton an und aus ist über die Tastatur möglich.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Besonders irritierend ist, dass das Problem mit dem lärmenden Sound nicht bei externen Lautsprechern oder Kopfhörern auftritt, die über den 3,5-mm-Klinkenanschluss verbunden werden. Hier funktioniert die Lautstärkeregelung problemlos. Die Lautstärke der internen Boxen ist auch nicht durch einen schlechten oder kaputten Treiber auf die höchste Lautstärke fixiert. Denn per Pulseaudio kann der Ausgabestream einer einzelnen Anwendung problemlos gesteuert werden - nur eben nicht standardmäßig über die Tastatur.

Bei der Hardware handelt es sich um ein HD-Audio-Gerät, das mit dem entsprechenden Intel-Treiber (snd-hda-intel) betrieben wird. Laut den vom Kernel im Verzeichnis /proc bereitgestellten Informationen ist das eingesetzte Modell ein Realtek ALC295, das eigentlich seit Monaten vom Kernel unterstützt werden sollte. Die Probleme dürften also auf die Kombination der Tastatureingabe und der Verarbeitung in Pulseaudio zurückzuführen sein.

Monitorflickern und Hardwarebeschleunigung mit Umwegen

Ein weiteres wenig überzeugendes Hardware-Detail taucht bei der Verwendung des HDMI-Adapters auf. Zwar lässt sich darüber ein Monitor einfach anschließen und verwenden. Doch an dem Unity-Desktop von Ubuntu 16.10 flackert das Bild sehr häufig und es bleiben sogar einige Artefakte längst geschlossener Programme erhalten.

Mögliche Ursachen sind für derartige Fehler aufgrund des sehr komplexeren Linux-Grafikstacks schwer einzugrenzen. Völlig flackerfrei und ohne Artefakte ließ sich der HDMI-Adapter am selben Monitor mit Opensuse Tumbleweed und dem KDE-Plasma-Desktop nutzen. Der Fehler könnte deshalb am Grafiktreiber liegen. Ubuntu 16.10 setzt noch auf die Userspace-Grafikbibliothek Mesa 12.0, die Rolling-Release-Distro Tumbleweed dagegen schon das aktuelle Mesa 13.0.

Außerdem lässt sich die Hardwarebeschleunigung zur Dekodierung von Videos benutzten. Bei H.265-kodierten Inhalten versagt der weitverbreitete VLC-Player jedoch total unerwartet. Es werden sichtbar mehrere Frames verworfen, ganze Szenen nur als eine große Fläche aus Artefakten dargestellt und der Player gibt dann eine Vielzahl von Speicherfehlern auf der Kommandozeile aus. Dieses Fehlerbild tritt auch unter Windows auf. Beheben lässt sich das nur durch einen anderen Player. Die hardwarebeschleunigte Darstellung von H.265-Videos, auch mit 10-Bit-Farbtiefe, ist etwa mit Mpv kein Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Unangenehme Lautstärke, guter Ton und ein schlechtes TrackpadEine USB-C-Buchse und Ärger mit Power Delivery 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


derdiedas 11. Dez 2016

Ein MacBook ist ein MacBook und damit war's das. Jedes andere Notebook ist ein Notebook...

FreiGeistler 11. Dez 2016

Betonung auf Haushalt. In der Industrie werden Kreuzschrauben nur für geringe...

Der Supporter 10. Dez 2016

Danke für die Tipps. Der Lüfter stört mich nicht besonders. Nutze das Gerät oft in...

igor37 09. Dez 2016

Okay, das Gerät scheint besser zu sein als ich dachte. Angeblich muss es selbst bei...

Der Supporter 09. Dez 2016

Wenn man es geschafft hat, die nicht "Standard-Schrauben" zu überwinden, sieht es so im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

  2. Investor: Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau
    Investor
    Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau

    Die Telekom will zusammen mit einem Investor vier Millionen Haushalte auf dem Land mit FTTH versorgen.

  3. Xperia Pro-I: Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro
    Xperia Pro-I
    Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro

    Mit dem Xperia Pro-I setzt Sony voll auf Video-Creators: Das Smartphone hat einen großen Sensor, der aus der Kompaktkamera RX100 VII stammt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /