Abo
  • Services:

Konstruktionsentscheidungen mit Schwächen

Ein dünnes Gerät und ein leistungsfähiger Prozessor? Das verträgt sich im Alltag typischerweise nicht - und das ist auch beim Zenbook 3 leider der Fall. Der Lüfter des sehr dünnen Notebooks ist eigentlich immer aktiv. Immerhin muss auch ein Core i7-7500U gekühlt werden, dessen Thermal Design Power (TDP) selbst herunterkonfiguriert (Configurable TDP-down) bei 7,5 Watt noch 67 Prozent über der eines Y-Prozessors liegt. Dass der Lüfter gerade einmal 3 mm hoch ist und nur vier schmale Lüftungsschlitze zwischen Display und Gehäuse vorhanden sind, erleichtert die Kühlung nicht gerade. Viel Abwärme wird über das Gehäuse nach außen transportiert. Unter Last spürt man das beim Tippen. Sind die Tasten heruntergedrückt, berühren die Finger das Gehäuse, was wegen der Wärme etwas unangenehm sein kann.

  • Das Zenbook 3 von Asus ist schön klein. (Foto:Martin Wolf/Golem.de)
  • Das spiegelnde Display bietet eine gute Farbdarstellung. (Foto:Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist ein wenig gewöhnungsbedürftig durch die breiteren Tasten. (Foto:Martin Wolf/Golem.de)
  • Für Anschlüsse ... (Foto:Martin Wolf/Golem.de)
  • ... ist bei der dünnen Konstruktion ... (Foto:Martin Wolf/Golem.de)
  • ... so gut wie kein Platz.(Foto:Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein USB Typ C muss reichen. (Foto:Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdruckleser ist ein wenig schmutzempfindlich. (Foto:Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lautsprecher an der rechten oberen Seite ist recht kräftig. (Foto:Martin Wolf/Golem.de)
  • Gut zu sehen: Das Display spiegelt. (Foto:Martin Wolf/Golem.de)
  • Diesen Adapter legt Asus bei. Er funktioniert auch an anderen Notebooks. (Foto:Martin Wolf/Golem.de)
  • Aufgeklapptes Zenbook neben dem Macbook. (Foto:Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Asus ist dünner, mit dem Auge ist das aber kaum erkennbar, insbesondere durch die Standfüße. (Foto:Martin Wolf/Golem.de)
  • Der USB-C-Anschluss ist beim Macbook links, beim Zenbook rechts. (Foto:Martin Wolf/Golem.de)
  • Das nervte uns anfangs: ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... die Giftbox von Asus. Die schlägt sogar die Installation eines zweiten Virenscanners vor. (Screenshot: Golem.de)
  • App-Empfehlungen: Vermutlich verdient Asus so noch ein wenig Geld extra pro Notebook. (Screenshot: Golem.de)
  • Frontansicht des Zenbook. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die beiden Konkurrenten übereinander. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein kleiner Nachteil der Farbe ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... zeigt sich an der Buchse in der Nahaufnahme. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auch unten sind Lautsprecher verbaut. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Fokus ist absichtlich auf die Lampe gesetzt. Gut zu sehen ist, dass es Unterschiede bei spiegelnden Displays gibt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Da mit dem Dongle kein USB-Typ-C-Gerät mehr eingesetzt werden kann, mussten wir einen Hub von Belkin ab und an nutzen. Damit lässt sich das Zenbook aber nicht aufladen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Anker Akkupack im Versorgungsmodus: Wie an dem Windows-Icon zu sehen ist, klappt die Stromversorgung nicht immer per Power Delivery. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Lieferumfang des Zenbook 3. Das USB-Kabel ist fest mit dem Netzteil verbunden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Das Zenbook 3 von Asus ist schön klein. (Foto:Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. macmon secure GmbH, Berlin

Der Lüfter schaltet sich nach Last durchaus mal aus, aber sehr selten. Im gesamten Testzeitraum haben wir es geschafft, dass das Notebook für etwa 10 Minuten nicht mit aktivem Lüfter arbeitete. Allgemeines langes Nichtstun reicht dafür aber nicht. Das Zenbook lag auf einem kalten Küchenboden in der Nähe einer kalten Außenwand im November, während wir mit diversen Power-Delivery-Mixturen arbeiteten und das Notebook eine zeitlang nicht verwendeten.

In der Praxis heißt das, dass der Anwender ein ständiges Rauschen des Lüfters hinnehmen muss. Und das nervt durchaus, da moderne Geräte eigentlich mittlerweile deutlich leiser sind. Zum Glück sind die Lautsprecher recht laut. Sich eine Talk-Show oder einen Film mit den Lautsprechern anzuschauen, erfordert allerdings einige Gewöhnung - so wie früher, als lautlose oder sehr leise Geräte noch eine Seltenheit waren.

Der Lüfter hat nur wenige Stufen

Immerhin wird der Lüfter unter echter Last kaum lauter. Beim Experimentieren mit X-Plane 11 drehte er nicht weiter hoch als bei mittlerer Browserlast, was auf eine sehr konservative Lüftersteuerung schließen lässt, die schon bei geringer Last hochdreht. Das bestätigt sich auch während des Cloud-Gate-Benchmarks. Die Temperatur des Prozessors steigt nicht über 70 Grad, während der Takt des Prozessors bei rund 3 GHz liegt und die iGPU HD 620 voll ausgelastet ist.

Ein wenig erwärmt sich dabei das Notebook, bei Notebooks mit Aluminium-Gehäuse ist das aber typisch. Während eines reinen CPU-Benchmarks taktet der Prozessor auf 3,1 GHz, der maximale Turbotakt wird immer nur für einige Sekunden erreicht. Generell ist der Dual-Core-Prozessor leistungsstärker als der Y-Prozessor im Macbook 12, dafür wird dieser passiv gekühlt. Während des typischen Arbeitsalltags fällt das aber nur selten auf. Erst wenn viel Leistung über einen längeren Zeitrahmen benötigt wird, liegt das Zenbook 3 klar vorne.

Es zeigt sich leider sehr deutlich, dass die Vorteile der leichten und dünnen Konstruktion nur beim Transport etwas bringen. Beim Arbeiten stört diese eher. Das gilt auch für die wenigen Schnittstellen.

 Zenbook 3 im Test: Macbook-Konkurrenz mit kleinen USB-Typ-C-ProblemenUnangenehme Lautstärke, guter Ton und ein schlechtes Trackpad 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 34,99€
  3. (u. a. Bluetooth Lautsprecher 34,99€)
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)

derdiedas 11. Dez 2016

Ein MacBook ist ein MacBook und damit war's das. Jedes andere Notebook ist ein Notebook...

FreiGeistler 11. Dez 2016

Betonung auf Haushalt. In der Industrie werden Kreuzschrauben nur für geringe...

Der Supporter 10. Dez 2016

Danke für die Tipps. Der Lüfter stört mich nicht besonders. Nutze das Gerät oft in...

igor37 09. Dez 2016

Okay, das Gerät scheint besser zu sein als ich dachte. Angeblich muss es selbst bei...

Der Supporter 09. Dez 2016

Wenn man es geschafft hat, die nicht "Standard-Schrauben" zu überwinden, sieht es so im...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /