Abo
  • Services:

Ein fast perfektes, lärmendes Linux

Anders als bei vielen anderen Neugeräten der vergangenen Jahre ist die Linux-Unterstützung auf den ersten Blick beim Zenbook 3 überraschend gut. Ein vorbereiteter USB-Stick mit einem Abbild des aktuellen Ubuntu 16.10 wird problemlos vom UEFI erkannt und ermöglicht den Start der Linux-Distribution ohne Änderungen an der Firmware. Dafür mussten wir erst einige USB-Sticks ausprobieren, bis wir von einem starten konnten. Wie sich später zeigte, liegt das aber anders als vermutet nicht am UEFI.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Wie erwähnt startet das Linux-System ohne Probleme, nach einer Anmeldung im WLAN lässt sich direkt mit der Arbeit beginnen. Ebenso wenig üblich für die meisten Neugeräte, lassen sich sämtliche Sondertasten wie vom Hersteller vorgesehen nutzen, da diese richtig zugeordnet sind. Das gilt für die Bildschirmhelligkeit, für die Helligkeitsregelung der Tastaturhintergrundbeleuchtung oder auch die Drucken-Taste.

Allein die genannten Details klingen zwar nach einfach umsetzbaren Kleinigkeiten, doch je nach Gerät und Hersteller kann die Linux-Unterstützung zumindest in den ersten Monaten der Verfügbarkeit mitunter auch völlig katastrophal ausfallen, wie zum Beispiel die fehlenden Intel-Treiber für die RAID-Controller in Lenovos Yoga-Laptop gezeigt hat.

Lärm ab dem ersten Ton

Doch auch beim Zenbook 3 ist die Freude über die gute Linux-Unterstützung nur von kurzer Dauer. Denn beim Betätigen der Lautstärkeregelung über die Tastatur bekommt das Notebook zwar die richtigen Befehle gesendet, immerhin wandert der kleine Balken in der Anzeige in die gewünschte Richtung, doch die Lautstärke der integrierten Boxen bleibt bei 100 Prozent. Das ist bei den vergleichsweise lauten Boxen des Zenbook 3 besonders ärgerlich. Lediglich der Wechsel zwischen Ton an und aus ist über die Tastatur möglich.

Besonders irritierend ist, dass das Problem mit dem lärmenden Sound nicht bei externen Lautsprechern oder Kopfhörern auftritt, die über den 3,5-mm-Klinkenanschluss verbunden werden. Hier funktioniert die Lautstärkeregelung problemlos. Die Lautstärke der internen Boxen ist auch nicht durch einen schlechten oder kaputten Treiber auf die höchste Lautstärke fixiert. Denn per Pulseaudio kann der Ausgabestream einer einzelnen Anwendung problemlos gesteuert werden - nur eben nicht standardmäßig über die Tastatur.

Bei der Hardware handelt es sich um ein HD-Audio-Gerät, das mit dem entsprechenden Intel-Treiber (snd-hda-intel) betrieben wird. Laut den vom Kernel im Verzeichnis /proc bereitgestellten Informationen ist das eingesetzte Modell ein Realtek ALC295, das eigentlich seit Monaten vom Kernel unterstützt werden sollte. Die Probleme dürften also auf die Kombination der Tastatureingabe und der Verarbeitung in Pulseaudio zurückzuführen sein.

Monitorflickern und Hardwarebeschleunigung mit Umwegen

Ein weiteres wenig überzeugendes Hardware-Detail taucht bei der Verwendung des HDMI-Adapters auf. Zwar lässt sich darüber ein Monitor einfach anschließen und verwenden. Doch an dem Unity-Desktop von Ubuntu 16.10 flackert das Bild sehr häufig und es bleiben sogar einige Artefakte längst geschlossener Programme erhalten.

Mögliche Ursachen sind für derartige Fehler aufgrund des sehr komplexeren Linux-Grafikstacks schwer einzugrenzen. Völlig flackerfrei und ohne Artefakte ließ sich der HDMI-Adapter am selben Monitor mit Opensuse Tumbleweed und dem KDE-Plasma-Desktop nutzen. Der Fehler könnte deshalb am Grafiktreiber liegen. Ubuntu 16.10 setzt noch auf die Userspace-Grafikbibliothek Mesa 12.0, die Rolling-Release-Distro Tumbleweed dagegen schon das aktuelle Mesa 13.0.

Außerdem lässt sich die Hardwarebeschleunigung zur Dekodierung von Videos benutzten. Bei H.265-kodierten Inhalten versagt der weitverbreitete VLC-Player jedoch total unerwartet. Es werden sichtbar mehrere Frames verworfen, ganze Szenen nur als eine große Fläche aus Artefakten dargestellt und der Player gibt dann eine Vielzahl von Speicherfehlern auf der Kommandozeile aus. Dieses Fehlerbild tritt auch unter Windows auf. Beheben lässt sich das nur durch einen anderen Player. Die hardwarebeschleunigte Darstellung von H.265-Videos, auch mit 10-Bit-Farbtiefe, ist etwa mit Mpv kein Problem.

 Unangenehme Lautstärke, guter Ton und ein schlechtes TrackpadEine USB-C-Buchse und Ärger mit Power Delivery 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

derdiedas 11. Dez 2016

Ein MacBook ist ein MacBook und damit war's das. Jedes andere Notebook ist ein Notebook...

FreiGeistler 11. Dez 2016

Betonung auf Haushalt. In der Industrie werden Kreuzschrauben nur für geringe...

Der Supporter 10. Dez 2016

Danke für die Tipps. Der Lüfter stört mich nicht besonders. Nutze das Gerät oft in...

igor37 09. Dez 2016

Okay, das Gerät scheint besser zu sein als ich dachte. Angeblich muss es selbst bei...

Der Supporter 09. Dez 2016

Wenn man es geschafft hat, die nicht "Standard-Schrauben" zu überwinden, sieht es so im...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /